Ski alpin: Top-Ten-Plätze für Styger und Aufdenblatten
publiziert: Freitag, 30. Jan 2004 / 17:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Jan 2004 / 17:36 Uhr

In der ersten von zwei Abfahrten in Haus im Ennstal hat Maria Riesch überlegen ihren ersten Weltcup-Sieg erreicht. Die 19-Jährige aus Garmisch-Partenkirchen distanzierte die arrivierten Cracks Isolde Kostner (It) und Renate Götschl (Ö) um eine halbe Sekunde.

Fränzi Aufdenblatten belegte den achten Rang.
Fränzi Aufdenblatten belegte den achten Rang.
Als Sechste schnupperte Nadia Styger einmal mehr Podestluft, doch zu Platz 3 von Götschl fehlten doch immerhin eine halbe Sekunde.

Überraschend stark fuhr Fränzi Aufdenblatten, die als Achte ihr zweitbestes Abfahrtsergebnis erreichte. In den beiden Trainings war die Walliserin, die sich zunächst von der Strecke nicht sehr begeistert gezeigt hatte, zweimal nur 28. geworden.

"Es war also kein Zufall", gab sich Fränzi Aufdenblatten erleichtert, dass ihr drei Wochen nach dem 7. Rang in Veysonnaz bereits die Bestätigung für die damalige Riesen-Überraschung gelang.

"Schön ist auch, dass ich nun auf einer komplett anderen Strecke dieses Resultat erreichte", sagte die ehemalige Junioren-Weltmeisterin in der Abfahrt, die zu ihrem Erstaunen auch auf dem Gleitstück mit der drittbesten Abschnittszeit gestoppt wurde.

"Da muss ich wohl meinem Servicemann ein Bier bezahlen", gab Aufdenblatten die Lorbeeren gleich weiter.

Obwohl einmal mehr beste Schweizerin, wusste Nadia Styger nicht recht, wie sie ihre Leistung einstufen sollte: "Nach den vielen Unterbrüchen bin ich doch etwas nervös geworden, deshalb bin ich über den 6. Platz froh."

Nach den beiden vierten Trainingsrängen hatte sich die 25-jährige Schwyzerin insgeheim aber doch den ersten Podestrang ihrer Karriere erhofft: "Ich bin nun schon sehr oft in den Rängen zwischen vier und zehn klassiert gewesen, für die ersten drei wirds auch einmal reichen -- hoffentlich bald."

Nach dem miserablen Abschlusstraining, wo sie nur 35. wurde, war Sylviane Berthod mit Platz 12 im Rennen zufrieden.

"Ich musste etwas fürs Selbstvertrauen tun und bin eine normale Linie gefahren. In der zweiten Abfahrt werde ich wieder mehr angreifen", versprach die Walliserin. Catherine Borghi (15.) und Martina Schild (21.) rundeten das ansprechende Schweizer Team-Ergebnis ab, beide hatten sich aber nach guten Trainings mehr erhofft.

Ohne Punkte blieben Tanja Pieren (35.) und Ella Alpiger, die nach achtbester Zwischenzeit im obersten Streckenteil ausschied.

Der erste Weltcup-Sieg von Maria Riesch hatte sich zwar mit der Bestzeit im Abschlusstraining angekündigt, doch letztlich wurde es sogar ein Triumph. Die grossgewachsene Bayerin knöpfte der Konkurrenz gleich eine halbe Sekunde und mehr ab.

"Ich war am Start wirklich locker und gar nicht gross nervös", sagte Riesch, die in diesem Winter schon Trainingsbestzeiten in Lake Louise und Cortina aufgestellt hatte, diese dann aber nicht ins Rennen umsetzen konnte.

Riesch, die erst ihre zweite Weltcup-Saison bestreitet, gilt als künftige Gesamtweltcup-Siegerin ("Dies ist auch mein grosses Ziel."). Obwohl sie mit der deutschen Technikergruppe des österreichischen Trainers Mathias Berthold trainiert, sind ihre Resultate in den Speed-Disziplinen stärker: In St. Moritz vor Weihnachten erreichte die Zollwachtmeisteranwärterin als Dritte ihren ersten Abfahrts-Podestrang, den sie vor zwei Wochen in Cortina im Super-G einen zweiten Platz folgen liess. Doch auch ihre diesjährigen Bestresultate im Riesenslalom (4.) und Slalom (13.) lassen sich sehen.

Mit Rang 2 gelang Isolde Kostner das langersehnte "Comeback" nach ihrem schweren Trainingssturz Dezember 2002 in Lake Louise, wo sie sich eine schwere Hirnerschütterung zugezogen hatte. "Es war eine schwierige Zeit in der ich mein Selbstvertrauen zeitweise komplett verloren hatte.

Doch ans Aufhören habe ich nie gedacht", sagte die 29-jährige Südtirolerin zu ihrem ersten Podestplatz seit Ende November 2002. In der Abfahrt stand Kostner letztmals vor zwei Jahren in Are auf dem Podest.

Zwei Hundertstel hinter Kostner konnte Renate Götschl, vor drei Jahren noch Siegerin auf der Krummholzpiste, im Gesamtklassement wieder bis auf 45 Punkte zu Anja Pärson aufschliessen.

Die österreichische "Speed-Queen" hat gute Chance, in dieser Wertung schon heute wieder in Führung zu gehen, da die Schwedin auch die zweite Abfahrt im Ennstal nicht bestreiten darf. Pärson hatte wegen einer Grippe beide Trainings verpasst.

In der Disziplinenwertung konnte Götschl mit ihrem sechsten Abfahrts-Podestrang hintereinander ihre Führung auf Hilde Gerg um zehn Punkte auf 500:485 ausbauen. Die Deutsche hielt mit ihrem 4. Platz aber auch eine Serie aufrecht: In allen sieben Abfahrten dieser Saison klassierte sich Gerg immer unter den ersten fünf.

Schlussklassement:

1. Maria Riesch (De) 1:39,30. 2. Isolde Kostner (It) 0,46 zurück. 3. Renate Götschl (Ö) 0,48. 4. Hilde Gerg (De) 0,76. 5. Bryna McCarty (USA) 0,96. 6. Nadia Styger (Sz) 1,00. 7. Carole Montillet (Fr) 1,11. 8. Fränzi Aufdenblatten (Sz) 1,25. 9. Michaela Dorfmeister (Ö) 1,32. 10. Petra Haltmayr (De) 1,57. 11. Caroline Lalive (USA) 1,63. 12. Sylviane Berthod (Sz) 1,73. 13. Daniela Ceccarelli (It) 1,75. 14. Emily Brydon (Ka) 1,77. 15. Catherine Borghi (Sz) und Wendy Siorpaes (It) 1,99.

17. Alexandra Meissnitzer (Ö) 2,01. 18. Isabelle Huber (De) 2,02. 19. Anne Marie Lefrançois (Ka) 2,03. 20. Mélanie Suchet (Fr) 2,16. 21. Martina Schild (Sz) 2,22. 22. Chimene Alcott (Gb) 2,25. 23. Ingrid Jacquemod (Fr) 2,28. 24. Barbara Kleon (It) 2,37. 25. Tanja Schneider (Ö) 2,49. 26. Kathrin Wilhelm (Ö) 2,56. 27. Alison Powers (USA) 2,57. 28. Ellen Hild (De) 2,81. 29. Anne-Laure Givelet (Fr) 2,84. 30. Jonna Mendes (USA) 2,86.

Ferner: 35. Tanja Pieren 3,33. -- Ausgeschieden: Ella Alpiger (Sz), Katja Wirth (Ö), Lindsey Kildow, Libby Ludlow und Kirsten Clark (alle USA). -- 50 Fahrerinnen gestartet, 41 klassiert.

Technische Daten: Krommholzpiste, 3107 m, 800 m HD, Kurssetzer Jan Tischhauser (FIS), 40 Tore.

FIS-Audi-Weltcup. Frauen. Abfahrt (nach 7 von 9 Rennen): 1. Renate Götschl (Ö) 500. 2. Hilde Gerg (De) 485. 3. Carole Montillet (Fr) 452. 4. Michaela Dorfmeister (Ö) 316. 5. Maria Riesch (De) 261. 6. Kirsten Clark (USA) 228. 7. Nadia Styger (Sz) 207. 8. Isolde Kostner (It) 188. 9. Sylviane Berthod (Sz) 184. 10. Alexandra Meissnitzer (Ö) 178.

11. Emily Brydon (Ka) und Lindsey Kildow (USA) 134. 13. Catherine Borghi (Sz) 119. 14. Daniela Ceccarelli (It) 114. 15. Fränzi Aufdenblatten (Sz) 100. -- Ferner: 27. Martina Schild 60. 46. Ella Alpiger 10.

Gesamtwertung (nach 23 von 35 Wertungen): 1. Anja Pärson (Sd) 998. 2. Renate Götschl (Ö) 953. 3. Hilde Gerg (De) 818. 4. Carole Montillet (Fr) 737. 5. Michaela Dorfmeister (Ö) 683. 6. Martina Ertl (De) 584. 7. Nicole Hosp (Ö) 566. 8. Alexandra Meissnitzer (Ö) 524. 9. Maria Riesch (De) 504. 10. Kirsten Clark (USA) 456.

11. Nadia Styger (Sz) 370. 12. Tanja Poutiainen (Fi) 365. 13. Marlies Schild (Ö) 333. 14. Anna Ottosson (Sd) 274. 15. Elisabeth Görgl (Ö) 268. Ferner: 16. Sonja Nef 251. 18. Fränzi Aufdenblatten 240. 27. Sylviane Berthod 194. 32. Marlies Oester 161. 36. Catherine Borghi 139. 57. Martina Schild 78. 79. Corina Grünenfelder 33. 82. Lilian Kummer 29. 87. Ella Alpiger 25. 90. Tanja Pieren 20.

Nationenwertung (nach 49 von 75 Wertungen): 1. Österreich 11424 (Männer 6960+Frauen 4464). 2. USA 3286 (1724+1562). 3. Schweiz 3283 (1743+1540). 4. Italien 3258 (2042+1216). 5. Frankreich 2790 (1174+1616). 6. Deutschland 2720 (212+2508). 7. Norwegen 2217 (1828+389). 8. Schweden 2051 (640+1411). 9. Kanada 1118 (516+602). 10. Finnland 1093 (691+402).

11. Slowenien 446 (316+130). 12. Kroatien 374 (271+103). 13. Spanien 196 (0+196). 14. England 194 (58+136). 15. Tschechien 175 (42+133). 16. Liechtenstein 168 (161+7). 17. Japan 89 (65+24). 18. Slowakei 87 (0+87). 19. Russland 26 (26+0). 20. Andorra 12 (12+0). 21. Australien 10 (10+0). 22. Belgien 3 (0+3).

(von Valentin Oetterli, Haus im Ennstal /Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im ...
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte Pisten. Starten die meisten Bergbahnen erst im Dezember, ist die Diavolezza das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, wo Skifahren schon im Oktober möglich ist. mehr lesen  
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der ... mehr lesen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten