Fallanalyse von vier Frauen
Smartphone im Büstenhalter bewirkt Brustkrebs
publiziert: Mittwoch, 4. Dez 2013 / 14:35 Uhr
Bei den vier Frauen entwickelte sich der Krebs genau dort, wo die Mobiltelefone Hautkontakt hatten.(Symbolbild)
Bei den vier Frauen entwickelte sich der Krebs genau dort, wo die Mobiltelefone Hautkontakt hatten.(Symbolbild)

New York - Enger Hautkontakt mit dem Handy könnte Krebs auslösen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt eine im Journal Case Reports in Medicine veröffentlichte Fallanalyse, wonach vier Frauen im Alter zwischen 21 und 39 Jahren Brustkrebs entwickelten, nachdem sie jahrelang bis zu zehn Stunden täglich ihr Handy im BH getragen hatten. Der Krebs entwickelte sich genau dort, wo die Mobiltelefone Hautkontakt hatten.

Frauen ohne Risikobewusstsein

Keine der Patientinnen hatte in der Familiengeschichte bisher Brustkrebs und es gab keine genetische Vorbelastung wie die Brustkrebsgene BRCA1 und BRCA2 oder andere bekannte Risikofaktoren. In der Zusammenfassung des Reports, heisst es, dass diese Fälle ins Bewusstsein rufen, dass es keine ausreichenden Daten für die Sicherheit von Mobiltelefonen bei direktem länger dauerndem Hautkontakt gibt.

Der amerikanische Environmental Health Trust (EHT), eine gemeinnützige Organisation zur Erforschung der langfristigen Auswirkungen von Mikrowellenstrahlung, warnt schon lange vor Mobiltelefonen. «Die meisten Frauen haben keine Ahnung, dass Handys Zwei-Wege-Mikrowellen-Radios sind, die nicht direkt am Körper getragen werden sollten», heisst es in einer Stellungnahme zur Studie. Die Patientin Tiffany Frantz erzählte dem Sender KTVU-TV, dass sie gar nicht auf die Idee gekommen war, es könne ein Risiko bestehen.

Headset und Freisprecheinrichtung besser

Die Epidemiologin und Brustkrebsforscherin Devra Davis, auch ehemalige Beraterin des US-Gesundheitsministeriums und Gründerin des Environmental Health Trust, sagt: «Wie einige Leute ihr Mobiltelefon benutzen, erhöht ihr Risiko Brustkrebs und andere Krankheiten zu bekommen. Die sporadische Mikrowellenstrahlung sickert direkt in das weiche Fettgewebe der Brust ein. Das bedeutet nichts Gutes.»

«Bis mehr Erkenntnisse verfügbar sind, sollten alle Anstrengungen unternommen werden um Mobilfunkbenutzer darauf hinzuweisen, dass sie Empfehlungen der Hersteller beachten und Hautkontakt mit Handys vermeiden sollten», schlussfolgert Lisa Bailey, Chirurgin und Co-Autorin der Studie. Im BH sollten die Geräte nie getragen werden. Und laut EHT ist es an der Zeit, ein Headset und eine Freisprecheinrichtung zu benutzen. «Besser jetzt auf Nummer sicher gehen. In ein paar Jahren kann es zu spät sein», warnt Davis abschliessend.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Man kann also getrost einen BH tragen - Tag für Tag. (Symbolbild)
Berlin - Das Tragen eines BH erhöht offenbar nicht das Brustkrebsrisiko. Dies ergab eine in der Fachzeitschrift «Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention» veröffentlichte Studie von ... mehr lesen
Weltweit gibt es rund fünf Milliarden Handys.
London - Wer viel mit dem Handy ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten