Shuttlecock-Chaos
publiziert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 09:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 10:08 Uhr
Sündhaft teures Shuttlecock-Set. Dank Vogelgrippe bald noch teurer.
Sündhaft teures Shuttlecock-Set. Dank Vogelgrippe bald noch teurer.

Die Lage ist ernst. Die Lieblingssportart vieler Asiaten und Asiatinnen ist in höchster Gefahr. Federball beziehungsweise Badminton sowie Feder-Fussball werden massiv teurer. Federproduzenten in China schlagen Alarm.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wegen der Vogelgrippe H7N9 werden Gänse- und Entenfedern knapp. Selbst für die noch wenigen existierenden marxistisch-leninistisch denkenden Ökonomen ist in der «sozialistischen Marktwirtschaft chinesischer Prägung» klar, dass bei sinkendem Angebot und steigender Nachfrage die Preise explodieren. Weil Hunderttausende von Gänsen und Enten wegen der Vogelgrippe gekeult werden mussten, sehen sich die Produzenten von Federbällen in einem Engpass.

Li Min, der für Federball-Produzenten Federn liefert, formuliert es so: «Der Markt für Federn befindet sich derzeit in einem totalen Chaos». Die Preise seien nach Ausbruch der Vogelgrippe um vierzig Prozent hochgeschnellt. Doch selbst bei diesen Preisen könne nicht mehr genug geliefert werden. Der Feder-Händler Tian Yongyun wiederum wird in der Regierungszeitung «China Daily» mit den Worten zitiert, dass er noch im April 10'000 bis 15'000 Kilogramm Entenfedern kaufen konnte, heute seien es gerade einmal noch rund 3'000 Kilo.

Natürlich gibt es auch synthetisch hergestellte Federbälle. Doch wenn es um Federball oder gar um den ernsthaften Sport Badminton geht, kennen Chinesinnen und Chinesen kein Pardon. Die rund 90 Millionen, die im Reich der Mitte Federball spielen, bevorzugen denn auch das Echte, d.h. Bälle aus Gänse- oder Entenfedern. Die Profis gehen in ihrem Qualitätsbewusstsein noch einen Schritt weiter. Sie bevorzugen der Flugeigenschaften wegen Gänsefedern. Doch diese sind noch teurer als Entenfedern. Ein Pack von 12 Stück Federbällen - im Fachjargon Shuttlecocks genannt - kostet derzeit in China zwischen 30 und 60 Yuan (umgerechnet fünf bis zehn Franken). In Europa gehen Federbälle pro Stück für bis zu einem Euro über den Ladentisch. Die Naturfederbälle werden oft von Hand angefertigt und bestehen aus einem Kork-Kopf und sechzehn Gänse- oder Entenfedern. Da Naturfedern leicht brechen, ist der Ball-Verschleiss sehr hoch. Pro Jahr werden so weit über eine Milliarde Federbälle verkauft. Jetzt kann der Sport der Massen doch recht kostspielig werden. Amateure, Freizeit-Federballspieler und Kampfsportler der unteren Badminton-Ligen spielen deshalb schon vor der Feder-Krise oft dagegen würden nicht im Traum ein synthetisches Bällchen in die Hand nehmen, es sei den für lukrative Werbezwecke.

Der Federball-Sport ist in China, Vietnam, Korea, Indonesien, Malaysia, Singapur, Laos, Kambodscha, Thailand, Indien oder Burma äusserst populär. Es ist Volkssport und fördert der hohen konditionellen Anforderungen wegen die Volksgesundheit. Neben dem Massensport ist Badminton, die kampfsportliche Variante, so populär wie in Europa, den USA oder Lateinamerika etwa Fussball, Baseball oder Basketball. Weltweit betreiben rund 14 Millionen lizenzierte Badminton-Spieler in 164 Nationen den raffinierten, trickreichen und körperlich fordernden Sport. In Europa besonders stark ist Dänemark. Die Dänen sind denn neben den Indonesiern die einzigen, die hin und wieder gegen die Chinesen einen Satz gewinnen.

Für einmal kann nicht das Reich der Mitte beanspruchen, diese populäre Sportart erfunden zu haben. Vor über zweitausend Jahren nämlich haben, wie Höhlenzeichnungen beweisen, schon Inder mit Schlaghölzern Hühnerfeder-gespickte Holzbällchen herumgeschlagen. Vor über tausend Jahren haben auch bereits Inkas und Azteken sich mit Federbällen ertüchtigt und vergnügt. In Europa schliesslich amüsierte sich der Hochadel seit dem 17. Jahrhundert mit dem Jeu de Volant oder eben dem Shuttlecock, möglicherweise importiert aus Südamerika.

Den Hochleistungssport Badminton dagegen gibt es - fast gleichzeitig mit dem Rasen-Tennis - erst seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Wie so viele moderne Sportarten hat er seinen Ursprung in England. Ein britischer Kolonialoffizier brachte den Federball aus Indien mit. Er stellte es auf dem Landsitz des Duke of Beaufort, dem Badminton House, in der Grafschaft Cloucestershire vor. Daher der Name Badminton. Der Sport trat unter der Aegide der Badminton World Federation (BWF) seinen Siegeszug um die Welt an und ist seit Barcelona 1992 eine olympische Sportart.

Federball und Badminton sind schon von den Regeln her ziemlich unterschiedliche Spiele. Völlig tabu und eine Beleidigung hingegen ist es, einen Badminton-Spieler einen Federball-Spieler zu nennen. Sprachlich zu beachten gilt es zudem, den Ausdruck Shuttlecock korrekt anzuwenden. Er bezeichnet zum einen den Naturfederball. Zum andern aber heisst auch eine ganz andere, faszinierenden Sportart so. Shuttelcock, Federfussball ist vor allem in südostasiatischen Ländern weit verbreitet. In Burma gar gibt es spannende Shuttlecock-Meisterschaften. Das Spielfeld ist etwa gleich gross wie ein Badmintonfeld, Mannschaften aus je drei Spielern treten die Gänsefederbälle per pedem über ein Netz. Der Federfussball aber ist nicht unter dem Kommando von Sepp Blatters FIFA, sondern hat sich in der International Shuttlecock Federation (ISF) zusammengeschlossen, die verschiedene Open- sowie Europa- und Weltmeisterschaften ausrichtet.

All diese Sportarten sind nun wegen der Vogelgrippe H7N9 akut gefährdet. Natürlich könnten auch synthetische Bälle verwendet werden. Doch das wäre das Gleiche, wie wenn Federer anstatt Filz- plötzlich Federerbälle übers Netz dreschen würde. Nadal, Djokovic, Murray, Ferrer oder Berdych - von Wrawrinka ganz zu schweigen - wären für einmal wehrlos geschlagen.

(Peter Achten/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nachdem China an den Weltmeisterschaften 2010 und 2011 sowie an den Olympischen Spielen 2012 in London sämtliche Badminton-Goldmedaillen errungen hatte, setzte es ausgerechnet an der Heim-WM in Guangzhou ein kleines Debakel ab. Einzig im Frauen-Doppel und bei den Männern holten die Lokalmatadoren den Sieg. mehr lesen 
Achtens Asien China, das Land der Radfahrer - längst Vergangenheit. China, das Land der Federball- und Tischtennis-Spieler - noch immer ... mehr lesen
Die derzeit grösste Hoffnung ist der 23 Jahre alte Zhang Ze (ATP 148).
H7N9-Virus bildet leicht Mutationen - Bereits 36 Todesfälle registriert. (Archivbild)
Schanghai - Menschen, die sich in ... mehr lesen
Die Gruppe der H7-Viren befällt normalerweise Vögel.
(Symbolbild)
Peking - Die neue Vogelgrippe H7N9 hat weitere Menschen in China getötet. Die Zahl der Todesopfer stieg auf 20, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. Insgesamt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal gebratener Pfannkuchen. Aber oho, Jianbing schmeckt ... mehr lesen
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten