Sind Alkoholtests bei Rhätischer Bahn zulässig?
publiziert: Dienstag, 20. Jul 2004 / 16:15 Uhr

Chur - Die Rhätische Bahn (RhB) hat am Montag letzter Woche das Betriebspersonal der Bahnhöfe St. Moritz und Samedan einem Alkoholtest unterzogen.

Mitarbeiter sollen wiederholt alkoholisiert zum Dienst erschienen sein.
Mitarbeiter sollen wiederholt alkoholisiert zum Dienst erschienen sein.
Gemäss RhB-Mediensprecher Peider Härtli hat die Direktion der RhB mit den Kontrollen von Montag letzter Woche auf mehrfache Hinweise aus der Region und der eigenen Belegschaft reagiert. Danach sollen Mitarbeiter der beiden grössten Bahnhöfe im Engadin wiederholt alkoholisiert zum Dienst erschienen sein.

Die Tests, denen sich insgesamt 24 Angestellte unterziehen mussten und die ausnahmslos negativ ausgefallen sind, seien angeordnet worden, weil es um die Sicherheit geht, sagte Härtli zu einem Bericht Schweizer Radio DRS. Er bestätigte, zwei Kaderleute hätten persönlich das gerade im Dienst stehende Personal ins Röhrchen blasen lassen.

Peter Peyer, Sekretär der Sektion Graubünden des Schweizerischen Eisenbahnerverbandes (SEV), hätte gegen das Testen einzelner Mitarbeiter bei begründetem Verdacht nichts einzuwenden. Was aber nicht haltbar ist, sind flächendeckende Kontrollen, sagte Peyer gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Die Tests dürften zudem nur von medizinischem Fachpersonal abgenommen werden.

Die Frage, wie solche Tests durchgeführt werden sollten, wolle die RhB mit dem SEV besprechen, kündigte Härtli an. Er unterstrich, die RhB sei zu diesem Vorgehen verpflichtet gewesen, da man Zweifel an der Sicherheit des Bahnbetriebs nicht einfach im Raum stehen lassen dürfe. Dank der negativen Ergebnisse seien die Gerüchte nun ausgeräumt. Einzelne Alkoholtests werde es auch künftig geben, sagte Härtli.

Gemäss dem Eidg. Datenschutzbeauftragten sind Alkoholtests am Arbeitsplatz angebracht, wenn bei einem Mitarbeiter ein gewisses Gefährdungspotenzial besteht, erklärte Sprecher Kosmas Tsiraktsopulos gegenüber Radio DRS. Bei Stationspersonal seien Tests hingegen kaum legitim, da diese Beschäftigten in der Regel mit ihrer Arbeit weder sich noch andere gefährdeten.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten