«LAQY» meldet Überschreiten von Grenzwerten
Smarte Nase spürt Schadstoffe in Wohnungen auf
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 12:08 Uhr
Auch im Wohnraum lauern Emissionen. (Symbolbild)
Auch im Wohnraum lauern Emissionen. (Symbolbild)

Das aus der Scuola Sant'Anna di Pisa hervorgegangene Spin-off Pigeko Up hat ein innovatives System zur Ermittlung von «Indoor Pollution» entwickelt.

Mithilfe von «LAQY» können in der Wohnung oder am Arbeitsplatz verborgene gesundheitsschädliche Substanzen wie Lacke und Kleber aufgespürt werden.

Automatischer Alarm

Es handelt sich um ein tragbares, mit Sensoren ausgestattetes Gerät, das mit einer ausgeklügelten Software verbunden ist. Ist in einer Räumlichkeit eine bestimmte Schadstoffemission überschritten, wird automatisch Alarm ausgelöst. Der Benutzer bekommt via WLAN in Form einer E-Mail oder SMS eine Nachricht, die ihn zum Einschreiten veranlassen soll. Die zur Alarmschwelle gehörenden Werte kann er selbst bestimmen.

«Unsere Spürnase dient nicht nur der menschlichen Gesundheit, sondern könnte auch bei verschiedenen Dienstleistern, wie beispielsweise in der Versicherungswirtschaft, zur Anwendung kommen», so Firmenmitbegründer und Hauptgeschäftsführer Matteo Giacalone. Neben flüchtigen Schwebstoffen aus Kunstlack und Klebern werden auch andere Schadsubstanzen wie die von Tinten, Reinigungsmitteln und Baumaterialien aufgedeckt.

Hohe Konzentrationen

Die zusammen mit vier anderen Kollegen verwirklichte Idee hat eine finanzielle Unterstützung über 25.000 Euro erhalten. Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass die in Häusern und Wohnungen vorhandenen Schadstoffkonzentrationen zwei bis fünf Mal höher ausfallen als im jeweiligen Aussenbereich. «LAQY wird in Italien ab kommendem März erhältlich sein», so der italienische Erfinder abschliessend. Im Online-Handel soll das Paket um die 200 Euro kosten.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
Allein in der EU seien schätzungsweise 160'000 Menschen zusätzlich an Krebs gestorben.
Allein in der EU seien schätzungsweise ...
Patienten nicht angemessen behandelt  Paris - Die Finanzkrise hat einer Studie zufolge zwischen 2008 und 2010 weltweit zum Tod von 500'000 Menschen durch Krebs beigetragen. Zahlreiche Patienten seien nicht mehr angemessen behandelt worden. 
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt ...  
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren ...  
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten