Gewalt bei Protesten eskaliert erneut
Sicherheitskräfte unterdrücken erneut gewaltsam Demonstranten
publiziert: Sonntag, 10. Apr 2011 / 19:06 Uhr

Kairo - Im Jemen, in Syrien und in Ägypten sind Sicherheitskräfte am Wochenende erneut mit harter Hand gegen Demonstranten vorgegangen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt.

7 Meldungen im Zusammenhang
In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa und anderen Städten des Landes eröffneten loyal zu Präsident Ali Abdullah Saleh stehende Sicherheitskräfte am Samstag das Feuer auf Demonstranten, die zu Hunderttausenden protestiert hatten. Mindestens 300 Menschen wurden verletzt.

Nach Schätzungen der Opposition haben Polizei und Militär in den vergangenen Wochen bislang mehr als 100 Demonstranten erschossen und Tausende verletzt.

Angespannte Lage in Syrien

Nach dem gewaltsamen Vorgehen der syrischen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten mit zahlreichen Toten am Freitag ist am Wochenende die Lage in dem Land angespannt geblieben. Am Sonntag wurden in der Küstenstadt Banias nach Angaben von Augenzeugen mindestens drei Menschen beim Beschuss einer Moschee getötet. Etwa ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

Die Moschee war zuvor der Schauplatz von Protesten gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad gewesen. Am Samstagnachmittag habe es dort eine «friedliche Demonstration» gegen die Regierung gegeben, sagten die Augenzeugen.

Bei einer Trauerfeier für die Opfer in der Stadt Daraa wurden am Samstag zwei Menschen verletzt. Tausende Menschen nahmen an der Beerdigung von mehreren der am Vortag getöteten Demonstranten teil, wie ein Menschenrechtsaktivist sagte. Sicherheitskräfte eröffneten demnach erneut das Feuer auf die Menge.

Erstmals wieder Toter in Ägypten

Zum ersten Mal seit dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak vor zwei Monaten kam bei Zusammenstössen zwischen dem Militär und Demonstranten ein Anhänger der Opposition ums Leben.

Das Opfer erlag seinen Verletzungen, nachdem die Streitkräfte in der Nacht zum Samstag eine Demonstration militanter Oppositioneller auf dem Tahrir-Platz mit Gewalt aufgelöst hatten. 71 Menschen erlitten Verletzungen, bestätigte das Gesundheitsministerium am Samstag in Kairo. Einige wiesen Schussverletzungen auf.

Auch am Sonntag besetzten hunderte radikale Anhänger der Demokratiebewegung den Platz. Das Ägyptische Museum, das am Tahrir-Platz liegt, schloss für unbestimmte Zeit seine Pforten. Dies sei eine «Vorsichtsmassnahme», erklärte der Minister für Altertümer, Zahi Hawass. Beschädigt wurde das Museum bei den Ausschreitungen nicht.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Tausende Menschen ... mehr lesen
Baschar al-Assad.
Einige der Bewohner hätten angeblich an den Protesten teilgenommen (Archivbild).
Beirut - Unterstützer der syrischen ... mehr lesen
Kairo - In Ägypten landen immer mehr Funktionäre des alten Regimes hinter ... mehr lesen
Mubarak erlitt beim Verhör einen Herzinfarkt.
Beirut - Syrische Sicherheitskräfte haben nach Angaben eines Menschenrechtsaktivisten am Montag auf demonstrierende Studenten in der Universität von Damaskus geschossen. Ein Student sei tödlich getroffen worden, sagte ein Menschenrechtsaktivist. mehr lesen 
Jemen: Demonstranten wurden von Sicherheitskräften mit scharfer Munition und Tränengas beschossen.
Sanaa - Im Jemen ist bei Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten am Abend mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Hunderte seien bei den Auseinandersetzungen in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Daraa - In Syrien ist die Regierung auch am Samstag aggressiv gegen Demonstranten vorgegangen. Sicherheitskräfte schossen in der südsyrischen Stadt Daraa Augenzeugenberichten zufolge mit scharfer Munition auf die Teilnehmer eines Trauerzuges nach einer Massenbeerdigung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten