«Sicheres wohnen im Alter» soll Steuerschlupflöcher fördern
publiziert: Freitag, 31. Aug 2012 / 12:19 Uhr
Die Initiative «Sicheres wohnen im Alter» ist umstritten.
Die Initiative «Sicheres wohnen im Alter» ist umstritten.

Bern - Die Gegnerinnen und Gegner der Initiative «Für sicheres Wohnen im Alter» warnen vor einem Steuersystem «à la carte». Aus ihrer Sicht würde ein solches System Ungerechtigkeiten schaffen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem Ja zur Initiative am 23. September könnten Wohneigentümer im Rentenalter künftig wählen, ob sie weiterhin nach dem bisherigen System besteuert werden oder zu einem System ohne Eigenmietwert wechseln wollen.

Dies diene einzig dazu, dass Wohneigentümer ihre Steuern optimieren könnten, sagten die Gegnerinnen und Gegner am Freitag vor den Medien in Bern. In jungen Jahren könnten die Wohneigentümer weiterhin von einem Abzug bei den Hypozinsen profitieren, gab SP-Nationalrätin Marina Carobbio (TI) zu bedenken. Sei der Kredit abbezahlt, könnten sie dann das System wechseln und wieder Steuern sparen.

Es gebe wohl Armut im Alter, doch die Initiative begünstige ausgerechnet jene Seniorinnen und Senioren, die es sich hätten leisten können, die Hypotheken abzuzahlen, sagte Maja Ingold (EVP/ZH).

Für ein Nein zur Initiative warben Nationalrätinnen und Nationalräte der SP, CVP, BDP, der Grünen und der EVP. Nicht vertreten war die FDP, die ebenfalls die Nein-Parole zur Initiative des Hauseigentümerverbandes gefasst hat. Die SVP befürwortet die Initiative.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ittigen BE - Der Schweizerische Seniorenrat (SSR) empfiehlt die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» zur Ablehnung. Die ... mehr lesen
Über die Initiative wird am 23. September abgestimmt.
Die Initianten wollen kostengünstiges Wohnen im Rentenalter ermöglichen.
Bern - Der Bundesrat und die Konferenz der kantonalen Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren (FDK) haben am ... mehr lesen 3
Bern - Die Parteien FDP, EVP, SP und die Grünen empfehlen den Stimmbürgern am 23. September ein Nein zur Initiative ... mehr lesen
Wohneigentum soll nicht weiter begünstigt und gefördert werden.
an Vitalis
genau so ist es, würde es, hoffentlich nicht! Da viele Schweizer von Illusionen leben, meinen, auch sie hätten mal ein Eigenheim.....Dies war schon bei der Abstimmung "günstigere Mietzinse" so.
STEUERJAGD AUF MITTELLOSE SENIOREN
Diese immer grösser werdende Schicht wird an meinem Wohnort durch Heerscharen von Staatsangestellten (Steuerbeamte, Betreibungsamt, Sozialamt, Gerichte, Polizei, Gefängnispersonal, Psychiater) drangsaliert, kompromittiert, kriminalisiert, statt gefördert zu werden, damit der eine oder andere Bürger wirtschaftlich Tritt fassen oder zumindest ein halbwegs menschenwürdiges Leben führen kann.
Der Berner Stromkonzern hatte im Herbst 2013 angekündigt, das AKW Mühleberg im Jahre 2019 vom Netz zu nehmen. Dieser Entscheid sei definitiv.
Der Berner Stromkonzern hatte im Herbst 2013 ...
Mühleberg-Abschaltung  Bern - Nimmt das Berner Stimmvolk am 18. Mai die Initiative «Mühleberg vom Netz» an, rechnet der Stromkonzern BKW mit Schadenersatzklagen der Aktionäre in Höhe von einer halben Milliarde Franken. Berappen müsste dies der Steuerzahler, warnt BKW-Chefin Suzanne Thoma. 
Stilllegung von Mühleberg und Beznau gefordert Bern - Die atomkritische Schweizerische Energie-Stiftung (SES) und Greenpeace sehen in den AKW Mühleberg ...
Mehrere Stilllegungen von AKW's werden gefordert, darunter das abgebildete Mühleberg.
Bundesrat beschliesst Ersatz für Erasmus+ Bern - Schweizer Studierende können trotz Annahme der Zuwanderungs-Initiative im europäischen Ausland ... 1
Der Bundesrat betont, dass die Übergangslösung gegenüber Erasmus+ mit Einschränkungen verbunden ist.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Gretzenbach 1446
    Hallo keinschaf! Haben Sie mich vergessen? Grüsse aus Gretzenbach! heute 15:02
  • keinschaf aus Henau 2220
    Journalisten und dunkelrote Socken. Was ich eigentlich anfangs nicht für möglich gehalten hätte, aber ... heute 12:34
  • Midas aus Dubai 3342
    Nicht so sicher Ich bin mir nicht so sicher, ob Frau Stämpfli Sie gerne als Fan hätte : ... gestern 12:35
  • keinschaf aus Henau 2220
    künftiger Fan Schreiben Sie auf keinen Fall weitere Artikel in genau dieser Form und ... gestern 09:44
  • keinschaf aus Henau 2220
    Eigentlich... ..ist der ganze Hype um diesen Beitrag völlig deplatziert. Es ... Fr, 18.04.14 16:13
  • keinschaf aus Henau 2220
    Solange... ...das SRF von Zwangsgebühren leben kann, wird sich in diesem Laden nie ... Fr, 18.04.14 15:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2091
    Titelbild Was die Asylgesuchsteller in der CH betrifft, kommt dieses Bild der ... Fr, 18.04.14 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2091
    Konkret! "Am meisten Gesuche stellten Personen aus Syrien (1188). Auf Rang zwei ... Fr, 18.04.14 10:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 3°C 11°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 3°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 16°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 2°C 15°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 16°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten