Luxusapartment für zehn Euro
Skandal um Gemeindewohnungen in Rom
publiziert: Dienstag, 2. Feb 2016 / 14:12 Uhr
Wohnung mit Ausblick aufs Kolloseum für zehn Euro im Monat?
Wohnung mit Ausblick aufs Kolloseum für zehn Euro im Monat?

Rom - Ein Mietskandal sorgt derzeit in Rom für Aufregung. Wohnungen im Besitz der italienischen Hauptstadt sind in den vergangenen Jahren zu Spottpreisen an Angehörige und Freunde von Politikern und Funktionären vergeben worden.

Dies steht in einem Bericht des Sonderkommissars Franceso Paolo Tronca, wie die römische Tageszeitung «La Repubblica» am Dienstag berichtete.

Eine Wohnung mit Ausblick auf das Kolosseum wird für zehn Euro im Monat vermietet, ein Apartment auf der Piazza Navona für 24 Euro. Die schwerverschuldete Gemeinde besitze Hunderte Immobilien, die den öffentlichen Kassen keinerlei Einnahmen bringen, heisst es in Troncas Bericht.

Riesiger Verlust entstanden

Der Sonderkommissar will nun ermitteln, welche Gemeindefunktionäre Mietverträge mit nicht an die Marktbedingungen angepassten Mieten abgeschlossen haben. Wegen dieses Zustands sei für die Gemeindekassen ein riesiger Verlust entstanden, klagte Tronca.

Seit 2001 hat sich die Gemeinde Rom von einem Grossteil ihres Immobilienimperiums getrennt, um die leeren Kassen aufzufüllen. Etwa 700 Immobilien müssen allerdings noch veräussert werden. In vielen davon leben Personen zu spottbilligen Mieten.

Der Sonderkommissar Tronca leitet in Rom die Amtsgeschäfte, nachdem Bürgermeister Ignazio Marino wegen mehrerer Skandale im vergangenen Oktober seinen Hut nehmen musste. Im Mai soll ein neues Stadtoberhaupt gewählt werden.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten