Sozialisten gewinnen Wahl in Montenegro
Sieg der Sozialisten bei Parlamentswahl in Montenegro
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 21:21 Uhr
Klare Mehrheit für die regierenden Sozialisten.
Klare Mehrheit für die regierenden Sozialisten.

Podgorica - In Montenegro hat die sozialistische Partei DPS des einflussreichen Politikers Milo Djukanovic am Sonntag die Parlamentswahl gewonnen. Nach Hochrechnungen erreichten die Sozialisten rund 46 Prozent der Stimmen.

1 Meldung im Zusammenhang
Das genügt, um wie bisher mit den Stimmen der nationalen Minderheiten eine klare Mehrheit im Parlament zu bilden. Die heillos zerstrittene Opposition schaffte es nach diesen Berechnungen wieder nicht, die seit über 21 Jahren regierenden Sozialisten von der Macht zu verdrängen.

Dabei ist das EU-Beitrittsland bekannt als eines der korruptesten Länder Europas. Die Medien und die Justiz stehen unter Einfluss der Regierung. Besonders die Djukanovic-Familie ist in zahlreiche Affären verstrickt.

Nach ersten Analysen hat es Djukanovic im Wahlkampf einmal mehr geschafft, die Opposition als "Vaterlandsverräter" zu diffamieren. Die Wähler hätten sich für das politisch Bekannte und gegen Experimente entschieden.

Mehrere Verfahren gegen Djukanovic

Djukanovic hatte die Opposition beschuldigt, sie wolle die erst 2006 errungene Selbstständigkeit Montenegros mit nur 620'000 Einwohnern wieder aufgeben und das Land erneut mit dem grossen Nachbarn Serbien vereinigen.

Als Regierungschef erhält Djukanovic wieder Immunität vor Strafverfolgung. Gegen ihn laufen in mehreren westeuropäischen Ländern Verfahren um gross angelegten Zigarettenschmuggel in den 90er Jahren. Der dadurch entstandene Schaden beläuft sich auf zweistellige Milliarden-Euro-Summen.

Djukanovic hatte sich vor zwei Jahren aus der Politik zurückgezogen, um sich privaten Geschäften zu widmen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Podgorica - Die seit über 21 Jahren in Montenegro regierenden Sozialisten (DPS) wollen nach ihrem Sieg bei den ... mehr lesen
Die Soziale Partei in Montenegro konnte sich weiterhin durchsetzen.
Nicolas Sarkozy muss vor Gericht aussagen.
Nicolas Sarkozy muss vor Gericht aussagen.
Vorerst kein Ermittlungsverfahren  Paris - Frankreichs früherer Staatschef Nicolas Sarkozy hat sich erneut einer Befragung durch die Justiz stellen müssen. Er wurde am Mittwoch in Paris von Untersuchungsrichtern zu einer Finanzaffäre vernommen. 
Strafverfahren gegen langjährigen Sarkozy-Vertrauten eingeleitet Paris - In der Affäre um mögliche illegale Gelder aus Libyen für den Wahlkampf von ...
Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy, der 2017 erneut die Präsidentschaft anstreben könnte, ist auch wegen einer Reihe weiterer Affären im Visier der Justiz.
Atomstreit - Iran  Lausanne - Die Atomverhandlungen mit dem Iran haben auch in der Verlängerung keinen Durchbruch gebracht.  
Was ist der Stand der Dinge beim Iran-Abkommen? Lausanne - Bei den Verhandlungen über ein Abkommen zum iranischen Atomprogramm in Lausanne sind nach ...
Atomgespräche mit dem Iran werden am Mittwoch fortgesetzt Lausanne - Die Atomgespräche mit dem Iran gehen in die Verlängerung. Es seien genügend ...
Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hatte schon angedeutet, dass es heute keine Einigung geben wird. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Tut mir leid Schäfchen! Sie haben ja Recht, ich habe mich zu sehr auf Ihr Niveau herabgelassen. ... gestern 19:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2900
    Die... Todesstrafe ist nach einem rechtsstaatlichen Verfahren hinnehmbar,wenn ... gestern 11:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Pubertäres Gebrabbel Wie alt sind Sie eigentlich? gestern 10:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ich bin der festen Überzeugung dass das Schäfchen eine kleine Nachhilfestunde nötig hat, darum hier ... gestern 10:30
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Meinungen... ....darf man immer haben, sogar Sie:-) Nur ist diese Meinung nicht ... Di, 31.03.15 20:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Die Franzosen lieben es, den Regierenden das Leben schwer zu machen, das war schon immer so. Wir ... Di, 31.03.15 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Na ja, da habe ich eine andere Meinung, das Schäfchen ist nicht belehrbar! Ich hab's auch nicht versucht, wer ... Di, 31.03.15 11:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2900
    Der... Iran führt Krieg in Syrien, im Libanon und jetzt auch noch im Jemen und ... Di, 31.03.15 10:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 8°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten