Ampeln und Strassenschilder in US-Städten kinderleicht manipulierbar
Smart Citys: Praxistest zeigt Paradies für Hacker
publiziert: Donnerstag, 23. Apr 2015 / 21:42 Uhr
San Francisco: Hacker haben leichtes Spiel.
San Francisco: Hacker haben leichtes Spiel.

Seattle/San Francisco - Der zunehmende Trend zum Einsatz von intelligenten, vernetzten Technologien für die Verwaltung und Kontrolle von städtischer Infrastruktur bringt nicht nur Vorteile, sondern hat auch eine gravierende Schattenseite.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die sogenannten «Smart Citys» sind nämlich ein regelrechtes Paradies für Hacker. Diese können sich über das Web weitestgehend ungehindert Zugang zu den entsprechenden Systemen verschaffen, um etwa Verkehrsampeln oder digitale Strassenschilder zu manipulieren, so das ernüchternde Ergebnis eines Praxistests in mehreren US-Städten.

Von smart zu doof

«Die gegenwärtige Situation ist, dass die Städte potenziellen Hacking-Angriffen eine riesige ungeschützte Angriffsfläche bieten», zitiert die «New York Times» aus einem Bericht des Sicherheitsforschers Cesar Cerrudo, Chief Technology Officer bei IOActiveLabs.

«Das ist eine reale und unmittelbare Gefahr», heisst es darin. Böswillige Eindringlinge hätten viel zu leichtes Spiel, wenn es darum ginge, sich in die smarten städtischen Systeme einzuloggen, um dort allerlei Schäden anzurichten. «Diese Systeme lassen sich sehr leicht hacken und es gibt überall Sicherheitslücken. Dadurch werden smarte Städte zu doofen Städten», kritisiert Cerrude.

Vernichtendes Fazit

Um aufzuzeigen, wie leicht es in der Praxis ist, sich illegal Zugang zu Einrichtungen und Kontrollsystemen in modernen vernetzten Städten zu verschaffen, hat sich der Experte mehrere US-Städte vorgenommen. Egal, ob San Francisco, New York, New Jersey oder Seattle - die Ergebnisse waren vernichtend. «Die verwendeten smarten Technologien strotzen vor Softwarefehlern und weisen eine vollkommen unzureichende oder gar nicht vorhandene Verschlüsselung der übermittelten Daten auf.»

Cerrudo zufolge lässt sich in San Francisco beispielsweise leicht in die städtischen Kontrollsysteme der Verkehrsampeln eindringen. Ampeln lassen sich von rot auf grün umstellen. Ähnlich problemlos gelang ihm die Manipulation auch bei elektronischen Anzeigetafeln, die etwa über eine bestimmte Geschwindigkeitsbegrenzung oder eine aktuelle Umleitung Auskunft geben. «Es wäre kein Problem gewesen, alle Autos auf die Autobahn umzuleiten», stellt Cerrude klar.

Warnung vor «Sicherheitsdisaster»

Experten weisen bereits seit geraumer Zeit darauf hin, dass der allgemeine Trend zur Vernetzung nicht nur eine Reihe praktischer neuer Möglichkeiten mit sich bringt, sondern auch die Sicherheitsrisiken deutlich erhöht. Dies gilt genauso für Smart Citys wie für Smart Homes, in denen User von der Eingangstür über die Lichtschalter bis hin zum Home-Entertainment-System alles zentral über das Web steuern können sollen. «Wenn hier nicht schnell nachgebessert wird, erwartet uns ein regelrechtes Sicherheitsdisaster», warnt IOActiveLabs-CTO Cerrude.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die zunehmende Einbettung ... mehr lesen
Sicherheit: Die Vernetzung hat eine Schattenseite.
Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wann man zum Opfer wird.
Bern - Die Methoden der Cyberkriminellen sind in den vergangenen fünf Jahren immer professioneller geworden. Dies hat gemäss der zuständigen Bundesbehörde zur Folge, dass ... mehr lesen
Berlin - Unbekannte Hacker haben ... mehr lesen
Die Hacker-Gruppe arbeite auf professionellem Niveau und scheint in Osteuropa ansässig zu sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten