Sexueller Missbrauch in der Schweiz weit verbreitet
publiziert: Dienstag, 29. Okt 2013 / 11:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Okt 2013 / 13:18 Uhr
Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist in der Schweiz «alarmierend» weit verbreitet.
Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist in der Schweiz «alarmierend» weit verbreitet.

Zürich - Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist in der Schweiz «alarmierend» weit verbreitet. Dies berichten Mediziner der Universität, des Kinderspitals und des Unispitals Zürich aufgrund einer neuen Studie. Die Betroffenen verschweigen der Studie zufolge die Missbräuche häufig.

9 Meldungen im Zusammenhang
Am häufigsten findet sexuelle Belästigung heute via Internet statt, wie die Universität Zürich am Dienstag mitteilte. Schwerere Formen von Missbräuchen hätten im Vergleich zu einer Studie von vor zehn Jahren nicht zu-, aber auch nicht abgenommen. Was die Forschenden überraschte: Die Mehrheit der Opfer wird von jugendlichen Tätern missbraucht, die sie bereits kennen.

Diese Schlüsse ziehen die Forscher aus einer repräsentativen Befragung von mehr als 6000 Schweizer Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse. Demnach waren zwei von fünf Mädchen und einer von sechs Jungen schon einmal Opfer irgendeiner Form von sexueller Belästigung oder sexuellem Missbrauch, wie die Forscher im "Journal of Adolescent Health" schreiben.

Beide Geschlechter nannten die sexuelle Belästigung via Internet am häufigsten - fast jedes dritte Mädchen und jeder zehnte Junge hat diese zumindest einmal erlebt. Es folgte die verbale sexuelle Belästigung, worunter auch jene via E-Mail oder SMS fällt.

Gegen den eigenen Willen geküsst oder berührt wurden beinahe 12 Prozent der befragten Mädchen und vier Prozent der Jungen. 2,5 Prozent der Mädchen haben bereits einen sexuellen Missbrauch mit Penetration (vaginal, oral, anal oder anderes) erlebt, bei den Jungen waren es 0,6 Prozent.

Keine Abnahme in 10 Jahren

Damit ist die Häufigkeit von sexuellem Missbrauch mit Körperkontakt seit zehn Jahren praktisch unverändert. Dies zeigt der Vergleich mit den Ergebnissen einer früheren Schweizer Studie, die zwischen 1995 und 1996 in Genf mit einer ähnlichen Altersgruppe und vergleichbaren Fragen durchgeführt worden ist.

Deutlich häufiger als früher sei sexueller Missbrauch ohne Körperkontakt, was laut den Forschern vermutlich auf Belästigungen via Internet, E-Mail oder SMS zurückzuführen ist. Diese Art von sexuellem Missbrauch sei damals nicht erhoben worden.

Die Studie zeige, dass neue Jugendrisiken wie "Sexting" und "Grooming" nach Prävention und Aufklärung verlangten, erklärte die Stiftung Pro Juventute in einer Stellungnahme. Pro Juventute führt derzeit eine Kampagne zum Thema "Sexting" durch und bietet Betroffenen Hilfe über die Notrufnummer 147.

Täter sind andere Jugendliche

Was den Forschenden besonders aufgefallen ist: Die Täter sind zumeist andere Jugendliche. Von Tätern unter 18 Jahren berichtete mehr als die Hälfte der weiblichen und mehr als 70 Prozent der männlichen Betroffenen. Zudem kannten die meisten Opfer körperlichen Missbrauchs die Täter - es waren zum Beispiel Partner, Kollegen oder Bekannte.

Möglicherweise seien Jugendliche heute generell gewalttätiger untereinander, erklärte Erstautorin Meichun Mohler-Kuo vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich der Nachrichtenagentur sda. Eine Erklärung könne sein, dass die jungen Leute heute schon früh Gewaltdarstellungen und Pornographie über Medien und Internet ausgesetzt sind.

"Unsere Resultate unterscheiden sich auch deutlich von offiziellen Polizeiberichten, wonach Täter am häufigsten erwachsene, männliche Verwandte sind", erklärte Studienleiter Ulrich Schnyder von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Unispital Zürich, in der Mitteilung. Dies deute darauf hin, dass diese Missbräuche häufig nicht gemeldet würden.

Opfer schweigen

Tatsächlich vertraute sich nur die Hälfte der weiblichen und gar nur ein Drittel der männlichen Opfer jemandem an - bei schweren sexuellen Missbräuchen sogar noch weniger. Ansprechpartner waren meistens Kolleginnen und Kollegen, nur 20 Prozent der Opfer sprachen mit ihrer Familie, 10 Prozent mit der Polizei.

"Im Vergleich zu ähnlichen Studien aus anderen Ländern sind die Zahlen der Schweizer Studie bezüglich Offenlegung sehr tief", sagte Schnyder. Dies erschwere rechtzeitige Interventionen. Frühere Studien zeigen, dass sexueller Kindesmissbrauch bei den Opfern das Risiko für späteres Risikoverhalten sowie psychische und körperliche Erkrankungen erhöht.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Viele Kinder und Jugendliche leiden unter schweren persönlichen ... mehr lesen
Unter anderem konkretes Nachdenken über Selbsttötung belasten viele Kinder und Jugendliche.
In der Schweiz stand schon verschiedentlich zur Diskussion, Grooming unter Strafe zu stellen. (Symbolbild)
Bern - Grooming, das Anbahnen sexueller Kontakte mit Minderjährigen im Internet, soll nicht unter Strafe gestellt werden. Das beantragt die Rechtskommission des Ständerats. ... mehr lesen
Lugano - 15 Jahre Haft und eine mögliche anschliessende Sicherheitsverwahrung: Zu dieser Strafe hat das Tessiner Kantonsstrafgericht einen 35-Jährigen verurteilt, der innerhalb von drei Jahren fünf Kinder in mehreren hundert Fällen missbraucht hat. mehr lesen 
Curtin - Niedriger Status innerhalb ... mehr lesen
Alter, Gewicht und Grösse waren laut der wissenschaftlichen Studie jedoch keine signifikanten Faktoren für den Einfluss sexueller Aggression. (Symbolbild)
Die Hauptgeschädigte musste dem Beschuldigten 700 Nacktbilder und rund 100 Videos schicken.(Symbolbild)
Horgen ZH - Am Bezirksgericht ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Im Kanton Bern muss sich ein ... mehr lesen
21 Kinder und Jugendliche wurden Opfer sexueller Übergriffe. (Symbolbild)
Pro Juventute möchte Eltern über Cyberrisiken aufklären. (Symbolbild)
Kinder sollten nicht nur über Verhütung oder Geschlechtskrankheiten aufgeklärt werden, sondern auch über Cyberrisiken. Da vielen Eltern dazu das nötige Wissen fehlt, nimmt die ... mehr lesen
London/Leicestershire - Hunderte ... mehr lesen
England verzeichnet mehr Fälle von Erpressung und Missbrauch im Web.
Zürich - Das Zürcher Bezirksgericht hat am Dienstag einen 54-jährigen Sozialpädagogen wegen sexueller Handlungen mit Anstaltspfleglingen und sexueller Nötigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 20 Monaten verurteilt. mehr lesen 
Elefant aus einer Mücke
"Demnach waren zwei von fünf Mädchen und einer von sechs Jungen schon einmal Opfer irgendeiner Form von sexueller Belästigung oder sexuellem Missbrauch,"

Es handelt sich ausschliesslich um 15jährige.
Die Fragestellung ist - einmal mehr - im Dunkeln.

Es schleicht sich einmal mehr auch der Verdacht ein, dass man die Fragestellungen geschickt so angesetzt hat, um eine möglichst hohe Deliktziffer zu erhalten. Je weiter man das Feld dessen steckt, was als "sexueller Missbrauch" gelten soll, desto grösser die Zahl von "Fällen".

Hier wird doch einmal mehr plumpes Anmachverhalten unter 15jährigen als "Vorfall" zum sexuellen Missbrauch hochstilisiert.

Weniger dumme Uni-Studien, weniger angebliche Kriminalität und blablabla. Irgendwelche Gender-Frauen als Studienleiterinnen, die Probleme erfinden, wo keine sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten