Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen
Simon Ammann flog auf Platz Fünf: Dritter in der Gesamtwertung
publiziert: Dienstag, 1. Jan 2002 / 16:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Jan 2002 / 07:22 Uhr

Garmisch-Partenkirchen - Das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen gewann der Deutsche Sven Hannawald vor dem Österreicher Andreas Widhölzl und dem Polen Adam Malysz. Simon Ammann wurde Fünfter und liegt damit in der Gesamtwertung der Vierschanzen-Tournee auf Rang Drei.

Simon Ammann liegt in der Gesamtwertung der Vierschanzen-Tournee auf Rang Drei.
Simon Ammann liegt in der Gesamtwertung der Vierschanzen-Tournee auf Rang Drei.
Simon Ammann konnte beim Neujahrs-Springen in Garmisch-Partenkirchen (De) seine gute Form mit dem 5. Rang erneut bestätigen. Der 20-jährige Toggenburger liegt bei Halbzeit der 50. Vierschanzentournee hinter dem grossartigen Sieger Sven Hannawald und Weltcup-Leader Adam Malysz weiterhin an dritter Stelle.

Dreimal war Simon Ammann vor dem Erreichen des 5. Ranges in Garmisch-Partenkirchen gestartet; dreimal scheiterte er in der Qualifikation, durch die er als Angehöriger der Top 15 des Weltcups diesmal nicht mehr musste. Aber auch bei seinem vierten Auftritt schien der Dritte von Oberstdorf den Fluch der Olympia-Schanze zuerst nicht los zu werden. Nach einem Flug auf 124 m griff der Schweizer Teamleader wenige Meter nach der Landung in den Schnee. Daraus resultierten reglementsgemäss tiefe Sprungrichter-Noten. Die Jury kam dem nach der eher mässigen Qualifikation früh startenden Ammann aber entgegen und verkürzte den Anlauf um zwei Luken, so dass er noch einmal starten konnte. "Es war sicher richtig, dass sie verkürzt haben, denn nach mir kamen ja noch alle starken Springer", sagte Ammann, der sich noch einmal optimal vorbereiten konnte und im ersten Durchgang den drittweitesten Sprung zeigte. Dabei erhielt er die höchsten Stilnoten im ganzen Starterfeld.

Kleiner technischer Fehler

Im ersten Sprung setzte Ammann bei 120,5 m auf, nur Hannawald (122) und Malysz (121,5) kamen weiter. "Dies war ein ganz starker Sprung", sagte der Schweizer Trainer Berni Schödler. "Beim zweiten war Simi technisch nicht mehr ganz sauber. Er kam zu stark mit dem Gesäss aus der Hocke und konnte dann nicht ganz sauber ziehen", sagte der Bündner zum Flug auf 120 m, der Ammann den 7. Rang im Final eintrug. "Zwei bis drei Meter würden für mich schon noch drinliegen. Aber ich habe auf dieser Schanze Mühe mit der Visualisierung. Ich sehe wegen der komischen Flugkurve nicht genau wo ich hinfliege", sagte der Kontaktlinsenträger Ammann, der auch über einen optimalen Ski verfügt. "Er ist bei nasser und eisiger Spur schnell, und ausserdem finde ich immer eine gute Hockeposition. Das gibt viel Selbstsicherheit", sagte der Markenkollege von Elan-Springer Adam Malysz, der im Vergleich zur Qualifikation wieder auf seinen besten Sprunganzug zurückgriff.

Fanklub zur Stelle

"Es ist ein riesiges Gefühl, dass ich hier auch meinem Fanklub aus dem Toggenburg die Möglichkeit geben konnte, zwei gute Sprünge von mir zu sehen", sagte Ammann, der nach der Konkurrenz rund 30 Anhänger begrüsste, und es sichtlich genoss, mit ihnen zu plaudern. Für das dritte Springen in Innsbruck wird sich Simon Ammann, der an Silvester Mitternacht schlafend erlebte -- "ich war müde, darum ging ich früh zu Bett" -- wieder wie gewohnt sauber vorbereiten. Am Ruhetag machte das Schweizer Team wie alle andern auch nach etwas längerem Ausschlafen ein Konditionstraining.
Als Tournee-Mitfavorit sieht sich Ammann, der als Dritter 22,1 Punkte hinter Hannawald liegt, nicht. "Aber auch Hannawald ist sicher zu schlagen, so wie jeder, der im Moment den Top Ten ist." Zwei saubere Sprünge will er in Innsbruck wieder machen, "dann geht es sicher wieder gut."

Ein guter Sprung gelang in Garmisch-Partenkirchen auch Andreas Küttel (29.) der den Topleuten im Anlauf wieder um 1 km/h hinterherfuhr. 47. wurde Sylvain Freiholz, vor dessen Einsatz wie schon in Predazzo der Anlauf verkürzt wurde.

9. Weltcupsieg für Hannawald

Nach den Siegen in Neustadt und Oberstdorf zum Tourneeauftakt landete Sven Hannawald seinen dritten Saisonerfolg mit Weiten von 122,5 und der Tageshöchstweite von 125 m und stahl damit erneut allen die Show. "Es war für mich ein Riesengefühl, vor dieser Kulisse anzutreten", sagte der Schwarzwälder, der vor dem Wettkampf sehr nervös war.
Die Riesenanspannung löste sich bei dem nunmehr neunfachen Weltcup-Ersten vor rund 30'000 Zuschauern erst beim Ausfahren. "Da muss einfach alles raus, denn die Anspannung ist schon riesig", sagte der Skiflug-Weltmeister zu seinen Jubelgebärden.

Trotz 19,9 Punkten Vorsprung auf Malysz und 22,1 auf Simon Ammann sieht er sich noch nicht als Favorit auf den Gesamtsieg. "In diese Rolle drängen mich höchstens die Medien. Der Käse ist noch nicht gegessen. Ich selber gebe auch Adam Malysz, Simon Ammann und Andreas Widhölzl noch gute Chancen. Sie sind sicher Mitfavoriten."

Vor allem Widhölzl, der die Tournee 1999/2000 für sich entschied, wird immer stärker. "Ich habe beim zweiten Sprung vielleicht etwas zu früh aufgemacht, sonst hätte ich die 1,7 Punkte schon noch wettgemacht", sagte der Tiroler, der am 3. Januar 2000 als erster Tiroler in Innsbruck gewonnen hatte. Ein Meter (1,8 Punkte) weiter hätte genügt, um Hannawald zu schlagen.

Nicht mehr ganz in der Topform wie vor Weihnachten, als er insgesamt sechsmal gewann, ist Adam Malysz. Beim souveränen Weltcup-Leader schleichen sich beim Absprung immer wieder kleine technische Fehler ein. Für eine Überraschung sorgte der erst 19-jährige Japaner Hiroki Yamada, der Tagesvierter wurde.

Garmisch-Partenkirchen (De).
50. Vierschanzentournee.
Weltcup. Grossschanze.


Schlussklassement:

1. Sven Hannawald (De) 264,5 (122,5/125).
2. Andreas Widhölzl (Ö) 262,8 (122/124).
3. Adam Malysz (Pol) 259,7 (121,5/122,5).
4. Hiroki Yamada (Jap) 259,1 (120/124,5).
5. Simon Ammann (Sz) 253,9 (120,5/120).
6. Matti Hautamäki (Fi) 252,0 (116,5/123,5).
7. Martin Höllwarth (Ö) 245,3 (117,5/121).
8. Martin Schmitt (De) 243,3 (117,5/121) und Waleri Kobeljew (Russ) 243,3 (121/120).
10. Martin Koch (Ö) 241,5 (120,5/117).

11. Stephan Hocke (De) 237,8 (121/115).
12. Roberto Cecon (It) 235,9 (114/119) und Hideharu Miyahira (Jap) 235,9 (118/115).
14. Robert Kranjec (Sln) 235,7 (119/115).
15. Ildar Fatschullin (Russ) 235,1 (116/116).

Ferner: 29. Andreas Küttel (Sz) 208,8 (109,5/109). 47. Sylvain Freiholz (Sz) 83,1 (99,5).
U.a. nicht für den Wettkampf qualifiziert: Marco Steinauer (Sz).

Stand nach dem 1. Durchgang:
1. Widhölzl 130,1 (122). 2. Malysz 128,7 (121,5). 3. Ammann 127,9 (120,5). 4. Yamada 124,5 (120). 5. Koch 123,9 (120,5). 6. Hocke 123,8 (121). 7. Peterka 121,8 (118,5). 8. Kranjec 121,7 (119). 9. Miyahira 120,9 (118). 10. Kobeljew 120,3 (121). Ferner: 23. Küttel 105,6 (109,5).

Tournee-Zwischenklassement (nach 2 Prüfungen):

1. Hannawald 524,7.
2. Malysz 504,8.
3. Ammann 502,6.
4. Widhölzl 502,5.
5. Matti Hautamäki 500,1.
6. Höllwarth 497,5.
7. Yamada 491,3.
8. Fatschullin 472,4.
9. Koch 469,6.
10. Jussilainen 468,6.

Ferner: 23. Küttel 408,3. 56. Freiholz 83,1.
59 klassiert.

Weltcup-Zwischenklassemente.

Einzel (nach 11 Prüfungen):
1. Malysz 915. 2. Hannawald 599. 3. Höllwarth 433. 4. Matti Hautamäki 401. 5. Widhölzl 398. 6. Hocke 390. 7. Ammann 362. 8. Schmitt 341. 9. Jussilainen 306. 10. Goldberger 300. Ferner: 21. Küttel 117. 56. Freiholz 6. -- 63 klassiert.

Nationen (nach 12 Prüfungen):
1. Deutschland 1882. 2. Österreich 1826. 3. Finnland 1709. 4. Polen 1243. 5. Japan 1000. 6. Schweiz 485. 7. Slowenien 472. 8. Norwegen 286. -- 15 klassiert.

(sk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im ...
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte Pisten. Starten die meisten Bergbahnen erst im Dezember, ist die Diavolezza das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, wo Skifahren schon im Oktober möglich ist. mehr lesen  
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der ... mehr lesen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale ... mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen -2°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -5°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten