Psychologe warnt vor Stalking-Gefahren
Sexting unter Jugendlichen weiter auf dem Vormarsch
publiziert: Dienstag, 6. Mai 2014 / 09:45 Uhr
Mehr Jugendliche erhalten oder senden Nackt-Fotos.
Mehr Jugendliche erhalten oder senden Nackt-Fotos.

Melbourne - Das Senden von Textnachrichten oder Bildern mit sexuellem Inhalt via Smartphone, sogenanntes Sexting, nimmt unter Jugendlichen immer mehr zu, wie eine neue Erhebung der australischen La Trobe University zeigt. Landesweit wurden 2000 Schüler im Alter zwischen 16 und 19 Jahren zu ihrer «sexuellen Gesundheit» befragt.

9 Meldungen im Zusammenhang
In der Befragung gab jeder vierte Schüler der Jahrgangsstufe zehn an, schon einmal Sex gehabt zu haben, in der elften Klasse waren es ein Drittel und in der zwölften gab die Hälfte an, Erfahrung mit Geschlechtsverkehr zu haben. 54 Prozent aller Schüler berichteten, dass sie schon einmal eine sexuell explizite Nachricht erhalten haben und ein Viertel erklärte, selbst bereits ein erotisches Foto von sich verschickt zu haben.

 «Wenn die Bilder einmal online sind, kann man nicht mehr eingreifen. Es gibt keine Negative, die man vernichten kann», erklärt der Wiener Psychologe Dominik Rosenauer im pressetext-Interview. Die Fotos könnten zudem Stalker auf den Plan rufen. «Auch in Österreich breitet sich das Problem immer weiter aus, da immer mehr Schüler Smartphones besitzen.»

Hier seien vor allem die Eltern gefragt, die Kinder aufzuklären und entsprechend zu kontrollieren. «Ich halte zurzeit selbst Vorträge vor Eltern an der Schule meiner Tochter, um ihnen zu zeigen, welche Vorsorgemassnahmen möglich sind.» So sei es zumindest bei jüngeren Kindern bis zum 14. Lebensjahr empfehlenswert, über ein Browser-Add-On eine Positivliste der erlaubten Seiten zu installieren. Je älter die Jugendlichen seien, desto freiere Handhabe müssten die Eltern allerdings zwangsläufig einräumen.

Immer mehr senden Fotos

Laut der Studie sind die Anteile der Jugendlichen, die Sexting ausgesetzt sind oder selbst betreiben, unter sexuell Aktiven sogar noch höher: Unter den Befragten gaben 84 Prozent an, schon erotische Nachrichten erhalten zu haben und 72 Prozent sagen, dass sie selbst welche verschickt haben. Die Hälfte hat sogar Nackt-Fotos oder -Videos von sich verschickt, und mehr als zwei Drittel haben solche erhalten.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Löwen - Die verbreitete Annahme, dass Musikfernsehen Teenager sexuell aktiver macht, stimmt - aber nur bei Jungs, so eine ... mehr lesen
Musikfernsehen macht vor allem männliche Teens scharf.
Basel - Die grosse Mehrheit der Schweizer Jugendlichen besitzt ein Smartphone. Sie nutzt das Gerät vor allem um Musik zu ... mehr lesen
Das Telefonieren steht erst an dritter Stelle - Surfen und Musik hören sind die Möglichkeiten, welche am meisten genutzt werden.
Opfer der sexuellen Nötigung wurden mindestens acht Knaben. (Symbolbild)
Aarau - Ein 22-jähriger Schweizer muss sich wegen sexueller Handlungen mit ... mehr lesen
eGadgets London - Fast die Hälfte aller britischen Kinder im Unterstufenalter ist süchtig nach Smartphones - ein Umstand, der sogar zu ... mehr lesen
Tablets for Schools empfiehlt Wecker statt Handy. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pro Juventute hat eine Kampagne gestartet, welche Jugendliche davor schützen ... mehr lesen
Ontario/Wien - Die App Kik wird von der Polizei als das «Nummer-Eins-Social-Media-Problem» bezeichnet, in das Teenager ... mehr lesen
Sexting unter Minderjährigen nimmt zu.(Symbolbild)
 
Zum Start der «Pro Juventute»-Kampagne gegen Sexting und Cyber-Mobbing zeigen ... mehr lesen
Wien - Nachdem die Medien Sexting lange verteufelt haben, sehen einige Experten an der beliebten Form der erotischen ... mehr lesen
Frauen stehen erotischer Kommunikation deutlich liberaler gegenüber.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 2
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten