Uni-Ranking
Sieben Schweizer Unis unter den Top 200 weltweit
publiziert: Mittwoch, 2. Okt 2013 / 22:58 Uhr
Die beste Universität in Europa: ETH Zürich.
Die beste Universität in Europa: ETH Zürich.

London - Die ETH Zürich ist weiter die beste Universität auf dem europäischen Kontinent. Sonst schneiden die europäischen Hochschulen im neusten «Times Higher Education World University Ranking» schlecht ab. Weltspitze ist das California Institute of Technology (Caltech).

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie im Vorjahr rangieren sieben Schweizer Universitäten unter den Top 200. Die ETH landete auf Platz 14, zwei Plätze weiter hinten als im Vorjahr. Die ETH Lausanne (EPFL) verbesserte sich von Platz 40 auf 37, die Universität Basel um beachtliche 68 Ränge von Platz 142 auf 74.

Die Universität Zürich sackte von Rang 89 auf 121 ab, Genf stieg von Platz 133 auf 124, Lausanne sank von Rang 130 auf 132, Bern ebenfalls von Rang 151 auf 157.

Die beste deutsche Hochschule, die Universität München, verlor ebenfalls sieben Rangplätze und hält nun Platz 55. Insgesamt hätten die europäischen Unis dieses Jahr schlecht abgeschnitten, heisst es in der Analyse der Herausgeber.

Skandinavien und Asien gewinnen

Ausnahme seien die skandinavischen Hochschulen: Ihr Aushängeschild, das Karolinska Institut in Stockholm, stieg um sechs Plätze auf Rang 36, aufgestiegen sind auch die Top-Unis Norwegens, Finnlands und Dänemarks. Zu den weiteren Gewinnern zählen die Vorzeige-Unis Asiens: Die Uni Tokio, verbesserte sich auf Platz 23, auch die besten Unis aus Singapur, Südkorea und China machten alle Plätze gut.

Hinter dem Caltech teilen sich die Harvard University (USA) und die University of Oxford (Grossbritannien) den Platz zwei, dahinter platzierten sich die Stanford University, das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die Princeton University (alle USA).

Es folgen die University of Cambridge (Grossbritannien), die University of California Berkeley, die University of Chicago (beide USA) sowie das Imperial College London (Grossbritannien).

10'000 Uni-Forscher befragt

Das Times-Ranking, das sich mittlerweile als wichtigste Uni-Rangliste etabliert hat, basiert auf 13 Indikatoren aus den Bereichen Forschung, Lehre, Zitierungen, Internationalisierung und Einwerbung von Drittmitteln aus der Wirtschaft.

Die beiden wichtigsten Faktoren sind einerseits die Befragung von mehr als 10'000 Uni-Forschern zu den Themen Lehre und Forschung sowie andererseits bibliometrische Indikatoren wie Veröffentlichungen und Zitierungen - sie tragen zu rund je einem Drittel zum Gesamtergebnis bei.

Weitere Faktoren sind die Lernvoraussetzungen wie ausgezeichnete Lehrende oder das Einkommen der Lehrenden mit insgesamt 15 Prozent, Umfang von und Einnahmen aus Forschung (10,5 Prozent), Internationalisierung (fünf Prozent) und anwendungsorientierte Forschung (2,5 Prozent).

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wo sind eigentlich die besten ... mehr lesen
Oxford University.
Die EU-Kommission gab die Neuigkeit am Dienstag in Brüssel bekannt.(Archivbild)
Brüssel - Studierenden und ... mehr lesen
Neuenburg - Der Kanton Neuenburg ... mehr lesen
An der ETH Lausanne wird geforscht.
Lausanne - Die ETH Lausanne ist die zweitbeste «junge» Universität der Welt. Dies ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Rangliste des britischen Hochschulmagazins «Times Higher Education». Das Magazin bewertete Hochschulen, die jünger als 50 Jahre alt sind. mehr lesen  1
Die ETH Zürich zählt in elf Fachrichtungen zu den zehn besten Hochschulen der Welt.
Bern - Die ETH Zürich zählt in elf Fachrichtungen zu den zehn besten Hochschulen der Welt. Mit dem fünften Rang in Umweltwissenschaften erreicht sie im renommierten QS-Ranking 2013 nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Boston - Sieben Schweizer ... mehr lesen
Die Uni Zürich rutschte auf Platz 89 ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter ...
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten