Skandal um unbrauchbare Sprengstoffdetektoren
publiziert: Samstag, 23. Jan 2010 / 15:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Jan 2010 / 08:22 Uhr

London - Eine britische Firma hat vollkommen unbrauchbare Sprengstoffdetektoren in den Irak und andere Länder verkauft. Das Wirtschaftsministerium in London bestätigte in der Nacht, dass die Geräte, die überall im Irak im Einsatz sind, als Sprengstoffdetektoren nicht funktionierten.

Vollkommen unbrauchbar: Sprengstoffdetektor ADE-651.
Vollkommen unbrauchbar: Sprengstoffdetektor ADE-651.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Ministerium untersagte deshalb den Export in den Irak und nach Afghanistan. Laut dem Sender BBC wird befürchtet, dass Hunderte Menschen bei Anschlägen ums Leben kamen, die durch funktionierende Sprengstoff-Detektoren vielleicht verhindert worden wären.

Die englische Firma ATSC soll die Detektoren an etwa 20 Länder verkauft haben. Der Chef der Firma wurde am Freitag wegen Betrugsverdachts festgenommen, jedoch gegen Kaution wieder freigelassen, wie die Polizei der Region Avon and Somerset mitteilte. Weitere Ermittlungen liefen.

Gewöhnliche Elektrokarten

Die britische Botschaft in Bagdad und die irakische Behörden hatten auf den vermutlichen Missbrauch aufmerksam gemacht. Das Exportverbot ist von Montag an gültig.

Die irakische Regierung habe bereits Detektoren im Wert von 85 Millionen Dollar angeschafft, so die BBC. An den meisten Kontrollpunkten in Bagdad seien die Handgeräte «ADE-651» im Einsatz.

Die für 40'000 Dollar verkauften kleinen Geräte sollen nach Angaben der Firma ohne Batterie arbeiten. Sie bezögen ihre Energie aus statischer Elektrizität. In die Geräte würden spezielle Elektrokarten gesteckt, die dann Sprengstoff aufspüren sollen.

Die Recherche der Sendung BBC Newsnight ergab jedoch, dass es sich lediglich um gewöhnliche Karten zur Diebstahlsicherung handelt wie sie von vielen Geschäften benutzt werden.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Bei einer Serie gezielter Autobomben-Anschläge auf Hotels im Zentrum der ... mehr lesen
Vor drei internationalen Hotels in Bagdad sind nahezu zeitgleich Autobomben explodiert. (Symbolbild)
Etschmayer Britische Nachrichtenportale verkündeten kürzlich, dass eine englische Firma für 85 Millionen Dollar «Sprengstoffdetektoren» an die irakische Armee ve ... mehr lesen 
Nato-General Stanley McChrystal: «Genug gekämpft!»
London - Der Kommandeur der Nato-Streitkräfte in Afghanistan setzt auf einen Friedensschluss mit den radikal-islamischen Taliban. Die geplante Truppenaufstockung könne die Aufständischen so ... mehr lesen
Toledo - Gemeinsam mit den USA ... mehr lesen
Am Flughafen in Amsterdam sind die Körperscanner bereits im Einsatz.
Die gesamte Ebene 4 von Terminal 2 des Flughafens wurden geräumt.
München - Ein Teil des Münchner ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wachtberg - Es könnte die ... mehr lesen
Die Fraunhofer-Forscher entwickeln ein Sensornetzwerk, das dem Sprengstoff-Geruch nachspürt.
HInterhältig
Wenn dem so ist, ist das einer der hinterhältigsten und verabscheuungswürdigsten Betrugsfälle seit je. Menschen aus Profit in den Tod schicken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ein Polizei-Trainingszentrum im Bezirk Nad Ali in der Provinz Helmand riss er drei Polizisten mit in den Tod. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten