Unter Protest verlassen
Sitzung von Fahrenden-Arbeitsgruppe endet mit Eklat
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 22:01 Uhr
Stand- und Durchgangsplätze für Fahrende fehlen.
Stand- und Durchgangsplätze für Fahrende fehlen.

Bern - Die erste Sitzung der vom Bundesrat eingesetzten Arbeitsgruppe zu den Fahrenden hat am Donnerstag mit einem Eklat geendet: Ein Grossteil der Vertreter der Fahrenden-Organisationen verliess die Sitzung vorzeitig unter Protest.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Ein Grossteil der Vertreter der Fahrenden-Organisationen hat die Sitzung vorzeitig verlassen», sagte der Leiter der Sektion Kultur und Gesellschaft im Bundesamt für Kultur (BAK), David Vitali, der Nachrichtenagentur sda.

Fehlende Stand- und Durchgangsplätze

Der Bundesrat hat die Arbeitsgruppe im vergangenen Sommer aufgrund zweier Motionen aus dem Parlament beschlossen. Sie soll Massnahmen entwickeln, um die im Europäischen Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten formulierten Verpflichtungen gegenüber Jenischen, Sinti und Roma umzusetzen. Im Vordergrund steht das Problem der fehlenden Stand- und Durchgangsplätze für Fahrende.

In der Arbeitsgruppe vertreten sind laut Vitali neben dem BAK gut ein Dutzend Organisationen der Jenischen, Sinti und Roma - die Leitung hat BAK-Direktorin Isabelle Chassot inne. Die Fahrenden-Vertreter hätten die Sitzung verlassen, weil sie ein rascheres Vorgehen verlangten, sagte Vitali.

Aktionsplan geplant

Das BAK will bis Ende 2015 einen Aktionsplan entwickeln. Laut David Vitali stellte es an der Sitzung verschiedene Vorgehensweisen zur Diskussion. Das Bundesamt wisse noch nicht, wie es nun in dieser Angelegenheit weitergehen solle, sagte der BAK-Sektionsleiter.

Neun Organisationen bezeichneten das Verhalten ihrer Vertreter in einer gemeinsamen Medienmitteilung als Protest.

Sie hätten ihre Bedenken über die «behördenlastige Zusammensetzung und Vorgehensweise» der Task-Force bereits im August schriftlich angemeldet, schreiben die «Gesellschaft für bedrohte Völker», «Radgenossenschaft der Landstrasse» und weitere sieben Vereinigungen. Trotzdem sei auf ihre berechtigten Anliegen nicht eingegangen worden.

Die Organisationen wollen nun an einer Versammlung das weitere Vorgehen beraten und eigene Aktionspläne entwickeln, wie sie schreiben.

Konflikt mit Jenischen-Dachorganisation

Zwischen dem BAK und der Radgenossenschaft, der Dachorganisation der Jenischen, schwelt seit längerem ein Konflikt: Die Radgenossenschaft war wegen finanzieller Probleme in die Schlagzeilen geraten.

Das BAK wollte ihr nur unter der Bedingung helfen, dass der Präsident und der ganze Verwaltungsrat der Genossenschaft zurücktreten. Diese lehnten allerdings einen Rücktritt ab.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Radgenossenschaft der ... mehr lesen
Fahrende unterhalten sich an der Fekker-Chilbi der Schweizer Fahrenden bei ihrem Stand am Brienzersee.
Fahrende erhalten mehr Durchgangsplätze.
Bern - Den Fahrenden stehen ab diesem Herbst im Kanton Bern vier neue Durchgangsplätze zur Verfügung. Die Angebote sind allerdings provisorisch. Feste Stand- und Durchgangsplätze dürften erst in zwei ... mehr lesen
Zürich - «So nicht mehr»: Eine junge, ... mehr lesen
Die ältere Generation scheut sich laut Mike Gerzner, aufzustehen. (Symbolbild)
Den Fahrenden soll eine ihrer Kultur entsprechende Lebensweise ermöglicht werden.(Archivbild)
Bern - Der Bundesrat möchte den Fahrenden in der Schweiz eine ihrer Kultur entsprechende Lebensweise ermöglichen. Eine Arbeitsgruppe soll sich mit dem Problem der fehlenden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten