Warnsystem der Europäischen Union
«Snowden-Effekt»: Jugend achtet auf eigene Daten
publiziert: Dienstag, 19. Nov 2013 / 08:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Nov 2013 / 13:57 Uhr
Online-Privatsphäre und Datenschutz-Einstellungen wichtiger denn je. (Symbolbild)
Online-Privatsphäre und Datenschutz-Einstellungen wichtiger denn je. (Symbolbild)

Rochester/Wien - Vier von fünf Personen in den USA haben in den vergangenen sechs Monaten die Privatsphäreeinstellungen ihrer Social-Media-Accounts geändert. Das hat eine im September von Harris Poll Online durchgeführte Studie ergeben. Danach machen sich - entgegen der landläufigen Meinung - vor allem junge Menschen sehr wohl Gedanken über ihre Online-Präsenz.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden wurde die Online-Privatsphäre wieder ein viel diskutiertes Thema mit Einfluss auf das Nutzerverhalten.

Hälfte kennt Bestimmungen nicht

«Ich betrachte diese Entwicklung als sehr positiv. Es hätte mich gewundert, wenn sich junge User überhaupt keine Gedanken dazu machen würden, vor allem da das Thema nun bereits so lange in den Medien präsent ist», kommentiert Datenschutzspezialist Rainer Knyrim die Erhebung gegenüber pressetext.

40 Prozent der über 2000 Befragten ab 18 Jahren gaben an, im abgelaufenen Quartal ihre Privatsphäreeinstellungen geändert zu haben. Im vergangenen Halbjahr waren es sogar 53 Prozent. Hier agieren vor allem die User unter 45 Jahren vorbildlich. Im Gegensatz zu den älteren Usern, von denen 26 Prozent überhaupt noch nie eine Änderung vorgenommen haben, sind es bei den 18- bis 44-Jährigen nur elf Prozent. Trotzdem gab über die Hälfte der Befragten an, die aktuellen Datenschutzbestimmungen ihrer Social Media-Accounts nicht zu kennen.

Knyrim, der Partner in der Rechtsanwaltskanzlei Presslmayr ist, erklärt auf Nachfrage von pressetext: «Ich denke nicht, dass es sich dabei nur um ein kurzes Aufflackern handelt, denn die Gruppe derer, die sich Gedanken um ihre Privatsphäre macht, wird immer grösser. Leider ist es jedoch so, dass die Datenschutzbestimmungen im Internet oft sehr schwer zu verstehen sind. Da muss man sich schon sehr intensiv damit beschäftigen, um zu verstehen, wie diese funktionieren und welche Einstellungen man setzen sollte.»

Warnsystem der Europäischen Union

Abhilfe schaffen soll ein kürzlich im EU-Parlament eingereichter Vorschlag: «Diese EU-Datenschutzgrundverordnung soll es Nutzern ermöglichen auf einen Blick zu erkennen, was eine bestimmte Website mit ihren angegebenen Daten macht. Mit Verkehrszeichen, die auf der Seite angegeben sind, soll gekennzeichnet werden, ob Daten zum Beispiel weiterverkauft oder länger als notwendig gespeichert werden», erläutert Knyrim abschliessend im Gespräch.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Übergewichtige Patienten wurden für ein neues Medikament gefunden, indem ihre Daten analysiert wurden.(Symbolbild)
Social Media New York/Wien - Einige Unternehmen im Gesundheitswesen lassen sich mit ... mehr lesen
Bern - Der Eidgenössische ... mehr lesen
«Ich denke, man hat diese Tragweite nicht richtig wahrgenommen.»
Datenkraken: Zwielichte Apps werden immer mehr vermieden.
San Francisco - Für Jugendliche in den USA ist Datenschutz beim Umgang mit mobilen Endgeräten alles andere als ein Tabu. Mehr als jeder zweite Tennie hat bereits Applikationen auf sein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten