Pause für Fluglotsen in der Nacht zulässig
Skyguide: «Alles lief schief»
publiziert: Mittwoch, 3. Jul 2002 / 17:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Jul 2002 / 19:10 Uhr

Zürich - Die beiden diensttuenden Fluglotsen der Schweizer Flugsicherung Skyguide haben in der Nacht des Flugzeugunglücks offenbar nicht gegen eine interne Weisung verstosssen. In der Nacht ist eine Pause für Fluglotsen zulässig. Und trotzdem: «Alles, was schief laufen kann, ist in dieser Nacht schief gelaufen», sagte Skyguide-Mediensprecher Patrick Herr.

1 Meldung im Zusammenhang
Laut einer Medienmitteilung der Firma Skyguide vom Mittwoch darf ein Fluglotse nach Absprache mit seinem Kollegen in die Pause. Damit wurden frühere Aussagen von Skyguide-Verantwortlichen präzisiert. Die Weisung, von der bislang die Rede war, werde gemäss geltender Usanz und im Einverständnis mit der Betriebsleitung im Nachtdienst nicht angewendet, schreibt Skyguide.

Keine grösseren Teams

Was die Grösse des Teams während der Nacht betrifft, plant Skyguide laut Mediensprecher Patrick Herr keine Sofortmassnahmen. Entscheidend für Skyguide sei die Frage nach den Gründen für das Verhalten jenes Fluglotsen, der mit der russischen Maschine in Funkkontakt stand. Mehr Personal hätte an diesem Verhalten aus heutiger Sicht nichts geändert.
Zudem sei es in der Flugsicherung allgemein üblich, bei geringem Luftverkehrsaufkommen während der Nacht mit einem kleinen Team zu arbeiten. Sollten neue Erkenntnisse aber darauf hinweisen, dass die personelle Besetzung etwas mit dem Unglück zu tun gehabt habe, werde man die Arbeitsabläufe überprüfen.

Der verantwortliche Lotse befindet sich laut Herr immer noch in psychologischer Betreuung. Wann er von den Untersuchungsbehörden aus Deutschland und der Schweiz befragt werden kann, steht noch nicht fest. Betreuung können auch alle anderen Skyguide-Lotsen in Anspruch nehmen.

Neben der Frage nach dem Verhalten des Fluglotsen stellen sich für Skyguide aber auch die Frage, wieso der Tupolew-Pilot nicht sofort auf den Sinkbefehl reagiert habe. Abzuklären sei schliesslich auch, wieso die Alarmssysteme der Flugzeuge nicht reagiert, respektive miteinander kommuniziert hätten.

Verantwortung wahrnehmen

«Alles, was schief laufen kann, ist in dieser Nacht schief gelaufen», sagte Herr. Beim Unglück von Montagnacht sei die Verantwortung verteilt gewesen. Wo Skyguide in der Verantwortung stehe - bezüglich des Fluglotsen - wolle man dazu stehen.

Zu der am Dienstag zweimal korrigierten Zeitspanne zwischen der ersten Warnung an den Tupolew-Piloten und der Kollision sagte Herr, die erste Angabe von anderthalb Minuten habe auf einer Rohabschrift des Funkverkehrs beruht.
Die spätere Feinabschrift habe eine Zeitspanne von rund einer Minute ergeben. Die nun gültige Zeit von 50 Sekunden beruhe auf einer Datenanalyse der deutschen Untersuchungsbehörden.

(gä/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Flugsicherung Skyguide hat ... mehr lesen
Kalojew hatte seine Frau und beide Kinder verloren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 19°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten