Spühler tritt wegen Sex-Urteil zurück
Sexualstraftäter im Komitee «gegen zu frühe Sexualkunde»
publiziert: Freitag, 20. Apr 2012 / 12:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Apr 2012 / 19:22 Uhr
Nicht im Sinne der Initiative.
Nicht im Sinne der Initiative.

Basel - Benjamin Spühler, Mitglied des Initiativkomitees der Initiative gegen zu frühe Sexualkunde, ist aus dem Komitee zurückgetreten. Grund sind laut diesem Vorwürfe aufgrund einer Verurteilung wegen sexueller Kontakte mit einer Minderjährigen in den 1990er-Jahren.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die eidg. Volksinitiative war am Dienstag lanciert worden. Am Freitag bestätigte das Initiativkomitee Meldungen von «Blick» und «Aargauer Zeitung» zum Rücktritt Spühlers.

Das Komitee sei von dritter Seite informiert worden, dass Spühler «vor rund 17 Jahren aufgrund sexueller Kontakte zu einer Minderjährigen ohne Schuldeingeständnis verurteilt wurde», heisst es in einer Mitteilung.

Spühler entschuldigt sich

Aufgrund dieser vorher nicht bekannt gewesenen Tatsache habe das Komitee Spühler aufgefordert, das Gremium zu verlassen und alle Aktivitäten in Verbindung mit der Initiative zu unterlassen. Dieser sei der Aufforderung unverzüglich nachgekommen und habe sich für die unterlassene Information über seine Vergangenheit entschuldigt.

Spühler hatte als Vertreter des Basler Elternkomitees Einsitz im Initiativkomitee. Das Elternkomitee kämpft seit längerem gegen den Einsatz eines Unterrichts-Sets für die Sexualerziehung in der Schule im Kanton Basel-Stadt und hat unter dem Präsidium Spühlers auch die eidgenössische Volksinitiative initiiert.

Er hätte sich einen anderen Beginn der Unterschriftensammlung gewünscht, sagte auf Anfrage Nationalrat Sebastian Frehner (SVP/BS), Co-Präsident des Initiativkomitees.

Nationalrat Buttet schockiert

Der Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet ist seinerseits aus dem Initiativkomitee ausgetreten. Er bestätigte eine entsprechende Meldung von Westschweizer Regionalradios. Er äusserte sich schockiert. Man könne nicht Werte missachten, die man verteidigen wolle, erklärte er.

Zentrale Forderung der Initiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» ist, dass kein Sexualunterricht vor dem Alter von neun Jahren erteilt wird.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Initiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und ... mehr lesen
Zwischen dem neunten und dem zwölften Altersjahr soll dieser Unterricht freiwillig sein.
Kinder sollen schon früh sensibilisiert werden und Homosexuelle akzeptieren. (Symbolbild)
Bern - Sexualkunde an Schulen soll obligatorisch sein. Das fordern die Fachgruppen Homosexualität von Schweizer Parteien. Wichtig sei neben den herkömmlichen Aspekten auch die ... mehr lesen
Jakob Büchler ist nicht mehr Co-Präsident des Komitees.
St. Gallen - Der St. Galler ... mehr lesen
Bern - Keine Sexualkunde vor dem Alter von neun Jahren: Dies ist die zentrale Forderung einer eidgenössischen Volksinitiative, für die ein Komitee seit Dienstag Unterschriften sammelt. Gemäss dem Bundesblatt vom Dienstag hat das Komitee bis am 17. Oktober 2014 Zeit, die nötigen 100'000 Unterschriften zusammenzubringen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Kein Sexualunterricht vor dem ... mehr lesen 3
Initianten wollen Unterschriften sammeln gegen Sexualkunde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten