Sittenwächter sorgen für gutes Benehmen der Pendler
publiziert: Donnerstag, 27. Mrz 2008 / 09:51 Uhr

London/Yokohama - Schlecht erzogene Pendler müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln der japanischen Stadt Yokohama künftig mit einem Rüffel rechnen. Eine neu eingesetzte «Etiquette Police» soll in Zukunft darauf achten, dass der zu laute Kopfhörer abgenommen und älteren Menschen Sitzplätze angeboten werden.

Die Sittenhüter werden von jungen Bodyguards begleitet.
Die Sittenhüter werden von jungen Bodyguards begleitet.
Die Forderung nach der Sittenpolizei werde notwendig, da nach Ansicht vieler Japaner ein Verfall der Sitten in der strengen japanischen Gesellschaft festzustellen sei, berichtet BBC-Online.

Nach einer jüngst durchgeführten Umfrage hatten neun von zehn Befragten angegeben, dass der Standard des Benehmens in der Öffentlichkeit stark abgenommen habe. Zu den am schlimmsten empfundenen Fehlverhalten zählen die Japaner etwa das Nicht-Anbieten eines Sitzes für Ältere, Behinderte oder Schwangere, das laute Telefonieren, sich in den Verkehrsmitteln zu schminken und das laute Musikhören mit «undichten» Kopfhörern. Öffentliche Verkehrsmittel sind sozusagen jener Hort, an dem die Übergriffe am häufigsten geschehen.

«Smile-Manner-Squadron»

Die Transportunternehmer in der Hafenstadt Yokohama haben nun darauf reagiert und die so genannte «Smile-Manner-Squadron» eingesetzt. Die Sittenpolizei besteht aus Männern, die alle über 60 Jahre alt und mit der Etikette des «alten Japan» bestens vertraut sind, berichtet BBC. Um allfälligen Übergriffen entgegenzuwirken, werden die Sittenhüter von jungen Bodyguards begleitet.

Erkennbar wird die Sittenpolizei an ihren hellgrünen Uniformen sein. Die Behörden betonen allerdings, dass die Ordnungswächter keinerlei legale Gewalt besitzen und ihre Anordnungen im Prinzip lediglich Empfehlungscharakter haben. Die Unterstützer des Projekts hoffen, dass die feine Klinge des Charmes oder der Scham dem sittenwidrigen Verhalten entgegenstehen und dadurch eine Reform zum besseren Benehmen eingeleitet wird.

(ht/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 20°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten