Weltcup-Springen Willingen
Simon Ammann erlitt Gehirnerschütterung
publiziert: Freitag, 11. Jan 2002 / 16:06 Uhr

Willingen - Der Schweizer Hoffnungsträger Simon Ammann (20) ist im Training zum Weltcup-Skispringen in Willingen (De) kurz nach dem Schanzentisch schwer gestürzt. Der Achte im Gesamt-Weltcup zog sich eine Gehirnerschütterung zu, musste über Nacht zur Beobachtung im Spital bleiben und kann heute (Samstag) nicht starten.

Simon Ammann zog sich bei einem schlimmen Sturz eine Gehirnerschütterung zu.
Simon Ammann zog sich bei einem schlimmen Sturz eine Gehirnerschütterung zu.
Für das erste Springen nach der 50. Vierschanzentournee herrschten im Training keine schlechten Bedingungen. Ammanns fataler Sturz war vielmehr auf einen Fehler beim Absprung zurückzuführen. Wie Nationaltrainer Berni Schödler beobachtet hat, war Ammann beim Absprung in der Bewegung viel zu aktiv, sprang zu stark über die Zehenspitzen ab und kippte dann mit dem linken Ski in der Luft vornüber. Ammann könnte auch zum Verhängnis geworden sein, dass er sich zu wenig auf die im Vergleich zur Tournee veränderten Verhältnisse -- nasse statt eisige Spur -- eingestellt hat.

Ammann prallte nach 50 Metern auf. Im Unterschied zum Russen Waleri Kobeljew, der vor drei Jahren in Planica auf ähnliche Weise abgestürzt war, fiel Ammann nicht unmittelbar auf den Kopf und war nie bewusstlos. «Es machte den Anschein, dass er den Körper noch anspannen konnte, als er hinunterrutschte», sagte der deutsche Teamarzt Ernst Jakob, der den benommenen und leicht schockierten Ammann neben dem örtlichen Rettungsdienst noch an der Schanze untersuchte. Jakobs Diagnose -- Gehirnerschütterung, Schürfungen am Gesicht und Prellungen am ganzen Körper -- wurde später vom Oberarzt des Spitals in Brilon bestätigt.

Rückflug in die Schweiz

Wegen der Gehirnerschütterung und weil er über erhöhten Druck im Kopf klagte, musste Simon Ammann über Nacht zur Beobachtung im Spital bleiben. «Man weiss nie, ob es noch innere Blutungen im Kopf gibt», nannte Jakob den Grund für diese Massnahme. Die Schweizer Teamleitung wollte auf jeden Fall kein Risiko eingehen und beschloss, dass Ammann, der am Freitag nachmittag im Spital im Beisein des Schweizer Physiotheraupeuten Daniel Peter schon wieder geplaudert und gegrinst hat, heute (Samstag) in die Schweiz zurückgeflogen werden soll. Zuhause sollen noch weitere Untersuchungen vorgenommen werden.

Damit fällt für die Schweiz das Teamspringen am Sonntag ins Wasser. Schon beim ersten Mannschaftswettbewerb in diesem Winter war die Schweiz nicht dabei. «In so einem Fall geht die Gesundheit eines Kollegen vor», sagte dazu Marco Steinauer, der als 26. (118 m) nicht nur der beste Schweizer in der Qualifikation war, sondern sich auch zum erst zweiten Mal nach Kuopio für einen Wettkampf qualifizierte.

Neben dem Pech mit Simon Ammann haben die Schweizer weiterhin ein Problem mit den Rossignol-Ski. Andreas Küttel (27./118) und Sylvain Freiholz (36./110 m), die sich beide qualifizierten, fuhren zwei Stundenkilometer langsamer an als Qualifikationssieger Veli- Matti Lindström, der bei 150 m, nur anderthalb Meter unter dem Schanzenrekord von Adam Malysz aus dem Vorjahr, aufsetzte. «Auch mit den Sprüngen bin ich nicht zufrieden», sagte Trainer Schödler. Auch die Langsamkeit der Skis könnte durch die Nässe des Kunstschnees verursacht worden sein.

Hannawald wieder top

Der Vierschanzentournee-Sieger Sven Hannawald hat offenbar den Stress und die Feiern nach seinem bisher einmaligen Triumph -- Erster an allen vier Stationen -- gut überstanden. Er sprang im Training mit 138 und 150 m jeweils am weitesten und verzichtete auf die Qualifikation. «Ich hatte ganz einfach gute Bedinungen, und es machte mir Spass, auf dieser Schanze zu springen», sagte der 27- jährige Schwarzwälder.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale ... mehr lesen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten