Slowakei
Slowakischer Regierungschef Fico gewinnt erste Wahlrunde nur knapp
publiziert: Sonntag, 16. Mrz 2014 / 10:11 Uhr
Robert Fico, Slowakischer Regierungschef
Robert Fico, Slowakischer Regierungschef

Bratislava - Der slowakische Regierungschef Robert Fico hat die erste Runde der Präsidentenwahlen am Samstag knapper als erwartet gewonnen. Nach dem vom Statistikamt am frühen Sonntagmorgen veröffentlichten inoffiziellen Endergebnis kam der 49-jährige Sozialdemokrat auf 28 Prozent.

7 Meldungen im Zusammenhang
Wer für die nächsten fünf Jahre Staatsoberhaupt des Euro-Landes wird, entscheidet eine Stichwahl am 29. März zwischen Fico und Andrej Kiska. Der 51-jährige Millionär, der noch nie ein politisches Amt bekleidet hat, kam mit knapp 24 Prozent auf Platz zwei.

Der ebenfalls parteilose Jurist Radoslav Prochazka kam mit rund 21 Prozent auf Platz drei. Prochazka und der Viertplatzierte, der Schauspieler und ehemalige Aussenminister Milan Knazko (12,8 Prozent) riefen ihre Anhänger zur Wahl Kiskas auf.

Insgesamt hatten sich 14 Kandidaten um die Stimmen der 4,3 Millionen Wahlberechtigten beworben. Das offizielle Endergebnis wird am Sonntag gegen Mittag bekanntgegeben.

«Auf dem Papier hat Fico gewonnen, aber der eigentliche Sieger ist Andrej Kiska», sagte der Experte Marian Lesko dem Fernsehsender Markiza. «Die zweite Runde wird zu einem Referendum über Fico», denn alle Anhänger der unterlegenen Kandidaten haben «einen Grund, Kiska zu unterstützen».

Unterstützung für Kiska

Schon vor dem Vorliegen des Ergebnisses hatte Kiska in einer ersten Stellungnahme im öffentlich-rechtlichen Fernsehen RTVS bereits offensiv um die Stimmen der ausgeschiedenen Kandidaten geworben. Sie könnten ihm im zweiten Wahlgang den Sieg gegen den ursprünglich hoch favorisierten Fico bringen. Die ausgeschiedenen Kandidaten gehörten nämlich allesamt dem Oppositionslager an.

Die Gegner Ficos befürchten eine Machtkonzentration in den Händen der Regierungspartei Smer (Richtung). Fico regiert seit 2012 als erster Politiker nach der Unabhängigkeit der Slowakei 1993 ohne Koalitionspartner. Mit einem Sieg bei der Präsidentschaftswahl würde die Smer die Staatsspitze, die Regierung und das Parlament kontrollieren.

Der Jurist Fico amtierte bereits zwischen 2006 und 2010 als Ministerpräsident - damals gestützt auf eine Koalition aus seiner Smer, der nationalistischen Bewegung für eine Demokratische Slowakei (HZDS) des ehemaligen Regierungschefs Vladimir Meciar sowie der rechtsextremen Slowakischen Nationalpartei (SNS).

«Geringe Wahlbeteiligung schuld»

Umfragen hatten Fico rund 35 Prozent der Stimmen vorausgesagt. Er konnte seine Enttäuschung denn auch kaum verbergen, nannte aber die «geringe Wahlbeteiligung» von nur 43,4 Prozent als einen Grund für sein überraschend schwaches Abschneiden. Ausserdem hätten sich alle anderen Kandidaten schon im ersten Wahlgang gegen ihn verbündet: «Das war ein Referendum gegen die sozialdemokratische Regierung.»

Beide Kontrahenten deuteten aber auch an, dass der Wahlkampf vor der Stichwahl aggressiver werden könnte. Kiska kündigte eine Strafanzeige gegen Fico an, weil dieser ihn vor einigen Tagen der «Wucherei» bezichtigt hatte: Kiska habe seinen Reichtum damit erworben, dass er sozial Schwachen überteuerte Kredite angedreht und damit ihre Notlage und Naivität ausgenützt habe.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bratislava - Bei den Kommunalwahlen in der Slowakei haben parteilose ... mehr lesen
Unter den Parteien ging die sozialdemokratische Smer von Regierungschef Robert Fico als stärkste Kraft bei der Direktwahl der Bürgermeister hervor.
Der 51-jährige Kiska gehört der politischen Mitte an.
Bratislava - Der parteilose Unternehmer Andrej Kiska wird für die nächsten fünf Jahre Präsident der Slowakei. Nach dem am Sonntag bekanntgegebenen offiziellen Ergebnis gewann ... mehr lesen
Bratislava - In der Slowakei haben die Bürger am Samstag einen neuen Präsidenten gewählt. Im zweiten Wahlgang hatten sich die 4,4 Millionen Stimmberechtigten zwischen Regierungschef Robert Fico und dem parteilosen Millionär Andrej Kiska zu entscheiden. mehr lesen 
Bratislava - Die Bürger des ... mehr lesen
Auch Regierungschef Robert Fico dürfte die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang nicht erreichen. (Archivbild)
Bratislava - Die Sozialdemokraten haben die vorgezogenen Parlamentswahlen in der Slowakei gemäss dem vorläufigen Endergebnis klar gewonnen. Mit knapp 45 Prozent der Stimmen erreichte die Partei SMER des früheren Ministerpräsidenten Robert Fico eine absolute Mehrheit der Sitze im Parlament. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Iveta Radicova will der Politik den Rücken zudrehen.
Bratislava - Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in der Slowakei hat die sozialdemokratische Opposition nach ersten Prognosen gewonnen, aber weniger deutlich als erwartet. Die Partei ... mehr lesen
Bratislava - Die slowakische ... mehr lesen
Iveta Radicova ist die populärste bürgerliche Politikerin der Slowakei.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten