Ski nordisch: Lebenszeichen von Simon Ammann
publiziert: Donnerstag, 23. Jan 2003 / 15:11 Uhr

(Si) Doppel-Olympiasieger Simon Ammann hat im Land des Lächelns sein eigenes Lachen wieder gefunden. Der Toggenburger erreichte beim Weltcup-Springen in Hakuba (Jap) als 10. seine zweite Top-Ten-Klassierung der Saison.

Das Training in St.Moritz hat sich für Ammann offensichtlich gelohnt.
Das Training in St.Moritz hat sich für Ammann offensichtlich gelohnt.
Ammann verbesserte sich im zweiten Umgang mit 121 m vom 17. auf den 10. Rang und blieb im Finaldurchgang bloss 2,5 m hinter den Spitzenathleten zurück. "Dieses Resultat gibt mir viel Moral", sagte der Schweizer Teamleader. Beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen war Ammann Sechster geworden.

Bezüglich Anlaufgeschwindigkeit hielt der Schweizer Sportler des Jahres 2002 den Schaden in Grenzen, und den Absprung erwischte er im zweiten Versuch perfekt. "Simi hat mit dem Ski gearbeitet und zuerst genügend Höhe gewonnen, bevor er die Flugposition eingenommen hat", erklärte Trainer Berni Schödler, der den Wettkampf im kommenden WM-Ort Predazzo (It) vor dem TV-Gerät verfolgte.

Rang 10 wird einzig durch die Tatsache getrübt, dass das gesamte deutsche WM-Team inklusive Sven Hannawald und Martin Schmitt sowie die starken Österreicher Thomas Morgenstern, Andreas Höllwarth und Andreas Goldberger die Japan-Tour nicht bestreiten. Zudem nutzte Ammann die günstigen Bedingungen im ersten Umgang -- der Wettkampf musste wegen wechselhaften Windverhältnissen bei Schneetreiben mehrmals unterbrochen werden -- nicht konsequent. "Hätte ich die Anlaufposition besser gefunden, wäre mehr drin gelegen", gab sich der Olympiasieger selbstkritisch.

Dem Oympia-Sechsten Andreas Küttel (Sz) fehlten als 31. 0,4 Zähler für den vierten Finaleinzug nach 17 Weltcup-Springen.

Nagiller neunter Saisonsieger

Der Überraschungssieger des ersten von drei Springen in Japan heisst Christian Nagiller. Der 18-jährige Österreicher landete bei 132,5 und 122 Metern, feierte seinen ersten Weltcupsieg -- den sechsten für Österreich in dieser Saison -- und fand als neunter Athlet Eingang in die Siegerliste dieses Winters.

Nagiller, der am vergangenen Wochenende in Zakopane Fünfter geworden war, hatte anlässlich der Vierschanzentournee seine Möglichkeiten bereits angedeutet. Nach den Flügen des Tirolers, der damals noch der nationalen Gruppe angehörte, musste der Anlauf in der Qualifikation jeweils verkürzt werden. Nagiller gewann mit 11,7 Zählern Vorsprung deutlich. Mit dem im bisherigen Saisonverlauf schwachen Matti Hautamäki (Fi) und dem Japaner Hideharu Miyahira landeten zwei weitere Aussenseiter auf dem Podest.

Hannawald hat im Kampf um den Gesamtweltcup durch seine Abwesenheit wie erwartet an Boden verloren. Leader Janne Ahonen holte als Sechster wertvolle Punkte. Der Finne verspielte im Final mit 118,5 m den dritten Rang nach dem 1. Durchgang hinter dem Österreicher Duo Nagiller und Reinhard Schwarzenberger. Adam Malysz, der Weltcupsieger der Jahre 2001 und 2002, wahrte mit Rang 5 seine Chance auf den Hattrick.

Den Springern steht nun die zwölfstündige Reise mit Bus, Zug und Flugzeug von Hakuba nach Sapporo bevor. Zwei Springen stehen dort am Samstag (Nachtspringen) und Sonntag auf dem Programm.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind die knappen Bundesfinanzen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Auch für den Spitzensport liegen vorerst keine höheren Beiträge drin. mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Platz in der olympischen Familie ist höchst gefährdet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 7°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 10°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 14°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten