Skepsis der Urner Regierung gegenüber neuem Institut
publiziert: Mittwoch, 13. Sep 2006 / 10:30 Uhr

Altdorf - Die Urner Regierung steht der Gründung eines Forschungsinstitutes für Prävention und Verhinderung von Umweltkatastrophen in den Alpen skeptisch gegenüber.

Es gibt bereits das Eidg. Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos.
Es gibt bereits das Eidg. Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos.
2 Meldungen im Zusammenhang
Sie setzt lieber auf die Zusammenarbeit mit bestehenden Institutionen. Im Juni 2006 überwies der Urner Landrat ein Postulat mit der Forderung, die Gründung eines Forschungsinstitutes zu prüfen. Auf Bundesebene hatte Nationalrat Josef Zisyadis eine Motion für ein ähnliches Anliegen eingereicht: Ein Institut für Katastrophenprävention in Obwalden.

Der Bundesrat sah im Anliegen von Zisyadis eine unzweckmässige Doppelspurigkeit und empfahl die Ablehnung der Motion. Auch die Urner Regierung sieht in der publizierten Stellungnahme zum Postulat keinen Bedarf für ein neues Institut.

Für die Regierung sind weitere Bemühungen zur Gründung eines interdisziplinären Forschungsinstitutes nicht erfolgversprechend. Es bestehe vielmehr die Gefahr, dass sich die Randregionen im Kampf um Institute gegenseitig lähmen. Dies könne dazu führen, dass die Zentren (z.B. Universitäten, ETH) noch mehr gestärkt würden.

Mit bestehenden Institutionen zusammenzuarbeiten

Sinnvoller ist es aus Sicht der Urner Regierung, mit bestehenden Institutionen zusammenzuarbeiten. Sie denkt dabei an die Regierungskonferenz der Gebirgskantone (RKGK) oder die interkantonale Umweltagentur.

Weiter gibt die Regierung zu bedenken, dass die Schweiz mit dem Eidg. Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos bereits ein interdisziplinäres alpines Forschungsinstitut besitze. Dieses sei daran, die Forschung über den Alpenraum und das Risikomanagement zu erweitern.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sevelen - Im Glannatal sind am ... mehr lesen
Lawinen sorgen im Winter für zahlreiche Schlagzeilen. Besonders für die Wintersportler sind sie eine Gefahr.
In den meisten Gebieten der Schweizer Alpen herrscht derzeit erhebliche Lawinengefahr. Wintersportler Vorsicht!
Sitten - Im Wallis sind zwei Lawinen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten