Rajapaksa überraschend verloren
Sirisena als neuer Präsident Sri Lankas vereidigt
publiziert: Freitag, 9. Jan 2015 / 07:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jan 2015 / 16:55 Uhr
Mahinda Rajapaksa bedankte sich bei den Leuten, die ihn unterstützten und akzeptiert die Entscheidung des Volkes.
Mahinda Rajapaksa bedankte sich bei den Leuten, die ihn unterstützten und akzeptiert die Entscheidung des Volkes.

Colombo - In Sri Lanka ist der überraschende Wahlsieger Maithripala Sirisena als neuer Präsident vereidigt worden. Er war gegen den seit zehn Jahren regierenden Präsidenten Mahinda Rajapaksa angetreten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Wahl am Donnerstag erzielte er 51,3 Prozent der Stimmen, Rajapaksa kam auf 47,6 Prozent. Nur wenige Stunden nach der Bekanntgabe des offiziellen Wahlergebnisses legte der 63 Jahre alte frühere Gesundheitsminister Sirisena am Freitag in einer eilig organisierten Zeremonie vor dem Obersten Gerichtshof in Colombo den Amtseid ab.

Breit unterstützt

Der frühere Oppositionsführer Ranil Wickremesinghe wurde als neuer Regierungschef vereidigt. Seine Vereinte Nationalpartei (UNP) hatte Sirisena in einer breiten Oppositionskoalition unterstützt.

Sirisenas UNP verfügt nur über 42 der 225 Sitze im Parlament und ist daher auf Unterstützung der Rajapaksa-Partei Vereinte Volks- Freiheitsallianz (UPFA) angewiesen. 27 Abgeordnete sagten dies bereits zu.

Rajapaksa war als klarer Favorit in die Wahl gegangen. Er hatte stets grossen Rückhalt in der Bevölkerungsmehrheit der Singhalesen, die rund drei Viertel der 20 Millionen Einwohner des Inselstaats im Indischen Ozean ausmachen. Er nutzte die Staatsmaschinerie für den Wahlkampf und liess seine Anhänger mit Bussen zu Wahlveranstaltungen fahren.

Zu grosse Machtfülle

Sirisena war lange ein enger Mitarbeiter Rajapaksas. Seit den 90er Jahren hatte er mehrere Ministerämter inne. Im November brach er dann mit seinem Chef. Er kritisierte die Machtfülle Rajapaksas und versprach, die Macht zu dezentralisieren und das Parlament zu stärken.

Rajapaksa wurde von vielen zugute gehalten, dass er den jahrzehntelangen Bürgerkrieg gegen tamilische Rebellen 2009 beendete und die Wirtschaft ankurbelte. Doch er vereinte auch immer mehr Macht auf sich. Eine Wiederwahl hätte seine dritte Amtszeit bedeutet. Dafür liess er die Verfassung ändern.

Auch verlegte er die Wahl um zwei Jahre vor - durchgewunken vom ihm gefälligen obersten Gericht. Rajapaksas Brüder waren Parlamentspräsident, Wirtschafts- und Verteidigungsminister.

Überraschender Widerstand

Erst kurz vor der Wahl formierte sich eine starke Allianz gegen den Amtsinhaber, angeführt von Sirisena. Buddhistische, muslimische und marxistische Parteien unterstützten den 63-Jährigen. Auch acht Minister und Staatssekretäre liefen über.

Viele Sri-Lanker hatten offenbar genug von ihrem nahezu autokratischen Herrscher. Sie beklagten Korruption, Vetternwirtschaft und ansteigende Preise. Erster grosser Auftritt des neuen Präsidenten dürfte die Begrüssung von Papst Franziskus sein, der am Dienstag in Colombo erwartet wird.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker bezeichnet die Wahl von Sirisena zum Präsidenten als einen "Schritt in Richtung Demokratie". Hingegen befürchtet sie, dass sich in Bezug auf die tamilische Minderheit "wohl nur wenig verändern" wird.

In einem Communiqué fordert die Organisation daher die internationale Gemeinschaft dazu auf, "Druck auf Sirisena auszuüben, um der tamilischen Bevölkerung ihre Rechte und Freiheiten zuzugestehen sowie eine unabhängige Untersuchung der Kriegsverbrechen aller Kriegsparteien durchzuführen".

Gegen Untersuchung

2009 liess Rajapakse den Aufstand der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) brutal niederschlagen. Menschenrechtsgruppen und die UNO werfen der Armee vor, bei der Schlussoffensive im Norden der Insel bis zu 40'000 tamilische Zivilisten getötet zu haben.

Rajapakse bestreitet das. Allerdings verweigert er seit Jahren eine Zusammenarbeit mit einer internationalen Kommission zur Untersuchung von Kriegsverbrechen. Das Verhältnis zum UNO-Menschenrechtsrat ist dadurch schwer belastet.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Colombo - Sri Lankas Ex-Präsident ... mehr lesen
Mahinda Rajapaksas Traum ist geplatzt.
Colombo - Sri Lankas ehemaliger Machthaber Mahinda Rajapaksa wird bei den Parlamentswahlen im kommenden Monat antreten. Der 69-Jährige reichte nach offiziellen Angaben am Montag seine Wahlunterlagen ein. mehr lesen 
Colombo - Sri Lankas neuer Präsident hat in Ungnade gefallene Staatsdiener ... mehr lesen
Ex-Machthaber Rajapaksa und seine Familie hatten fast zehn Jahre lang autokratisch in Sri Lanka geherrscht.
Freudiger Empfang für Papst Franziskus - er möchte den Heilungsprozess und die Vereinigung unterstützen. (Archivbild)
Colombo - Papst Franziskus ist auf Sri Lanka gelandet. Winkend stieg das Oberhaupt der katholischen Kirche am Dienstagmorgen in Colombo aus dem Flugzeug und bekam eine Blumengirlande ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Colombo - Nach seinem Überraschungssieg hat Sri Lankas neugewählter Präsident ... mehr lesen
Colombo - In Sri Lanka hat die ... mehr lesen
Colombo - Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapaksa hat am Dienstag vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Der 69-Jährige, der wegen seiner zunehmenden Machtfülle in der Kritik steht, will zum dritten Mal antreten. Ein Datum stand zunächst nicht fest. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten