Ausweiskontrolle vor Protesten in Kairo
Sicherheitskräfte sperren Strassen nach Kairo - 100'000 Demonstranten
publiziert: Dienstag, 1. Feb 2011 / 11:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Feb 2011 / 12:11 Uhr
Trotz mangelhafter Kommunikation und keinem öffentlichen Verkehr auf der Strasse.
Trotz mangelhafter Kommunikation und keinem öffentlichen Verkehr auf der Strasse.

Kairo - Am achten Tag der Proteste gegen den ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak haben sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo und angrenzenden Strassen mehr als 100'000 Demonstranten versammelt. Die Opposition hat für Dienstag einen «Marsch der Millionen» angekündigt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bereits am frühen Morgen versammelten sich die Leute auf dem Tahrir-Platz, der zum Symbol der Massenproteste geworden ist. In Sprechchören und auf Transparenten forderten die Demonstranten den Rücktritt Mubaraks. An den Eingängen zum Tahrir-Platz kontrollierten Zivilisten die Ausweispapiere und durchsuchten die Teilnehmer.

Soldaten beobachteten die Szenerie, griffen aber nicht ein. Militärsprecher Ismail Etman hatte zuvor im Staatsfernsehen gesagt, die Streitkräfte wollten nicht eingreifen, wenn die Kundgebung friedlich bleibe. Das Militär erkenne die «Legitimität der Forderungen des Volkes» an.

Kernforderung der Demonstranten ist der Rücktritt Mubaraks, der bereits seit drei Jahrzehnten im Amt ist. Unter dem Druck der Strasse hatte der 82-Jährige seine Regierung umgebildet, die Opposition lehnt aber auch das neue Kabinett unter Ministerpräsident Ahmed Schafik ab.

«Willen des Volkes respektieren»

Die unterschiedlichen Oppositionsgruppen in der Protestbewegung haben die Entmachtung Mubaraks bis zum Freitag als Ziel ausgegeben. Die Koalition wird dominiert von der Jugend, aber auch die verbotene Muslimbruderschaft hat sich angeschlossen.

Sie wollen eine gemeinsame Strategie entwickeln und auch entscheiden, ob Friedensnobelpreisträger Mohamed al-Baradei zum Sprecher des Bündnisses ernannt werden soll. Al-Baradei rief Mubarak auf, sich von der Macht zurückzuziehen.

Die Menschen auf den Strassen des Landes forderten nicht mehr nur seinen Rücktritt, sondern dass er vor Gericht zur Verantwortung gezogen werde, sagte Al-Baradei der britischen Zeitung «The Independent». «Wenn er seine Haut retten will, zieht er sich lieber zurück.»

Google hilft Opposition

Mubaraks Regierung versuchte weiter, der Protestbewegung die Möglichkeiten zur Kommunikation zu nehmen. Wie das auf die Analyse des Internetverkehrs spezialisierte US-Unternehmen Renesys mitteilte, wurde in Ägypten der letzte noch funktionierende Internetanbieter Noor abgeschaltet.

Der Web-Gigant Google griff der ägyptischen Opposition derweil unter die Arme: Das Unternehmen entwickelte nach eigenen Angaben ein System, mit dem Telefonanrufe in eine Nachricht auf dem Online-Netzwerk Twitter umgewandelt werden können.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - In Ägypten brechen die verhärteten Fronten auf: Nach über eineinhalb ... mehr lesen
Der ägyptische Vizepräsident Omar Suleiman.
Bern - Schweizer Firmen reagieren auf den Aufstand in Ägypten: UBS, ABB und ... mehr lesen
Unter den momentanen Umständen schliessen grosse Schweizer Firmen ihre Büros in Kairo.
Demonstranten haben hunderte von Anti-Mubarak-Schildern vor das Regierungsgebäude gelegt.
Al Jazeera berichtet, dass knapp ... mehr lesen
Kairo - Ungeachtet der ... mehr lesen
Ägypter auf der Strasse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten