Ski alpin: Weltcup-Riesenslalom Frauen Semmering
publiziert: Samstag, 28. Dez 2002 / 17:00 Uhr

(Si) Italien hat eine neue Seriensiegerin im alpinen Skisport. Die 24-jährige Südtirolerin Karen Putzer feierte in Semmering ihren dritten Saisonsieg und löste Sonja Nef, die sich mit dem 6. Platz begnügen müsste, an der Spitze der Riesenslalom-Wertung ab.

Karen Putzer kann in Semmering ihren dritten Saisonsieg feiern.
Karen Putzer kann in Semmering ihren dritten Saisonsieg feiern.
Sonja Nef fehlten nur zwei Hundertstel zum Podest, trotzdem stellte ihr Ergebnis -- und die Bilanz der gesamten Schweizer Mannschaft -- eine ziemliche Enttäuschung dar. Ausser Nef schaffte nur noch Nadia Styger die Teilnahmeberechtigung für den zweiten Durchgang. Lilian Kummer (31.) verpasste die Qualifikation um einen Hundertstel, Fränzi Aufdenblatten (34.) um acht sowie Erika Dicht (44.), Marlies Oester (45.) und Fabienne Suter (46.) um je eine halbe Sekunde. Vor allem für Kummer, die den vierten "Nuller" in Serie schrieb, wird es allmählich eng: "Ärgerlich ist das, weil ich mich eigentlich in guter Form fühle, mir aber immer wieder blöde Flüchtigkeitsfehler unterlaufen."

Putzer im Stile von Compagnoni
In Karen Putzer wächst eine Fahrerin heran, die alle Voraussetzungen mitbringt, um in die Fussstapfen der grossen Deborah Compagnoni zu treten. Nach Lake Louise und Val d´Isère gewann sie bereits ihr drittes Weltcup-Rennen und ihr fünftes insgesamt (3 SG, 2 RS). "Deborah ist mein grosses Vorbild", sagt Putzer, "von ihr konnte ich profitieren, als sie noch aktiv war. Und bei ihr hole ich mir auch jetzt noch gerne Ratschläge." Compagnoni ist mit zwei Olympiasiegen, drei WM-Titeln und 16 Weltcuperfolgen die beste italienische Skirennfahrerin aller Zeiten -- und bis am Samstag auch die einzige italienische Semmering-Siegerin (1996).

Wie Compagoni hat Karen Putzer einen eigenen Trainer, "aber", so Putzer, "im Gegensatz zu Deborah trainiere ich nicht allein, sondern zusammen mit der Mannschaft. Heinz-Peter Platter steht einfach zu meiner persönlichen Verfügung." Platter ist der ehemalige Trainer von Pernilla Wiberg. Karen Putzer, zweifache Junioren-Weltmeisterin der Jahre 1996 und 1997 (als Nachfolgerin von Karin Roten), gab ihr Weltcup-Debüt bereits im März 1996 und kann damit trotz ihres jugendlichen Alters schon auf fast sieben Jahre Weltcup-Erfahrung zurückblicken. "Früher fehlten mir oft ein paar Hundertstel zum Sieg, in dieser Saison klappt es einfach", bringt Putzer ihre Erfolgsserie auf einen einfachen Nenner.

Sonja Nef verunsichert: "Ein mentales Problem"
Diese Sicherheit, die Karen Putzer auszeichnet, geht momentan Sonja Nef ab. Sie fährt gut, phasenweise auch aggressiv, doch nicht mit letzter Überzeugung: "Mir fehlt die Sicherheit. Wenn ich gut drauf bin, setze ich den Ski und ziehe die Kurve durch. Im Training gelingt mir das. Aber im Rennen bringe ich nur 60 Prozent meines Leistungsvermögens. Es handelt sich ein mentales Problem. Wahrscheinlich setze ich mich selber zu stark unter Druck."

Dem Selbstvertrauen sind sicher auch die ständigen Materialwechsel nicht förderlich. Vor dem Riesenslalom glaubte man, DEN Ski gefunden zu haben, mit dem man optimistisch ins neue Jahr hätte steigen können. Zu hoffen ist, dass trotz des durchzogenen Rennens am Semmering die Zuversicht ins Material bleibt. In den letzten drei Wintern hatte Sonja Nef stets noch im alten Jahr ein Rennen für sich entschieden.

Maina: "Gefahren wie alte Tanten"
Ausser Sonja Nef kam nur noch Nadia Styger zu Weltcuppunkten, die als 26. gleich ein doppeltes Erfolgserlebnis feierte: Erstens gelang ihr -- mit der hohen Startnummer 46 -- zum zweiten Mal ein "zählendes" Resultat im Riesenslalom, und zweitens geht sie erstmals seit fünf Jahren unverletzt ins neue Jahr. "Es war zwar mehr möglich gewesen", meinte die Schwyzerin, "aber ich bekam doch die Bestätigung, dass es aufwärts geht."

Diese Bestätigung blieben die andern schuldig. "Sie sind gefahren wie alte Tanten", ging Angelo Maina mit seinen Fahrerinnen hart ins Gericht. "Vor allem technisch fuhren sie schlecht." Obwohl er den Ausfall der Weltcuprennen von Berchtesgaden bedaure, sei er um die Wettkämpfe froh: "Sie gibt uns Gelegenheit zu einem neuen Trainingsaufbau." In den ersten Neujahrstagen sollen die Technikerinnen in Davos einen neuen Schliff bekommen. Und dazu werden die Leistungen auch in einer internen Aussprache thematisiert: "Jetzt ist wichtig, dass wir miteinander reden und einiges hinterfragen. Sonst kann passieren, dass Misstrauen aufkommt -- auch in die Arbeit der Trainer."

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten