Sicherheitssituation in Afghanistan lässt Rückführungen nicht zu
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2003 / 12:02 Uhr

Bern - Die Gesellschaft für bedrohte Völker zeichnet nach einer Abklärungsreise in Afghanistan düstere Perspektiven. Ihr Fazit: Die momentane Sicherheitssituation in Afghanistan lässt zwangsweise Rückführungen von Flüchtlingen in absehbarer Zeit nicht zu.

US Armee in Afghanistan.
US Armee in Afghanistan.
Die Sicherheitssituation in weiten Teilen Afghanistans habe sich in den letzten Monaten dramatisch verschlechtert, hiess es an einer Medienkonferenz der Gesellschaft für bedrohte Völker (GFBV) in Bern. Eine Rückkehr von Flüchtlingen in diese Gebiete sei deshalb generell unzumutbar.

Insbesondere in den östlichen und südöstlichen, sowie in den südlichen Regionen sei die Situation durch anhaltende Kämpfe oder eine existenzbedrohende Dürre prekär.

Obwohl der grösste Teil Zentralafghanistans relativ sicher sei, kehrten viele Flüchtlinge nicht dorthin zurück, denn auch dort bleibe die Lage prekär.

Da sich die Lage in absehbarer Zeit nicht verbessern werde, müssten afghanische Asylsuchende in der Schweiz eine vorläufige Aufnahme erhalten, fordert die GFBV.

Eine freiwillige Rückkehr müsse durch die Schweiz in Übereinstimmung mit den Richtlinien des UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) nicht gefördert, sondern erleichtert werden.

Der Vollzug einer Rückführung ist bei 103 Personen noch hängig, das heisst, die Wegweisung ist pendent. An Programmen zur freiwilligen Rückkehr nach Afghanistan beteiligten sich im Jahr 2002 15 Flüchtlinge aus der Schweiz.

Der Bundesrat bekräftigte in seiner Antwort auf eine Motion, dass eine zwangsweise Rückführung nicht sinnvoll sei und nur als letzte Option zugelassen werde. Der frühstmögliche Termin sei im April 2004 anzusetzen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten