Jahreswechsel
Silvesternacht in Frankreich und Italien fordert Tote
publiziert: Mittwoch, 1. Jan 2014 / 10:29 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Jan 2014 / 22:14 Uhr

Paris - Bei Silvesterfeiern hat es in Frankreich sieben Tote durch Gewalt, Feuerwerk und einen Unfall gegeben. In Paris wurde ein 20-Jähriger bei einem Streit mit einem Messerstich getötet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zum Zwischenfall kam es nach Angaben des Innenministeriums vom Mittwoch, als Jugendliche eine Begleiterin des Opfers ausrauben wollten. Innenminister Manuel Valls verurteilte die Gewalttat. Im Elsass starb ein 29-Jähriger an Verletzungen, die ein Feuerwerkskörper verursacht hatte.

Zwei 25-Jährige und eine 18-Jährige starben im südfranzösischen Rians in der Silvesternacht vermutlich an den Folgen einer Kohlenmonoxidvergiftung, die durch ein defektes Heizgerät verursacht wurde. Der Besitzer fand die jungen Leute am Morgen tot in einem Anbau seines Hauses.

Zwei weitere Männer im Alter von 31 und 45 Jahren wurden in Grenoble und im Elsass bei Streitigkeiten getötet. Ein Angreifer wurde festgenommen, bestätigte Valls.

In der Silvesternacht seien in sozialen Problemvierteln und Vorstädten des Landes 1067 Autos in Flammen aufgegangen, 10,6 Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Die meisten Zündeleien ereigneten sich nach seinen Angaben im Grossraum Paris und im Elsass. Insgesamt sei die Lage jedoch ruhig geblieben, "ohne grosse Gewaltausbrüche" in sozialen Problemvierteln.

Verletzte in Italien

In Italien wurden in der Silvesternacht zahlreiche Menschen verletzt. In Mailand erlitten nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa zwei Kinder Verletzungen durch Knallkörper, einem Siebenjährigen musste die rechte Hand amputiert werden.

In der Hauptstadt Rom mussten die Rettungskräfte zu fast 300 Einsätzen ausrücken, insgesamt gab es sieben Schwerverletzte. Auch dort musste einem Mann eine Hand abgenommen werden.

Die meisten Verletzten meldeten die Behörden in der süditalienischen Stadt Neapel und Umgebung mit 51, darunter 8 Kinder. Oft erlitten die Betroffenen durch Feuerwerkskörper Verletzungen an den Händen oder im Gesicht, vor allem an den Augen.

In Italien kämpft die Polizei seit Jahren gegen illegale und selbst gebastelte Feuerwerkskörper. In den Tagen vor Silvester hatten die Beamten im ganzen Land immer wieder kiloweise illegale Knallkörper beschlagnahmt.

Explosion auf den Philippinen

Bei einer Silvesterparty auf den Philippinen explodierte nach Polizeiangaben eine Bombe und riss sieben Menschen in den Tod. Weitere fünf Menschen seien verletzt worden, berichtete die Polizei am Mittwoch.

Unklar waren die Hintergründe der Tat in der Provinz Basilan 900 Kilometer südlich von Manila. In der Region ist unter anderem die Terrorgruppe Abu Sayyaf aktiv. In der Region werden aber auch Familienfehden, politische Rivalitäten und Streitigkeiten über Landbesitz gewaltsam ausgetragen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Böller Adieu! Die italienischen ... mehr lesen
Von Mailand bis Neapel wurden Feuerwerke gesetzlich verboten.
Paris - Frankreich hat die Zahl der Polizisten, die in der Silvesternacht für Sicherheit ... mehr lesen
Die zusätzlichen Polizisten sollen das Ausmass der Sachschäden vermindern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten