Weniger Dieselruss in Schweiz Luft
Sinkende Dieselruss-Emissionen trotz höherem Dieselverbrauch
publiziert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 14:48 Uhr
Die Auspuffrohre stossen immer weniger Russ aus.
Die Auspuffrohre stossen immer weniger Russ aus.

Bern - Der Verbrauch von Dieselöl hat sich in den letzten fünfzehn Jahren verdoppelt. Grund dafür ist die zunehmende Zahl von Dieselfahrzeugen auf Schweizer Strassen. Trotzdem geht die Belastung der Atemluft durch den gefährlichen Dieselruss allmählich zurück - dank effizienten Filtern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dieselruss ist krebserregend und damit ein besonders giftiger Bestandteil des gesundheitsschädigenden Feinstaubs. Deshalb bemüht sich der Bund seit mehreren Jahren um eine Reduktion des Ausstosses.

Mit Erfolg: Während die Dieselmotoren in der Schweiz im Jahr 2000 noch 2700 Tonnen Russ ausstiessen, ist diese Art der Luftverschmutzung seither kontinuierlich zurückgegangen. Sie betrug im Jahr 2010 noch rund 1500 Tonnen, wie aus einer vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) veröffentlichten Broschüre hervorgeht.

Reduktion um 80 Prozent in 20 Jahren

Das BAFU geht davon aus, dass dieser Trend anhält, so dass im Jahr 2020 der Ausstoss noch etwa 600 Tonnen betragen wird. Die markante Reduktion der Dieselruss-Emissionen - gemäss BAFU-Prognosen wird diese zwischen 2000 und 2020 80 Prozent betragen - ist auf effizientere Motoren und Filter zurückzuführen.

Die grössten Fortschritte wurden im Schwerverkehr sowie im öffentlichen Verkehr erzielt. Die Auspuffrohre der Lastwagen sowie der Linien- und Reisebusse stiessen im Jahr 2000 noch 780 Tonnen Russ aus.

Bis 2010 sank der Ausstoss der rund 66'000 schweren mit Diesel angetriebenen Nutzfahrzeuge auf etwa 270 Tonnen. Deutlich gesunken ist auch der Ausstoss bei Baumaschinen: im gleichen Zeitraum ging er von 400 auf 100 Tonnen zurück.

Als Grund für die Fortschritte nennt das BAFU den «Aktionsplan gegen Feinstaub» des Bundesrats aus dem Jahr 2006. Damit habe die Schweiz eine Pionierrolle übernommen. So mussten etwa Baumaschinen mit effizienten Partikelfiltersystemen nachgerüstet werden.

Der Plan habe auch wesentlich dazu beigetragen, dass die Käufer von Personenwagen lange vor der Einführung der Abgasnorm EURO 5 umweltfreundlichere Modelle bevorzugt hätten.

Sorgenkind Landwirtschaft

Noch nicht zufrieden ist das BAFU mit dem übermässigen Russausstoss in der Land- und Forstwirtschaft. Während der Ausstoss bei den Baumaschinen zwischen 2005 und 2010 mehr als halbiert werden konnte, sank er bei landwirtschaftlichen Maschinen lediglich um 20 Prozent.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Abgase von Diesel-Autos tragen einer Studie zufolge deutlich mehr ... mehr lesen
Aerosole, die bei der Verbrennung entstehen, sind gesundheitsschädlich.
Cambridge/Basel - Mindestens doppelt so viele Menschen sterben jährlich aufgrund von Luftverschmutzung aus dem Verkehr wie durch Verkehrsunfälle. mehr lesen 
Die Menge an Kohlendioxid in der Atmosphäre hat zugenommen.
Sydney - Der Klimawandel schreitet ... mehr lesen
Bern - Das Winterwetter sorgt weiterhin für eine leicht erhöhte Luftverschmutzung. ... mehr lesen
Es ist Schnee angesagt: Dann fallen die Feinstaubwerte wieder.
Der Hauptgrund für den Anstieg ist das momentane Wetter.
Bern - Am Donnerstag ist im Mittelland ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. (Symbolbild)
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 ...
Top 10  Zürich - Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. mehr lesen 
ETH-Zukunftsblog Erfolgsgeschichte  In diesen Tagen werden in Stockholm wieder die Nobelpreise gesprochen. Grund genug, sich an zwei Preise im Bereich von Atmosphäre und Klima zu erinnern: 1995 für Chemie an Paul Crutzen, Mario Molina und Sherwood Rowland für ihre Arbeiten über die Ozonschicht; und 2007 der Friedensnobelpreis für die Klimaarbeiten von IPCC und Al Gore. mehr lesen  
Barack Obama will die Kohlendioxid-Verschmutzung bis zum Jahr 2030 um drei Milliarden Tonnen verringern.
Pläne vorgelegt  Washington - Die US-Regierung macht ernst bei Präsident Barack Obamas Versprechen im Kampf gegen den Klimawandel: Die Umweltschutzbehörde EPA legte am Freitag einen Entwurf für die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten