Internetbetrug und Sicherheitslücken
Sicherheitsalarm für «smartes» Kinderspielzeug
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 10:59 Uhr
Mit Spielzeug können Kontodaten der Eltern erspioniert werden.
Mit Spielzeug können Kontodaten der Eltern erspioniert werden.

Interaktiver Plüsch-Teddy gewährt einfachen Zugriff auf User-Daten

Boston  - Gleich mehrere Schwachstellen in Sachen Internetsicherheit haben Security-Forscher von Rapid7 in vernetztem Spielzeug aufgespürt. Dadurch könnten Angreifer problemlos den Namen und das Geburtsdatum von ahnungslosen Kindern oder die Kontodaten ihrer Eltern ausspionieren.

«Mit unserer aktuellen Untersuchung geht es uns vor allem darum, ein umfassendes Bewusstsein für die Gefahren und Risiken von solchen Geräten zu schaffen», erklärt Rapid7-Sicherheitsforscher Mark Stanislav in einem Blogeintrag. In Anbetracht der Tatsache, dass die Vernetzung im Haushalt voranschreitet, seien aber zunächst die Hersteller gefordert. «Im 'Internet der Dinge' wird jeder zum IT-Shop, ob er will oder nicht. Dabei werden bei der Programmierung, die in smarte Geräte gesteckt wird, oft die nötigen Sicherheitsvorkehrungen vergessen», unterstreicht Stanislav.

Spielzeug und Smart Watch

Genau das ist offenbar auch bei einem smarten Spielzeug des US-Herstellers Fisher-Price passiert. Wie die Rapid7-Forscher bei einer genaueren Überprüfung des interaktiven Plüsch-Teddybären herausgefunden haben, stehen potenziellen Cyber-Kriminelle Tür und Tor offen: Sie können sowohl die Kontrolle über die im Stofftier integrierten Funktionen übernehmen, als auch wichtige personenbezogene Daten wie etwa den Namen und das Geburtsdatum des Kindes auslesen oder Kontodaten ändern beziehungsweise löschen.

Ähnliche Mängel wurden auch in der hereO-GPS-Plattform  gefunden, einer Smart Watch, die es Eltern besonders leicht ermöglichen soll, den aktuellen Aufenthaltsort ihrer Sprösslinge zu kontrollieren. Hier können Angreifer aufgrund eines Fehlers ein neues Nutzerkonto einrichten und von dort aus den Standort sowie Profildetails jedes Familienmitglieds eruieren.

Sicherheitsinitiative gestartet

Dass zunehmende Vernetzung eine ernste Sicherheitsgefahr darstellen kann, ist kein Geheimnis mehr. Erst im September 2015 haben mehr als 30 namhafte Unternehmen der IT-Branche - darunter etwa British Telecom, Intel oder Vodafone - die Internet of Things Security Foundation ins Leben gerufen. Diese verfolgt das ausdrückliche Ziel, die Smart Gadgets der Zukunft besser vor Cyber-Attacken zu schützen und das Gefahrenbewusstsein bei Nutzern und Herstellern zu schärfen.

(pep/pte)

Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten ... mehr lesen  
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen  
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten