Sind Kosten und Nutzen bekannt, wird energetisch saniert
publiziert: Samstag, 14. Jul 2012 / 13:05 Uhr
Céline Ramseier ist Doktorandin in Volkswirtschaftlehre und Energiewirtschaftan der Professur für Nationalökonomie der ETH Zürich.
Céline Ramseier ist Doktorandin in Volkswirtschaftlehre und Energiewirtschaftan der Professur für Nationalökonomie der ETH Zürich.

Wer ist bereit, in Energieeffizienz von Gebäuden zu investieren? Und was bedeutet das für die Energiepolitik? Diesen Fragen sind wir in einem sogenannten Choice-Experiment nachgegangen. Dabei mussten sich Umfrageteilnehmer zwischen verschiedenen Renovationsprojekten entscheiden. Aus den Antworten konnten wir ableiten, nach welchen Entscheidungskriterien Umfrageteilnehmer «energetische» Erneuerungen auswählen oder diese ablehnen.

Es erstaunt nicht, dass wir herausgefunden haben, dass der durchschnittliche Einfamilienhausbesitzer
  • Renovationsprojekte mit günstigeren Investitionskosten bevorzugt,
  • lieber höhere Förderbeiträge bezieht,
  • eine Verbesserung des Wohnkomforts schätzt und
  • gerne über längere Zeithorizonte mehr Heizkosten einspart.

Soweit sind die Resultate wie erwartet ausgefallen. Die Studie hat jedoch auch einige besonders interessante Resultate hervorgebracht.

Das Wissen, mit einer energetischen Erneuerung einen Beitrag zu Klima- und Umweltschutz zu leisten, ist wichtig

So stimmt mich die Erkenntnis positiv, dass Personen, welche eine Erneuerung der Gebäudehülle aus Gründen des Klima- und Umweltschutzes machen würden, eher bereit sind, energetische Erneuerungsprojekte durchzuführen. Das Resultat scheint logisch zu sein. Es ist aber deshalb interessant, weil diese Personen bereit sind, für das Allgemeingut «Umweltqualität» persönlich in die Tasche zu greifen. Daraus schliessen wir: Es ist wichtig, dass die Leute wissen, dass sie mit einer energetischen Erneuerung einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten.

Zwei weitere empirische Resultate sind ebenso spannend:

  • «Unter vollständiger Information investiere ich gerne in Energieeffizienz»: Oft wird argumentiert, dass sich Hausbesitzer gegen eine energetische Erneuerung entscheiden würden, weil sie nicht bereit seien, lange Zeit zu warten - sagen wir mehrere Jahrzehnte lang - bis sich die zusätzliche Investition rechnet. Im Experiment hat sich das Gegenteil gezeigt: Die Hausbesitzer sind nicht ungeduldig, sondern investieren bereitwillig in Energieeffizienz. Möglicherweise hat das mit der klaren Entscheidungssituation zu tun: Der Hausbesitzer wusste im Experiment genau, welche Kosten und Nutzen die energetische Erneuerung mit sich bringen würde. Unsicherheiten wurden minimiert: Die Hausbesitzer erhielten dazu klare Informationen zu den genauen Investitionskosten, Förderbeiträgen, möglichen Komfortverbesserungen und den erwarteten Einsparungen bei den Heizkosten.
  • «Bin ich überzeugt, dass Energiepreise künftig steigen, so wähle ich eher energetische Erneuerungsprojekte»: Wir haben auch herausgefunden, dass persönliche Erwartungen über künftige Energiepreise für den Entscheid eine äusserst wichtige Rolle spielen: Personen, die überzeugt sind, dass Energiepreise in den nächsten 20 Jahren signifikant steigen werden, wählen mit höherer Wahrscheinlichkeit energetische Erneuerungsprojekte. Personen hingegen, die angeben, dass sie keine Ahnung von künftigen Energiepreisen haben, lehnen energetische Erneuerungsprojekte der Gebäudehülle häufig ab.

Fördergelder und Information sind ausschlaggebend, um energetische Erneuerungen erfolgreich zu fördern

Die Resultate unserer Studie zeigen, dass Hausbesitzer grundsätzlich positiv eingestellt sind gegenüber energetischen Renovationen - insbesondere aufgrund der Vorteile bei Kosten und Komfort. Auch ist ein grösserer Teil bereit, einen persönlichen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Die meisten befragten Personen entscheiden sich für eine energetische Erneuerung, wenn sie umfassende Informationen zu Kosten und Nutzen haben und davon ausgehen, dass Energiepreise künftig steigen. Informationskampagnen und Fördergelder setzen an diesem Punkt an und können einen entscheidenden Beitrag zu energetischen Erneuerungen leisten.

(Doktorandin Céline Ramseier/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
We can ride a bicycle instead of driving a car. And if we drive a car, we can drive a smaller, more fuel-efficient car.
We can ride a bicycle instead of driving a car. And if ...
It is natural to think that reducing our energy consumption is good for the climate. We can ride a bicycle instead of driving a car. And if we drive a car, we can drive a smaller, more fuel-efficient car. These things certainly help reduce urban noise, congestion, and air pollution. But do they really help to solve climate change? mehr lesen 
Although Bacchus, the Roman god of wine, has lent his name to an ongoing research project on the interactions between aerosols, clouds and climate, he seems not to have clouded the scientists? capacity for analytical thought: After two years of research, the BACCHUS project team has now issued its mid-term summary for policy makers. mehr lesen  
Wild bees pollinate our crops, and in doing so produce much of the food on which the world depends. But the destruction of their natural habitats, mostly ... mehr lesen  
A coffee flower being pollinated by a bee.
Das System ist weder auf die fluktuierende Erzeugung aus Solar- oder Windkraftanlagen noch auf die direkte Einspeisung ins Verteilnetz ausreichend vorbereitet.
Die Flexibilisierung der Stromnachfrage ermöglicht es, lokale Verteilnetze zu optimieren und zu stabilisieren: Mit dem Demand-Response-Verfahren lässt sich der Verbrauch auf Preissignale oder ... mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

Doris Leuthard macht sich für erneuerbare Energien stark.
Green Investment Leuthard wirbt für erneuerbare Energien London/Bern - Auf ihrem Arbeitsbesuch in ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 2°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 8°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 0°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten