Komitee warnt vor Initiative
«Sicheres wohnen im Alter» soll Steuerschlupflöcher fördern
publiziert: Freitag, 31. Aug 2012 / 12:19 Uhr
Die Initiative «Sicheres wohnen im Alter» ist umstritten.
Die Initiative «Sicheres wohnen im Alter» ist umstritten.

Bern - Die Gegnerinnen und Gegner der Initiative «Für sicheres Wohnen im Alter» warnen vor einem Steuersystem «à la carte». Aus ihrer Sicht würde ein solches System Ungerechtigkeiten schaffen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem Ja zur Initiative am 23. September könnten Wohneigentümer im Rentenalter künftig wählen, ob sie weiterhin nach dem bisherigen System besteuert werden oder zu einem System ohne Eigenmietwert wechseln wollen.

Dies diene einzig dazu, dass Wohneigentümer ihre Steuern optimieren könnten, sagten die Gegnerinnen und Gegner am Freitag vor den Medien in Bern. In jungen Jahren könnten die Wohneigentümer weiterhin von einem Abzug bei den Hypozinsen profitieren, gab SP-Nationalrätin Marina Carobbio (TI) zu bedenken. Sei der Kredit abbezahlt, könnten sie dann das System wechseln und wieder Steuern sparen.

Es gebe wohl Armut im Alter, doch die Initiative begünstige ausgerechnet jene Seniorinnen und Senioren, die es sich hätten leisten können, die Hypotheken abzuzahlen, sagte Maja Ingold (EVP/ZH).

Für ein Nein zur Initiative warben Nationalrätinnen und Nationalräte der SP, CVP, BDP, der Grünen und der EVP. Nicht vertreten war die FDP, die ebenfalls die Nein-Parole zur Initiative des Hauseigentümerverbandes gefasst hat. Die SVP befürwortet die Initiative.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ittigen BE - Der Schweizerische Seniorenrat (SSR) empfiehlt die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» zur Ablehnung. Die ... mehr lesen
Über die Initiative wird am 23. September abgestimmt.
Die Initianten wollen kostengünstiges Wohnen im Rentenalter ermöglichen.
Bern - Der Bundesrat und die Konferenz der kantonalen Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren (FDK) haben am ... mehr lesen 3
Bern - Die Parteien FDP, EVP, SP und die Grünen empfehlen den Stimmbürgern am 23. September ein Nein zur Initiative ... mehr lesen
Wohneigentum soll nicht weiter begünstigt und gefördert werden.
an Vitalis
genau so ist es, würde es, hoffentlich nicht! Da viele Schweizer von Illusionen leben, meinen, auch sie hätten mal ein Eigenheim.....Dies war schon bei der Abstimmung "günstigere Mietzinse" so.
STEUERJAGD AUF MITTELLOSE SENIOREN
Diese immer grösser werdende Schicht wird an meinem Wohnort durch Heerscharen von Staatsangestellten (Steuerbeamte, Betreibungsamt, Sozialamt, Gerichte, Polizei, Gefängnispersonal, Psychiater) drangsaliert, kompromittiert, kriminalisiert, statt gefördert zu werden, damit der eine oder andere Bürger wirtschaftlich Tritt fassen oder zumindest ein halbwegs menschenwürdiges Leben führen kann.
Eine grosse Zahl der Opfer ist in fortgeschrittenem Alter und gesundheitlich angeschlagen.
Eine grosse Zahl der Opfer ist in ...
Vergangenheitsbewältigung  Bern - Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sollen mit bis zu 300 Millionen Franken entschädigt werden. Das schlägt der Bundesrat vor. Die Solidaritätsbeiträge würden in erster Linie vom Bund finanziert. 
Empfangsgebühren  Liestal - Die eidgenössische Abstimmung über das Radio- und ...  
Wird doch nicht landesweit neu überprüft.
Das Resultat der RTVG-Abstimmung war eines der knappsten aller Zeiten.
RTVG-Ergebnis: Noch keine Beschwerden eingegangen Bern - Trotz der hauchdünnen Annahme des Radio- und TV-Gesetzes (RTVG) zeichnet sich keine Nachzählung ab. Der ...
Die geräteabhängige Gebühr wird nun durch eine allgemeine Abgabe ersetzt.
Hauchdünnes Ja zum neuen Radio- und Fernsehgesetz Bern - Ja zum Radio- und Fernsehgesetz (RTVG): Das Stimmvolk hat das neue Gebührensystem äusserst knapp angenommen, mit ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 18°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 15°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 20°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 16°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 18°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 21°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten