In rotta di collisione
Sfiorata catastrofe aerea nel cielo di Londra
publiziert: Montag, 4. Sep 2000 / 22:59 Uhr

Londra - È stata evitata per un soffio una tragedia nei cieli di Londra. Due aerei - un jet dell´americana United Airlines e un Boeing 747 della Virgin Atlantic con a bordo complessivamente 700 persone - sono entrati in rotta di collisione mentre si avvicinavano all´aeroporto di Heathrow alle prime luci dell´alba di domenica 20 agosto.

Erano a 180 metri di distanza l´uno dall´altra e a dieci secondi dal disastro quando è scattato l´allarme. Sull´incidente, di cui si è avuta notizia soltanto oggi, ha svolto un´indagine l´autorità per l´aviazione civile, concludendo che la sicurezza dei due aerei non è stata compromessa. Resta il fatto che i controllori di volo di West Drayton non si erano accorti che il volo United 998 da Boston e il volo Virgin 22 da Washington procedevano su una rotta di collisione.

L´emergenza è stata rilevata da un sistema di sicurezza computerizzato in dotazione alla torre di controllo. che si chiama ´conflict alarm´. Solo a quel punto un controllore di volo ha dato le indicazioni necessarie per evitare il disastro.

"Compite subito azione urgente per evitare collisione con aereo. Virate di 270 gradi", ha detto un controllore di volo al pilota del volo United. "Ricevuto. Azione immediata compiuta. Vedo l´altro aereo sotto di me", ha risposto con voce calma il capitano.

Passato il pericolo il controllore di volo ha detto al pilota che il volo Virgin 22 era 180 metri sotto di loro, meno della metà della distanza di sicurezza prevista. "È chiaro che in questo caso sono state violate le regole", ha commentato Ian Findaly, del sindacato dei controllori di volo.

Entrambi i jet volavano a 450 km orari e stavano scendendo su Heathrow da angoli diversi, ma - secondo un pilota che ha ascoltato la conversazione fra la torre di controllo e il volo United - sarebbero entrati in collisione entro dieci secondi e proprio sopra Westminster.

"È stato un computer a salvare la situazione ed evitare quello che avrebbe potuto essere il peggiore disastro aereo in Gran Bretagna. Vi immaginate le devastazioni se questi due jet fossero precipitati su Westminster e sul Parlamento", ha detto al "Times" il pilota la cui identità non è stata rivelata. L´episodio è una conferma di quello che da tempo vanno dicendo i controllori di volo britannici. In un recente rapporto alcuni uomini radar lamentavano il numero eccessivo di voli e la poca affidabilità delle comunicazioni.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Domain Registration
Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.westminster.ch  www.washington.swiss  www.parlamento.com 

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
Domain Registration
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten