Mexiko
Sicherheitslage in Mexiko trotz Milliarden-Ausgaben kaum verbessert
publiziert: Donnerstag, 4. Dez 2014 / 01:51 Uhr

Mexiko-Stadt - Milliarden-Investitionen in die städtischen Polizeieinheiten haben die Sicherheitslage in Mexiko kaum verbessert. In den vergangenen sieben Jahren seien rund 30 Milliarden Pesos (umgerechnet zwei Milliarden Franken) in die Polizeibehörden auf Gemeindeebene geflossen.

Präsident reagiert auf die massiven Proteste mit neuen Aufstellungen der Polizeibehörden.
Präsident reagiert auf die massiven Proteste mit neuen Aufstellungen der Polizeibehörden.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtete die Zeitung «Reforma» am Mittwoch. Dennoch sei es nicht gelungen, die Einheiten zu stärken und korrupte Beamte aus dem Dienst zu entfernen, hiess es in dem Bericht weiter.

Der mutmassliche Mord an Dutzenden Studenten in der Stadt Iguala, in den auch lokale Polizisten verwickelt seien sollen, hatte zuletzt die engen Kontakte zwischen Sicherheitskräften und kriminellen Organisationen in den Fokus gerückt.

Polizeibehörden neu aufstellen

Als Reaktion auf die daraufhin ausgebrochenen massiven Proteste gegen seine Regierung will Präsident Enrique Peña Nieto nun die örtlichen Polizeibehörden neu aufstellen.

So brachte er eine Gesetzesinitiative in den Kongress ein, um die als korrupt geltenden städtischen Polizeieinheiten aufzulösen. Sie sollen künftig von besser ausgebildeten und bezahlten Sicherheitskräften auf bundesstaatlicher Ebene ersetzt werden.

Aus dem Entwurf geht auch hervor, dass 40 Prozent der bei den Kommunen angestellten Polizisten weniger als 4600 Pesos (317 Franken) im Monat verdienen. Das macht sie anfällig für Korruption.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Folter und Misshandlungen ... mehr lesen
Rund 32'000 Soldaten nehmen in Mexiko derzeit Polizeiaufgaben wahr.
Verwirrende Zustände im Süden von Mexiko. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Inmitten einer Kontroverse in Mexiko um die seit September vermissten 43 Studenten will sich das UNO-Komitee gegen das Verschwindenlassen von Menschen erstmals mit der Lage ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Bei den auf einer Müllkippe im Süden Mexikos entdeckten Leichenteilen handelt es sich offenbar um sterbliche Überreste der 43 verschwundenen Studenten. Ein Knochenteil sei bei forensischen Untersuchungen in Österreich einem der vermissten Studenten zugeordnet worden. mehr lesen  1
Chilpancingo - In der mexikanischen Provinz Guerrero haben Unbekannte elf ... mehr lesen
Die städtischen Polizeibehörden sollen abgeschafft und von den Einheiten auf bundesstaatlicher Ebene ersetzt werden.
Festnahme in Mexiko. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Im Fall der 43 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mexiko-Stadt - Aus Wut über die mutmassliche Ermordung von 43 Studenten sind zehntausende Menschen am Donnerstag in Mexiko erneut auf die Strassen gegangen. Im Vorfeld der Proteste war es zu Strassenschlachten zwischen Vermummten und der Polizei gekommen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten