Ski alpin: 1. Frauen-Sieg und Top-Leistung von Bruno Kernen
publiziert: Donnerstag, 11. Mrz 2004 / 18:18 Uhr

Warum erst jetzt und nicht schon am Anfang? Das Schweizer Team verblüffte beim Finale in Sestriere mit einem Glanzresultat im Super-G: Nadia Styger erkämpfte den ersten Schweizer Frauen-Sieg. Bruno Kernen und Didier Cuche sorgten als 5. und 6. für Top-Leistungen bei den Männern.

Nadia Styger jubelt im Zielraum.
Nadia Styger jubelt im Zielraum.
2 Meldungen im Zusammenhang
Ein denkwürdiges Duell zwischen Hermann Maier und Stephan Eberharter mit dem 20. Super-G-Triumph des "Herminators" überstrahlte sportlich den Super-G-Tag, aber aus nationaler Optik standen Nadia Styger und auch Bruno Kernen den beiden Österreichern wenig nach. Die 25-jährige Schwyzerin schaffte nach x-Anläufen nicht nur den ersten Podestplatz, sondern gleich noch den ersten Sieg, identisch mit dem ersten Erfolg des Schweizer Frauen-Teams im ganzen Winter. Und Bruno Kernen erzielte als Fünfter sein bestes Resultat im ganzen Winter und egalisierte seine Allzeit-Bestleistung im Super-G.

Stygers Durchbruch nach 11 Top-Ten-Plätzen

Im kriselnden Swiss-Ski-Team ist Nadia Styger die einzige, die gegenüber dem letzten Winter einen markanten Leistungsanstieg aufweist. Elfmal fuhr die 25-Jährige aus Sattel im Kanton Schwyz in drei verschiedenen Disziplinen in die Top-Ten; sie war Vierte, Fünfte und Sechste, aber ein Podestplatz wollte und wollte sich nicht einstellen. "Es hat mich schon aufgewühlt, als Fränzi Aufdenblatten oder Sylviane Berthod dies gelang, ich aber vergeblich diesem Ziel nachrannte", bekannte Styger. "Ich mochte es ihnen zwar gönnen, aber ich wäre auch gerne da oben gestanden." Am knappsten war es in der Abfahrt vom St. Moritz, als Maria Riesch sie mit der Nummer 31 noch um einen Hundertstel vom Podest bugsierte.

Und nun stand sie in Sestriere im Ziel, wieder mit einer Bestzeit und wartete noch auf sieben Konkurrentinnen. "Nachdem ich eine halbe Sekunde Vorsprung aufwies, hoffte ich, es könnte mit einem Podestplatz klappen, aber es war eine fürchterliche Wartezeit." Suchet und Meissnitzer fuhren deutlich langsamer, Riesch, wieder sie, schlich sich bis auf 32/100 an sie heran, Dorfmeister auf 36/100.

Noch standen die drei Besten oben, die noch um die Super-G-Kugel kämpften: Gerg - Montillet - Götschl. Als Gerg langsamer war, stand endlich der ersehnte erste Podestplatz fest. Und als auch noch Montillet und Götschl ihre Marke verpassten, war der erste Schweizer Frauen-Sieg in diesem Winter Tatsache, und der erste Super-G-Sieg seit Corinne Rey-Bellet im Jahr 2001, ebenfalls bei einem Weltcup-Finale. "Dieser Sieg ist wichtig für das ganze Team", freute sich Styger.

Bruno Kernen noch nie besser

Zu den ersten Gratulanten gehörte Bruno Kernen, der drei Stunden vorher im Schatten des Duells Maier - Eberharter als Fünfter ebenfalls einen Exploit geschafft hatte. Noch nie war er in dieser Disziplin besser, 1996 in Lillehammer und 2002 im Val Gardena war er ebenfalls Fünfter geworden, dazwischen wollte er nach einem Endlos-Tief in dieser Disziplin überhaupt nicht mehr starten. Nun befindet er sich in beiden Speed-Sparten in der ersten Startgruppe.

"Heute habe ich gleich zwei Ziele erreicht", meinte Kernen, "die erste Gruppe und die 400-Punkte-Marke". Damit holte er die Startberechtigung für den Riesenslalom vom Samstag und muss die Weltcup-Saison noch zwei Tage verlängern. "Ein versöhnlicher Abschluss", meinte Kernen, "vor allem wenn man den miserablen Saisonstart berücksichtigt." Aus den Diskussionen um die Nachfolge von Karl Frehsner will er sich raushalten, es wird bereits sein 8. Cheftrainer sein. Mit einem Schmunzeln fügt er an: "Dann fällt hinterher auch das Ausrufen leichter...".

Mit den weiteren Rängen 6, 10 und 13 durch Cuche, Hoffmann und Tobias Grünenfelder kam die zweitbeste Bilanz des Winters zustande. Grünenfelder kehrt damit in die Nationalmannschaft zurück, Hoffmann verpasste die erste Gruppe nur um zwei Ränge.

Auf einer andern Ebene kämpften die beiden Giganten Maier und Eberharter. Maier rappelte sich nach seiner Schlappe am Vortag, an dem er erst zum zweiten Mal in seiner Karriere einen Nuller in der Abfahrt kassiert hatte, wieder hoch und bot eine einmalige Demonstration. So übertraf er den scheinbar perfekt fahrenden Eberharter gleich noch um 0,63 Sekunden und baute seinen Weltcup-Vorsprung auf 42 Punkte aus. "Das war meine beste Fahrt seit meinem Unfall", fand Maier, "ich musste aufpassen, dass ich nach meinem Ärger am Vortag das Gleichgewicht zwischen Aggressivität und Geduld halten konnte."

Theoretische Chancen auf den Gesamtsieg besitzen auch noch Benjamin Raich (4. im Super-G, -152 Punkte) und Bode Miller (Ausfall, -167 Punkte). Bei den Frauen baute Anja Pärson als 6. ihren Vorsprung vor Renate Götschl, die nur 7. wurde, auf 77 Punkte aus. Die Österreicherin hielt sich mit dem Gewinn der Super-G-Kugel schadlos, nachdem sie am Vortag schon jene in der Abfahrt gewonnen hatte.

(von Richard Hegglin, Sestriere/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizerin Nadia Styger war ... mehr lesen
Nadia Styger auf ihrem Weg zum Sieg in Sestriere.
Hermann Maier Erster im Österreicher Triumpf.
Beim Super-G-Weltcup im italienischen Sestriere gab es einen dreifachen österreichischen Triumph. Es gewann Hermann Maier vor Stephan Eberharter und Christoph Gruber. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind die knappen Bundesfinanzen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Auch für den Spitzensport liegen vorerst keine höheren Beiträge drin. mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten