«Sichere» Zigaretten?
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 08:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jan 2016 / 09:08 Uhr
Produktion von Zigarettenwerbung in China: Rauchen bleibt ein grosser Wirtschaftsfaktor.
Produktion von Zigarettenwerbung in China: Rauchen bleibt ein grosser Wirtschaftsfaktor.

Der gute Vorsatz fürs Neue Jahr hat sich offenbar global durchgesetzt. Auch in China. Im Jahr des Affen ab 8. Februar soll weniger geraucht werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Chinas Revolutionäre waren, wie in dieser Kolumnen schon verschiedentlich dargelegt, oft Kettenraucher. Kaum ein Photo vom «Grossen Steuermann» Mao Dsedong (1893-1976) ohne Glimmstengel. Auch der grosse Revolutionär und Reformer Deng Xiaoping (1904 - 1997) war Tabak-abhängig, rauchte die Zigaretten der sündhaften teuren heimischen Marke «Panda» und gab erst auf Anraten seiner Frau im hohen Alter von 84 Jahren das Rauchen auf. Der heutige Staats-, Partei- und Militärchef Xi Jinping wurde von den Medien hingegen noch nie rauchend ertappt und ist wohl ein bekennender Nichtraucher. Nicht von ungefähr.

320 Millionen Raucher

China ist auch nach unzähligen Anti-Raucher-Kampagnen seit 1987 noch immer weltweit der grösste Tabakproduzent und Tabakkonsument. Alarmierend zudem, dass Jugendliche immer jünger mit Rauchen beginnen. Nach neuesten offiziellen Angaben gibt es heute in China rund 320 Millionen Raucher, 15 Millionen mehr als vor fünf Jahren. Doch nicht nur die Zahl der Raucher hat zugenommen. Die Raucher rauchen auch mehr, statistisch gesehen 15,2 Zigaretten pro Tag, eine mehr als vor fünf Jahren. Rauchen ist zudem eine Macho-Gewohnheit: 52 Prozent aller Männer sind der Zigarette verfallen, während es bei den Frauen nur 2,7 Prozent sind.

China zahlt einen hohen Preis. 1,36 Millionen Tote pro Jahr sind zu beklagen, die an Raucher-Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Lungenkrebs oder chronische Atembeschwerden gestorben sind. Wenn dem Rauchen nicht bald Einhalt geboten werden kann, werden nach einer gemeinsamen Studie der Chinesischen Akademie für Medizin und der Universität Oxford im Jahre 2030 zwei Millionen und Mitte des Jahrhunderts gar drei Millionen Chinesen pro Jahr an Raucher-Krankheiten sterben. Der Repräsentant der Weltgesundheits-Organisation (WHO) in China, Bernhard Schwartländer, wird dazu in der englischsprachigen Regierungszeitung «China Daily» mit folgenden Worten zitiert: «Millionen von Söhnen,Brüdern, Ehegatten, Vätern, Kollegen und Freunden könnten einen komplett verhütbaren Tod erleiden».

Hohe Bussen, 1000 Kontrolleure

Was tun? Sechzehn Städte, darunter natürlich die Hauptstadt Peking, haben rigorose Anti-Raucher-Massnahmen erlassen. In öffentlichen Gebäuden, Büros, Kinos, Karaokeklubs, am Arbeitsplatz, in Restaurants, Sportstadien, Hotels, der Untergrundbahn, in Bussen und Eisenbahnen und in Spitälern und Schulen sowieso. Hohe Bussen werden angedroht, chinesisch und deutlich überall angebracht. Zum Beispiel im Hochhaus, wo Ihr Korrespondent wohnt. Dort wird am Eingang auf einem unübersehbaren kleinen Plakat darauf hingewiesen, dass ein ertappter Raucher innerhalb des Gebäudes mit 200 Yuan (30 Franken) gebüsst wird, eine Firma dagegen muss mit einer Strafe von bis zu 8'000 Yuan (rund 1'200 Franken) rechnen. Nur eben, an der Durchsetzung mangelt es. Kaum erstaunlich, denn nur etwas mehr als tausend Kontrolleure sind abgestellt für die 22-Millionen-Metropole. Die Nachtwache im Hochhaus zum Beispiel zieht genüsslich an der Zigarette, wie wenn nichts geschehen wäre. Auch in der Stammkneipe Ihres Korrespondenten wird nach wie vor geraucht, dass es seine Art hat. Anderswo wird, wie man den Lokalzeitungen entnehmen kann, hin und wieder ein Raucher auf frischem Lungenzug erwischt.

Höhere Tabaksteuern

Im (chinesischen) neuen Jahr des Affen soll nun ein landesweites Gesetz dafür sorgen, dass das Rauchen im Reich der Mitte wenn nicht ein Ende hat, so doch erheblich reduziert wird. Besonders bei der Jugend. Das Tabak-Reklame-Verbot soll endlich durchgesetzt werden, ebenso ein landesweiter Rauchbann in ausnahmslos allen öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen sowie drastische Hinweise in Wort und Bild auf allen Zigarettenpackungen. In der Regierungszeitung «China Daily» durfte der China-WHO-Vertreter die Lage kommentieren. «Wenn der Tabak-Gebrauch nicht signifikant reduziert wird», schreibt er, «werden die wirtschaftlichen und sozialen Folgen auf eine schnell alternde Gesellschaft schwerwiegend sein». Als Allheilmittel werden regelmässige Steuererhöhungen vorgeschlagen: «Höhere Tabaksteuern helfen nicht nur den Rauchern, ihre Gewohnheit aufzugeben, sondern sie tragen entscheidend dazu bei, zu verhindern, dass die nächste, die junge Generation überhaupt mit dem Rauchen anfängt».

Die chinesische Tabaksteuer wurde erst im vergangenen Juli von fünf auf elf Prozent ziemlich drastisch erhöht. Doch die Theorie «Höhere Tabaksteuern, weniger Raucher» geht nicht immer auf. Die WHO zitiert zwar die Philippinen als gutes Beispiel, wo die sogenannten «Sünden»-Steuer zu leicht weniger Rauchern geführt hat. Doch die sündhafte Steuer betrifft nicht nur den Tabak, sondern eben auch den Alkohol. Im Reich der Mitte stellt nun «China Daily» fest: «Höhere Tabaksteuern tragen wenig zur Veränderung der Rauchgewohnheiten bei», und folgert im Einklang mit WHO-Empfehlungen, dass neben höheren Steuern andere Massnahmen, zumal in der Erziehung, dringend nötig sind.

Neue Zigarettenprodukte

Aber eben, in China wie anderswo ist Tabak noch immer ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Nach Angaben von «China Daily» generierte die Tabakindustrie vor zwei Jahren 956 Milliarden Yuan (rund 150 Mrd. Franken) an Steuern und Gewinnen. Deshalb kommen auch immer neue Zigarettenprodukte auf den Markt, in den letzten Jahren insbesondere die dünnen und ultradünnen Zigaretten. Ling Chengxing, Chef des Tabak-Staatsmonopols, erklärte so ganz businesslike und selbstverständlich der amtlichen Nachrichten-Agentur Xinhua (Neues China), dass diese neue Art von Zigaretten die «Verbraucher-Trends und der Tabak Produkte-Innovation» widerspiegelten. Zudem seien die Dünn-Zigaretten billiger und weniger schädlich als die traditionellen Glimmstengel. Kurz, laut Ling haben die neuen Zigaretten ein «riesengrosses Marktpotential». Das mag so sein.

Doch Xu Guihua, Stellvertretende Vorsitzende der Chinesischen Tabak-Kontroll-Vereinigung, widerspricht, bezeichnet die neuen Zigaretten als «Marketing-Betrug» und merkt laut Xinhua an: «Es gibt nicht so etwas wie eine 'sichere' Zigarette, so dünn sie auch immer sei».

(Peter Achten / Peking/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Berlin - Ein strenges Rating für Filme und Shows mit häufig gezeigtem Tabak-Konsum soll die Zahl neuer Raucher künftig ... mehr lesen
Der WHO will weniger Zigaretten in Filmen.
Blauer Himmel am 5. Tag: Sicht bis zu den «Duftenden Bergen».
Achtens Asien Rauchen im Restaurant wird seit neuem in China schwer gebüsst. Draussen in der vermeintlich frischen Luft erst stockt jedoch der Atem. Eine Spurensuche im Pekinger Smog und den Tagen danach. mehr lesen
Paris - In China wird sich Wissenschaftlern zufolge die Zahl der Todesfälle durch Rauchen bis zum Jahr 2030 verdoppeln. Etwa ... mehr lesen
In China wird mehr als ein Drittel aller Zigaretten weltweit geraucht.
Die Zahl der Übergewichtigen machte 30,1 Prozent aus - eine Steigerung um fast ein Drittel gegenüber 2002.
Peking - Die Menschen in China werden mit zunehmendem Wohlstand grösser ... mehr lesen
Achtens Asien Es ist wieder soweit. Eine flächendeckende Anti-Raucherkampagne seit dem 1. Juni soll das Reich der Mitte einmal mehr ... mehr lesen
Rauchen in China: Trotz Verbot immer noch ein Gemeinschaftserlebnis.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking will Tausende Aufseher zu Kontrollen losschicken, um das neue Nichtrauchergesetz durchzusetzen.
Peking - Chinas Hauptstadt geht mit einem der weltweit strengsten Nichtrauchergesetze gegen Nikotinsüchtige vor. Seit Montag ist in ... mehr lesen
Galerie Urs Meile Zeitgenössische Chinesische Kunst Luzern Schweiz Beiji ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Obama fordert in Vietnam erneut mehr Freiheit US-Präsident Barack Obama hat seinen Besuch in Vietnam mit einem Plädoyer ...
Obama geniesst Sechs-Dollar-Dinner Hanoi - US-Präsident Barack Obama hat in Vietnam die Hemdsärmel aufgekrempelt und sich ...
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Chinesischer Bürgerrechtler Harry Wu gestorben Washington - Der chinesische Menschenrechtsaktivist Harry Wu ist tot. Wu starb am Dienstag im Alter von 79 Jahren während ...
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten