Skandal ohne Grenzen - Champions auf der Flucht
publiziert: Montag, 15. Mai 2006 / 00:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Mai 2006 / 09:46 Uhr

Nach 25 Jahren kehrte Zürich auf den obersten Podiumsplatz der Schweizer Fussball-Meisterschaft zurück. Spektakulär und in letzter Minute verdrängte der jugendliche FCZ den Serienmeister Basel aus dem nationalen Mittelpunkt.

Iulian Filipescu muss sich gegen einen Fan wehren.
Iulian Filipescu muss sich gegen einen Fan wehren.
14 Meldungen im Zusammenhang
Für den militanten Teil des erfolgsverwöhnten FCB-Anhangs war das entscheidende Tor Filipescus das Signal zum gewaltsamen Sturm der Rasenfläche. Aufgehalten wurden die Schläger viel zu spät.

Minutenlang wüteten mehrere Hundert Chaoten im Stadion ungehindert. Die Zürcher Spieler flüchteten im Zickzackkurs vor den respektlosen Gewalttätern. In der Stunde ihres grössten Triumphs mussten sich die neuen Meister hinter Bereitschaftspolizisten verstecken.

Vor Augen der Kinder

Friedliche FCB-Zuschauer verfolgten die skandalösen Jagdszenen schockiert mit versteinerten Mienen. Der gesinnungslose und blindwütige Mob drängte den Sport (wieder einmal) gewaltsam an den Rand. Basler Randalierer bestimmten das Bild der Zeitungsfrontseiten, nicht die Zürcher Champions. Der Sachschaden ist mutmasslich leichter zu beheben als der Imageschaden.

Vor den Augen von Kindern, den möglichen Fussball-Konsumenten der nahen Zukunft, vor den Augen von Sponsoren, auf deren Support die Klubs angewiesen sind, endete einer der spannendsten und wichtigsten Klassiker seit Dekaden im Tumult.

Hinterher waren sich wieder einmal alle Beteiligten - die naiven und überforderten Sicherheits-Verantwortlichen, die Klub-Funktionäre, die Entscheidungsträger der Liga, etc. - einig: «Nie mehr darf das passieren!» Dumm nur, dass der letzte Platzsturm oder Brand im Stadion nicht allzu lang zurückliegt. Damals waren die gleichen blutleeren Voten zu vernehmen. Nun sind tiefgreifende Konsequenzen gefragt, keine Absichtserklärungen und Verwarnungen mehr.¨

«Bananenrepublik»

Als die Schweizer Spieler in der Türkei nach der WM-Barrage im Kabinengang attackiert worden waren, zeigten alle mit dem Finger auf die Täter am Bosporus. Nach dem Angriff der Basler Schlägertruppe stellte Meisterschütze Iulian Filipescu fest, dass er «so etwas noch nie erlebt» hat. Der Rumäne spielte früher für Galatasaray.

Zürichs Coach verglich die unmöglichen Basler Zustände mit jenen «einer Bananen-Republik». Eine Kriminalisierung dieser Horden ist endgültig unumgänglich geworden; auch in Basel. Weiter müssen die Vereine dem Faktor Sicherheit einen ganz anderen Stellenwert einräumen - und sich eben auch an den Kosten beteiligen. Politisch muss eine Grundlage geschaffen werden, Hooligans längerfristig aus dem Verkehr zu ziehen.

(Sven Schoch, Si./Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dem bestraften Verhalten der Fans seien zahlreiche Provokationen vorausgegangen.
Der FC Zürich akzeptiert die Busse ... mehr lesen
Die Vereine der Swiss Football League (SFL) wurden an der ausserordentlichen GV in Bern gemahnt, der Sicherheit grössere ... mehr lesen
Präsident und Delegierter SFL Peter Stadelmann an der Pressekonferenz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Mit dem Hooligangesetz wären ... mehr lesen
Die Klubs müssten sich noch intensiver um die ´guten Fans´ kümmern, sagt Helbling.
Basel - Nach den Ausschreitungen vom Samstag in Basel benötigen Polizei und Staatsanwaltschaft Wochen, um Video- und Fotoaufnahmen auszuwerten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Körperverletzung. mehr lesen 
Etschmayer Die Welt scheint ziemlich absurd zu sein. Momentan besonders für Nicht-Fussball-Begeisterte. Da wird der FC Zürich überraschend Meister in der Schweiz ... mehr lesen 
Einige Chaoten versauten den 32 000 Matchbesuchern und den Fussballern das Spiel.
Basel - Bei den schweren ... mehr lesen
Basel - Zürich im Fussballrausch: ... mehr lesen
Tränengaseinsatz gegen randalierenden Fan.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten