Ski nordisch: Weltcup-Springen Lahti
Simon Ammann mit müden Beinen - Sechster in Lahti
publiziert: Freitag, 1. Mrz 2002 / 20:35 Uhr

Lahti - Elf Tage nach dem Teamspringen, bei dem Doppel-Olympiasieger Simon Ammann die beste Einzelleistung gezeigt hatte, wurde der 20-jährige Toggenburger beim Weltcup in Lahti (Fi) Sechster. Als Sieger ging der Deutsche Martin Schmitt hervor.

In der Qualifikation hatte Simon Ammann hinter dem überraschenden Slowenen Robert Kranjec und Martin Schmitt die drittgrösste Weite erzielt. Im Wettkampf reichte es dem zweiten zweifachen Olympiagoldgewinner im Skispringen nach Matti Nykänen (Fi) nicht mehr ganz so weit nach vorne. «Der Rummel der letzten Tage hat bei mir schon Spuren hinterlassen», sagte Ammann, «die Beine waren nicht mehr so frisch wie in Salt Lake». Wegen der zahlreichen Feierlichkeiten seit seiner Rückkehr aus den USA konnte der Weltcup-Gesamtneunte kein ordentliches Krafttraining mehr machen. «Ich bin trotzdem zufrieden, mein Ziel war hier eine Top- Ten-Platzierung», sagte Ammann nach dem 6. Platz, den er mit Weiten von 121,5 und 123 m erreicht hatte.

«Der erste Sprung war etwas zu zaghaft und zu brav», analysierte er seinen ersten Flug, den er bei recht heiklen Rückenwind- Bedingungen absolvieren musste. «Ich kam flacher raus als bei der Qualifikation.» Ammann sagte, dass ihm im Vorfeld auch einiges durch den Kopf gegangen sei. Allerdings nicht die heutige Teilnahme bei «Wetten dass» in Leipzig. Dort werden neben ihm drei weitere Olympia-Medaillengewinnerinnen dabei sein. Die Eisschnelllauf- Goldfrau Anni Friesinger, die Schlittlerin Silke Otto und die Langläuferin Evi Sachenbacher, die im Sprint Zweite wurde.

«Im Training war ich immer unter den besten zehn. Deshalb bin ich nicht zufrieden», sagte der Olympia-Sechste Andreas Küttel, der nach Rang 26 im ersten Durchgang noch auf die 18. Position vorrückte. Unter den Erwartungen blieb Sylvain Freiholz, der als 38. den Final verpasste.

Mit aggressivem Ski

348 Tage nach seinem Sieg beim Weltcup-Final auf der Flugschanze von Planica stand Martin Schmitt wieder einmal zuoberst auf dem Podest. «Beide Sprünge waren sehr gut», sagte der Schwarzwälder, der den 28. Weltcup-Sieg seiner Karriere unter Dach brachte. Bei den Rückenwind-Bedingungen griff er wie schon beim Teamspringen in Park City, als Deutschland mit 0,1 Punkten Vorsprung auf Finnland Gold holte auf seinen Spezialski mit dem Tiger-Design zurück. «Der ist nach dem Absprung aggressiver», sagte der vierfache Weltmeister, der Weiten von 125,5 und 125 Meter erreichte, zu seiner «Geheimwaffe». Beim ersten Sprung hatten sich in der ersten Flugphase «kleine Fehler» eingeschlichen. Aber sonst waren die Flüge fast schon wie zu den besten Zeiten von Schmitt.

Von einer «harten Konkurrenz» sprach Weltcupleader Adam Malysz, der in diesem Winter schon siebenmal Erster geworden war, nach seinem zweiten Rang. Mit dem dritten Rang erzielte Robert Kranjec, der in Salt Lake mit Slowenien im Teamwettbewerb Bronze geholt hatte, das beste Ergebnis seiner Karriere. «Ich bin überrascht, dass mir dies bereits in meiner ersten Weltcupsaison gelang», sagte der noch etwas scheue 21-Jährige. Nicht ganz nach vorne reichte vor heimischen Publikum den Finnen, die durch Janne Ahonen und Matti Hautamäki die Ränge 4 und 5 belegten. Nach den medaillenlosen Olympiaspringen erlebten die Österreicher einen weiteren Tiefschlag. Mit Martin Koch kam der Beste nur auf Rang 14.

Am Samstag steht in Lahti ein Teamspringen auf dem Programm. Nicht nur wegen der «Wetten-dass»-Teilnahme ist die Schweiz nicht dabei, sondern weil auch sonst nur drei Springer in Finnland gewesen wären. Olympiateilnehmer Marco Steinauer blieb zuhause und testete Ski. Dahinter gibt es in der Schweiz zur Zeit keine weltcuptauglichen Athleten.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind die knappen Bundesfinanzen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Auch für den Spitzensport liegen vorerst keine höheren Beiträge drin. mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten