Skrupellose Eliten
publiziert: Freitag, 18. Mai 2012 / 15:30 Uhr
Mark Zuckerberg: Geschäftlich brillant... sozial eher nicht.
Mark Zuckerberg: Geschäftlich brillant... sozial eher nicht.

Sieben Studien der Universität von Ann Arbor haben gezeigt, dass die Angehörigen von höheren gesellschaftlichen Klassen sich unethischer verhalten als jene der unteren sozialen Ränge. Dieses schlechte Benehmen zieht sich quer durch das gesamte Alltagsleben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Link zu den erwähnten Studien
Eingangsseite zu den Studien bei der National Academy of Sciences
pnas.org

Fünf «lustige» Anektiten zu Steve Jobs
Der Jobs, an den sich niemand gern erinnert
socialissuesandstuff.com

So würden die Reichen eher Verkehrsregeln brechen, unethischer beim Finden von Entscheidungen vorgehen, wertvolle Güter von anderen stehlen, in Verhandlungen eher lügen, betrügen, um die Chancen, einen Preis zu gewinnen zu erhöhen und unethisches Verhalten bei der Arbeit eher ermutigen, als dies die Mitglieder tieferer Klassen täten. Diese Unarten seien vor allem durch ihre positivere Einstellung zur Gier zu erklären.

Nun mag das schon fast wie Klassenkampf tönen, aber scheinbar waren die Studienergebnisse ziemlich schlüssig und wer den Weg zur Wirtschaftskrise, in der wir momentan alle Stecken (und von der diverse Reiche immer noch profitieren), ansieht, muss wohl oder übel zugeben, dass alle aktiv und gestalterisch daran beteiligten Akteure aus den oberen Gesellschafts-Schichten stammten, seien dies nun Banker, Politiker, Versicherungschefs oder Lobbyisten.

Eine Frage wurde in den Studien aber nicht gestellt und daher auch nicht beantwortet: Sind die reichen Psychopathen aufgestiegen, weil sie gierig und unmoralisch sind oder sind sie unmoralisch und gierig geworden, weil sie aufgestiegen sind?

Natürlich lässt sich nur darüber mutmassen... aber das ziemlich gut. Nehmen wir zum Beispiel den prominentesten neuen Superreichen, der momentan gerade in allen Schlagzeilen steht: Mark Zuckerberg, Chef von Facebook und schon bald Multimilliardär nach dem Börsengang seiner Social Media Platform.

Zuckerberg wird generell als soziophob, skrupellos gegenüber Geschäftspartnern, machtgierig und brillant in allem, was geschäftliche Entscheidungen betrifft, weniger so, was den Umgang mit Menschen betrifft beschrieben. Sein bisheriger Erfolg beruht nicht zuletzt darauf, dass er seinen Weg ging, ohne Rücksicht zu nehmen.

Oder nehmen wir noch eine, ja DIE Ikone aus dem Computer-Business, Steve Jobs. Er zeigte zum Teil absurde Verhaltensweisen, akzeptierte zum Beispiel nicht die Vaterschaft einer unehelichen Tochter (behauptete gar, er sei unfruchtbar), so dass deren Mutter von Sozialhilfe leben musste, er liess Angestellte für lächerliche Vergehen rausschmeissen, beschiss den Apple-Mitbegründer Steve Wozniak bei der Firmengründung um über 2000$ für einen Auftrag, der 50/50 hätte abgerechnet werden sollen und - das kostete ihn sogar das Leben - verweigerte, als ein Erfolg noch möglich gewesen wäre, die Behandlung seines Krebsleidens, da er sich nicht aufschneiden lassen wollte - und machte stattdessen eine Diät, die nichts brachte.

Zuckerberg und Jobs sind keine Ausnahmen in den Gefielden der Führungskräfte und Eliten, was ihre sozialen Defizite angeht. Sie sind, bzw. waren aber Ausnahmen was ihre Geschäftstalente angeht. Dafür mag man ihnen ihre Defekte zwar nicht verzeihen, aber für tolerierbar betrachten.

Es zeigt sich ziemlich eindeutig, dass der Unternehmensolymp nicht von netten Typen erobert werden kann. Doch offenbar sind nicht nur jene ganz oben ziemlich amoralisch, sondern auch ein guter Teil jener, die den Unterbau ausmachen, denen aber die Brillanz der Top-Psychos abgeht und daher eigentlich nichts anderes als Psychos sind, die Mitarbeiter belügen, die eigene Firma bescheissen und keine Skrupel kennen, das Gesetz zu brechen, wenn es dem eigenen Vorteil dient.

Natürlich kommen diese Ekel nicht nur in Firmen vor und es wählen von denen auch nicht alle rechts. Auf der linken Seite macht sich diese Sorte gerne in Parteien und Behörden breit, wo sie dann einfach die Steuerzahler betrügen und daran arbeiten, ihr eigenes Gärtchen möglichst zu bestellen, egal was die negativen Konsequenzen für die Allgemeinheit sind. Prominente Mitglieder der Links-Psychos sind zum Beispiel Toni Blair und Gerd Schröder, aber auch der Lafontaine ist nicht von schlechten Eltern.

Bleibt die Frage, warum wir als Gesellschaft dies tolerieren. Zum einen, wie in einer meiner letzten Kolumnen ausgeführt, weil wir grundsätzlich anderen Menschen vertrauen müssen. Zum anderen, weil unserer Gesellschaft massgeblich von diesen Menschen geformt und bestimmt wird. Die Strukturen bevorteilen jene, die keine Skrupel kennen. Und wenn die Eliten erst einmal von dieser Sorte durchdrungen sind, werden auch mehr von diesen nachkommen. Und der Erfolg gibt ihnen recht.

Um die Fragen von oben zu beantworten: Ja und Ja ... sowohl Aufstieg als auch Verbleib in der Elite erfordern vermutlich eine erhebliche Skrupellosigkeit ... ein Goldfisch im Haifischbecken macht es ja auch nicht lange. Fragt sich nur, ob es sich diese Gesellschaft noch leisten kann, von Haien beherrscht zu werden.

(et/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kensington/Berlin - Psychopathische Entscheider haben im Berufsalltag mehr Erfolg. Das haben Wissenschaftler der Australien ... mehr lesen
Die australische Studie belegt, dass ein rücksichtsloser Charakter von Vorteil ist.
Mette-Marits Sohn Marius Borg Hoiby hatte Fotos mit GPS-Koordinaten ins Internet gestellt: Ein Sicherheitsrisiko.
Oslo - Die Sprösslinge wohlhabender Familien gefährden laut Sicherheitsbeauftragten durch unüberlegtes Teilen von Fotos auf ... mehr lesen
Facebook Facebook-Gründer und Milliardär Mark Zuckerberg hat sich eine Hypothek in der Höhe von 5,95 Mio. Dollar auf sein neues ... mehr lesen
Mark Zuckerberg rangiert mit 15,7 Mrd. Dollar auf Platz 40 der weltweit reichsten Menschen.
Gespannt ist man darauf, wie Facebook Werbung auf die mobilen Geräte platzieren kann.
Facebook New York - Die Facebook-Aktie ist weiter auf Talfahrt. Die Euphorie beim grössten Internet-Börsengang aller Zeiten scheint komplett verflogen. Immer lauter wird die ... mehr lesen
Gesellschaft von Haien beherrscht
Die letzte Frage ist ja interessant - kann es sich diese Gesellschaft noch leisten, von Haien beherrscht zu werden? Gegenfrage: Welche Gesellschaft wurde denn jemals nicht von solchen Menschen beherrscht...?
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren ...
Die Krim- ja unterdessen Ukraine-Krise wird langsam zur grössten Herausforderung, mit der sich EU und Europa je konfrontiert sahen und sehen. Der Grund dafür liegt weniger in militärischen als in ökonomischen Gründen und das Wort «Gas» ist in aller Munde. mehr lesen 1
Ausstieg innert fünf Jahren gefordert Bern - Auf Investitionen in fossile Energieträger soll verzichtet werden. Die ...
Obwohl regelmässig Entwarnungssignale gesendet werden, herrscht gegenüber der Lage der Weltwirtschaft grosse Skepsis und nicht wenige Menschen haben das Gefühl, dass der ganz grosse Kollaps irgendwann noch ... mehr lesen 7
Reiskörner, sich stetig verdoppelnd, auf Schachbrett: Unmöglich zu erfüllender Wunsch.
König Carl XVI Gustaf von Schweden: Repräsentationspflichten als Gripen-Gegen-Deal.
In der heutigen Kolumne ist ein Aprilscherz versteckt. Können Sie ihn finden? Doch glauben Sie bitte, das ist gar nicht so einfach. Echt. mehr lesen  1
Antidemokratische Forderung von Politikern und Demoskopen: Stimmzettel mit Altersangabe.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Osterei: Aus Freude bemaltes Fruchtbarkeitssymbol.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 2°C 13°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 3°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 2°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten