Bilaterale Beziehungen
Sicherheitspolitik im Zentrum von Ogis Polen-Besuch
publiziert: Dienstag, 8. Aug 2000 / 15:49 Uhr

Danzig/Bern - Bundespräsident Adolf Ogi ist auf seinem zweitägigen Polen-Besuch am Dienstag mit Staatspräsident Aleksander Kwasniewski zusammengetroffen. Im Zentrum der Gespräche stand die Sicherheitspolitik.

Bei einer Besichtigung in der Altstadt von Danzig wurden die Staatsmänner von Tausenden begrüsst. Mit Ogi hat erstmals ein Bundespräsident Polen besucht. Er betonte auf der Sommerresidenz Kwasniewskis auf der Halbinsel Jurata ausserhalb der Danziger Bucht die hohe Anerkennung, welche Polen in der Schweiz geniesse.
Wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) weiter mitteilte, unterstrichen die beiden Präsidenten die hervorragenden bilateralen Beziehungen. In Bezug auf die Sicherheitspolitik der beiden Länder wurden die ersten Erfahrungen Polens als junges Mitglied der Nato und auch die Erfahrungen der neutralen Schweiz als Mitglied des Partnerschaft-für-den-Frieden-Programms ausgetauscht. Wie VBS-Sprecher Oswald Sigg sagte, lud Ogi Polen ein, am dritten Sicherheitspolitischen Zentrum in Genf, dem Zentrum für demokratische Kontrolle für Streitkräfte, mitzumachen.
Beide Seiten hätten festgestellt, dass man über verschiedene gemeinsame sicherheitspolitische Engagements auf den «Friedensbaustellen» Bosnien und Kosovo verfüge. In Bezug auf die Lage im Balkan erinnerten die Präsidenten an die Verantwortung Europas und damit auch die Verantwortung Polens und der Schweiz für die Errichtung von Stabilität und Sicherheit. Und betreffend des Baltikums wurde der erfolgreiche Beitrag Polens in Zusammenarbeit mit Europa und Russland zur Entwicklung der Ostsee-Region gewürdigt, wie Sigg weiter sagte. Bei einer Bootsfahrt am Dienstagnachmittag besuchten die beiden Staatsmänner die Alte Kirche sowie das Rathaus in der Altstadt von Danzig. Kwasniewski und Ogi seien von Tausenden begrüsst worden, berichtete Sigg. Der Bundespräsident und seine Begleiter, darunter Botschafter Philippe Welti und Divisionär Hans Gall, wurden im Laufe des Dienstagabends in Bern zurückerwartet.

(AP)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten