Size Zero oder wie Frauen zu Nullnummern werden
publiziert: Dienstag, 23. Aug 2011 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Aug 2011 / 15:06 Uhr
«Und ich sag Dir: Sie hat mindestens 2 kg zugenommen! Mindestens!»
«Und ich sag Dir: Sie hat mindestens 2 kg zugenommen! Mindestens!»

Wie viele mollig-lebenslustige Frauen sitzen im UBS-Verwaltungsrat? Keine. Wie viele Frauen über 60 moderieren im deutschsprachigen Fernsehen einen Polittalk? Keine. Wie viele Frauen machen in ihrem Leben mindestens eine Diät? Alle.

5 Meldungen im Zusammenhang

Kürzlich traf ich eine Freundin aus früheren Tagen wieder. Bevor ich sie mit meinem unnachahmlichen Lächeln und grosser Freude umarmen konnte, spürte ich ihren Blick auf meinem Körper. Es war ein sekundenschnelles Abchecken meiner Form. Es handelte sich wirklich nur um diesen einen Moment, doch der entschied alles. Ich kenne diesen Frauenblick und hasse ihn zutiefst. Es ist der Blick einer Sklavin auf eine andere. Dieser Blick ordnet die Andere dem eigenen Sklavenwertesystem unter.

Da ich beruflich vor allem mit Männern zu tun habe, fällt mir das nicht mehr so oft auf. Doch auf meinen Schweizbesuchen und bei zahlreichen Auftritten im deutschsprachigen Raum holt mich dieser Blick meistens ein. Ergänzt wird er mit Bemerkungen wie: «Ich hätte Sie fast nicht erkannt» oder «ach ja, Sie sind so hübsch wie auf dem Foto» oder «igitt, was haben Sie denn hier auf ihrer Backe? Wollen Sie das nicht lasern?»

Die Verletzungen, die Frauen anderen Frauen nicht nur mit dem unnachahmlichen Blick, sondern den dazu gehörenden Bemerkungen zufügen, bluten lange. Manchmal ein ganzes Leben lang. Wie kommt eine Frau dazu, eine andere Frau so abzuchecken? Wie blöd muss man sein, eine andere Frau auf ihr Aussehen aufmerksam zu machen, ausser man sagt: «Sie sehen wunderbar aus.»

Weshalb ergeben sich Frauen unhinterfragt dem Warenblick, dem Neid, der Eifersucht, der Konkurrenz hin? Michelle Hunziker, eine der schönsten und witzigsten Celebrities überhaupt, wird von vielen Frauen geliebt. Weshalb? Weil Michelle Hunziker eine andere Frau nie anders als mit Wohlwollen, Selbstsicherheit, lockerer Selbstironie, Anerkennung und Lebensfreude begrüssen würde.

Ich schaue Menschen gerne an und freue mich über jede Form, jeden Ausdruck. Es gibt nichts Spannenderes als Menschen wirklich zu sehen. Wir sind so viele und so unterschiedlich (ausser wir sind an einem Manager-Meeting eingeladen). Es ist eine wahre Freude, Mensch zu sein. Dass Menschen hässlich sind, fällt mir erst auf, wenn ich sie doof finde. Wenn sie völlig undifferenziert, schlampig, sich ohne Respekt ihrem Gegenüber ihrer umfänglichen Grauslichkeit nicht mal schämen. Das passiert selten. Meistens finde ich die Menschen echt schön. Sie sind spannend, originell, witzig, intelligent, sehen die Welt ganz anders und damit auch ganz ähnlich wie ich die Welt sehe.

Wütend, hilflos, ja manchmal aggressiv, macht mich jedoch dieser Sekunden-Markt-Frauenblick. Das Korsett, das unsere Urgrossmütter die Rippen herausoperieren und verkrüppeln liess, die Bandagen, mit denen die chinesischen Urgrossmütter die Füsschen neugeborener Mädchen entstellen liessen, sind auch bei sogenannt emanzipierten Frauen mittlerweile im Stammhirn gespeichert. Die meisten Frauen haben den Schönheits- und Aufmerksamkeitsstock, der sie mit so grosser Intensität über Jahrhunderte hinweg schlägt, schon längst verschluckt. Das Einzige übrigens, was sie noch schlucken dürfen.

Natürlich weiss ich, dass das sogenannte Schönheitshandeln und die dazu gehörigen Blicke nicht einfach typisch weiblich, sondern mittlerweile, via Wissenschaft und Medien, herrschende Religion geworden sind. Seit wir westliche Menschen pasteurisiert, sterilisiert und homogenisiert, unwidersprochen jede Stufe gesundheitspolitischer Entmenschlichung, Alterseinordnung und Warenwerdung mitmachen, diese oft sogar mit unseren Steuergeldern berappen, beginnen schon fünfjährige Mädels einander via Biologie fertigzumachen. Ihre Mütter schauen hilflos dabei zu. Das heisst aber nicht, dass ich hier mitmachen muss oder solche Menschen unwidersprochen handeln lassen will. Im Gegenteil. Ich interveniere. Laut und lustvoll und glauben Sie mir: Ich hab schon seit Jahren keine Diät mehr gemacht...

Für alle Frauen, deren Blick die Sklavin verraten, habe ich eine bitterböse Nachricht: Sie vernichten sich mit ihrem Tun in erster Linie selbst. Sie schauen andere Frauen so an, wie sie sich selber im Spiegel betrachten: Kritisch, ungnädig, verzweifelt, selbstwert-zersetzend. Statt mit ihrem verknorzten Körpergefühl andere auf ihr unsäglich tiefes Niveau runterzuschleifen, wäre solchen Frauen ein kluges Buch empfohlen. Beispielsweise eines von mir, unfrisierte Haare hin oder her...

Vielleicht erlebe ich noch die Zeit, in welcher die Antworten auf meine Einstiegsfragen lauten würden: Über 60 Prozent, mindestens ein Drittel und Keine.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
9
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Zürcher Warenhaus Jelmoli richtete Anfang September seine Schaufenster im Stil der Kultserie «Mad Men» ein und erzählte ... mehr lesen 12
Die umstrittenen Schaufenster von Jelmoli.
Gefüllte Manager-Koffer: Die Löhne steigen und steigen.
Zürich - Die Löhne der höheren ... mehr lesen 1
Bern - Schrille Töne und symbolische Aktionen haben am Dienstag den nationalen ... mehr lesen 2
«Farbe bekennen für die Gleichstellung» war das Motto. Viele Teilnehmerinnen wählten Lila.
Paris - Das französische Magermodel ... mehr lesen
Die Kampagne «No Anorexia» wurde in Italien verboten.
Doch, doch...
Sie sind sogar sehr einfach zu verstehen. :-)

Zum Glück gibt es in meinem Umfeld ganz viele Frauen, die nicht in der Zickenphase hängen geblieben sind. Und da sind wahrlich nicht nur Schönheiten dabei. Keine von ihnen hat sich je darüber beklagt, dass Männer an ihrem Minderwertigkeitsgefühl Schuld hätten... so ein Unsinn kommt einer normalen Frau gar nicht in den Sinn.
Da muss man schon eine etwas unreife Weltsicht haben. Dann versteht man eben auch den Zusammenhang zwischen Frau Stämpflis Beitrag und meinem Geschichtli nicht.

Schönen Abend noch.
Size Zero
Ihre Schreiben habe ich sehr gerne gelesen, gescheit und mit Humor. Stimmig!
size zero
ES GEHT DOCH FRAU STÄMPFLI UM GANZ WAS ANDERES! Was Sie jedoch schreiben, frei vom Thema, da bin ich sehr einverstanden! Aber hängen Sie Frau Stämpfli keinen Komplex an, bitte
Liebe Marie
Dieser Artikel ist meines Erachtens um mindestens 10 Jahre veraltet und völlig abgedroschen.

Size Zero ist eine Modebegriff, der in der Gesellschaft ansonsten keine wirklichen neuen Trend darstellt. Bereits das berühmteste Model der 60er, Twiggy, war ein Hungerhaken und in der Modewelt hat sich das seither nie geändert. Was sich änderte ist der Operations- und Botoxwahn.

Heute hat diese Welle schon längst die Männerwelt erreicht. Ich treffe immer wieder im Geschäftsleben Männer die sich ein Lifting gönnen wollen, Fett absaugen oder sich selbstkasteiend jeden Morgen um 5 Uhr für Ihren Body vor dem Büro quälen. Mein Kollegen schauen ständig auf mein 10 Kg Übergewichtsbäuchlein und machen dementsprechende Kommentare. Also: Willkommen im Club.

Ich habe mehr Probleme damit, dass die Leute mittlerweile einem Schönheitsideal nachrennen, dass es in Realität gar nicht gibt. Kein Hollywoodstar oder Model sieht so aus wie auf den Bilder. Egal wie viele Operationen man macht, die Photoshop Kunstwelt kann man nicht erreichen.

Ich habe übrigens noch nie einen Mann im meinem Freundes- oder Bekanntenkreis getroffen, dem Schlauchbootlippen oder Botox-Masken gefallen haben. Die Lachfalten meiner Frau sagen dafür um so mehr über unser Leben zusammen aus.

In den Firmen in denen ich bis anhin gearbeitet habe, war Schönheit nie ein Einstellungsgrund. Sondern nur Intelligenz, Begabung und Fähigkeiten. Das war aber immer im Bürobereich. Nun zur Ehrlichkeit: Müsste ich Frauen im Verkauf einstellen oder als Stewardessen (oops Flight Attendant), würde ich die Hübschere wählen. Aus Gründen von Verkauf oder Repräsentanz. Seien wir ehrlich, eine Kleidergrösse 44 an der Verkäuferin im Jeans-Shop macht sich nicht gut. Ich habe aber auch noch keinen männlichen Flight Attendant mit grazilen 100 kg durch den Gang schweben sehen und meine Chancen als männliches Unterwäschemodel wären auch limitiert.

Meiner Erfahrung nach haben es hübsche Frauen an den meisten Arbeitsplätzen wesentlich schwerer. Sie werden von den Männern schlecht behandelt weil sie für diese nicht erreichbar sind und von den anderen Frauen als Dummchen oder Schlampe hingestellt, selbst wenn sie privat das Leben einer Nonne führen und sich normal kleiden. Mein Frau musste auf Grund von Zickenmobbing zweimal die Stelle wechseln weil sie auf's übelste verleumdet wurde. Schutz für solche Opfer in der Schweiz = 0. Zumindest bei den hübschen Frauen im Berufsleben ist der Feind die anderen Weiber (bewusst für diese Gruppe gewählt) und sicher nicht die Männer.

Jetzt haben wir die andere Extreme. Ich fahre in England und USA mit keiner Frau alleine Lift und vermeide es in einem Raum mit geschlossenen Türen zu sein. Resultat der Bitch-Front: viele mir bekannte Firmen stellen gar keine Frauen mehr ein. Ob hübsch, hässlich, normal, dick oder dünn.

Die Frauen verlieren also wirklich. Aber an anderer Stelle. Das mit dem abchecken und den Erwartungen an den Body, müssen wir Männer aber genau so erfüllen. Glatze, Tränensäcke, Falten, graues Haar, führen auch bei uns in gewissen Firmen nicht mehr zum Top Job.
Size Zero
Ach Herr kleinschaf, verstanden haben sie, finde ich, sehr wenig....und ihre geschichte hat ja nichts mit dem thema zu tun
was ist Schönheit?
Intelligenz ist kein Gütesiegel, die Frage ist doch, wie man sie einsetzt. Dass die Dame feministisch denkt und u.a. Frauenquoten fordert, ist sattsam bekannt, dass sie aber nun niederste Instinkte heraufbeschwört, ist zumindest für mich neu. Die ewige Schönheit gibt es nicht, ebensowenig wie die ewige Jugend. Zudem ist Schönheit nicht ein Begriff, den alle gleich definieren. Schlimm finde ich, wenn viele Frauen (und mittlerweile auch Männer) dieser vermeintlichen Schönheit mit chirurgischen Eingriffen nachhelfen (angefangen vom Fett absaugen bis hin zum Liften oder weiss ich was). Ein gepflegtes Erscheinen ist nicht bloss Frauen vorbehalten, die körperliche Idealmasse vorweisen können (was immer Idealmasse sind). Für mich wichtig sind vor allem die charakterlichen Eigenschaften. Mit Äusserlichkeiten kann man vielleicht kurzfristig blenden, aber über längere Sicht gesehen reicht das nicht.

Ich bleibe dabei: Die Kolumnistin hat einen riesigen Komplex.
So einfach ist das also.
Wir Männer sind natürlich daran Schuld, wenn Frauen sich gegenseitig Komplexe, bzw. Minderwertigkeitsgefühle einreden.
Wenn Sie sich dann besser fühlen, ist Ihnen hoffentlich jetzt gehilft.

Im übrigen finde ich das ein für die vorpubertäre Phase geeignetes Thema. Nachher wird's halt langweilig.
Mir ist da ein uraltes Geschichtlein bekannt, in dem eine Frau aus reiner Eifersucht der anderen ihr Kind bis vor Gericht strittig machte. Ein salomonisches Urteil hat dann schlimmeres verhindert. Böse Männer aber auch!
So neu scheint das Phänomen dann eben doch nicht zu sein.
Size Zero
nein, nein, diese Frau hat keine Komplexe,ist zu intelligent, eher viele andere Frauen haben welche, und da seid ihr Männer nicht ganz unschuldig, oder?Weshalb soll dies Keile zwischen Frau und Mann schieben? Weshalb nicht einfach ehrlich zugeben, dass Frauen meist nach ihrem Äusseren bewertet werden, sogar bei ihrer Stellenbewerbung, geschweige denn bei der Suche nach einer Partnerin? Da geschieht eben auch das Konkurrenzverhalten zwischen den Frauen. Klar ist das blöd, ist aber, wie es ist!
Eine Frau voller Komplexe
Ein Bericht, der die Komplexe der Autorin ans Tageslicht bringt. Oder soll dies ein weiterer Versuch sein, einen Keil zwischen Mann und Frau zu schieben? Ist es nicht eher so: Schönheit ist vergänglich, nur Hässlichkeit vergeht nie?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten