Asyl in Venezuela, Nicaragua oder Bolivien?
Snowden erhält Angebote aus Lateinamerika
publiziert: Samstag, 6. Jul 2013 / 08:49 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Jul 2013 / 18:17 Uhr
Venezuelas Staatschef Maduro bietet Snowden nach eigenen Aussagen aus humanitären Gründen Asyl an.
Venezuelas Staatschef Maduro bietet Snowden nach eigenen Aussagen aus humanitären Gründen Asyl an.

Managua - Der von den USA gesuchte Geheimdienstexperte Edward Snowden hat von drei Staaten Asyl angeboten bekommen. Der im Moskauer Flughafen festsitzende Snowden könnte nach Venezuela, Nicaragua oder Bolivien gehen, sollte er denn auch die dazu nötigen Reisedokumente haben.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die USA hatten den Reisepass des 30-jährigen Snowden nach dessen Enthüllungen über US-Ausspäh- und Abhörprogramme für ungültig erklärt. Deshalb war unklar, wie er unbehelligt von Moskau nach Lateinamerika weiterreisen könnte.

Erst vor wenigen Tagen hatte es einen diplomatischen Eklat gegeben, als Boliviens Staatschef Evo Morales aus Moskau kommend in Wien ungeplant zwischenlanden musste. Mehrere Staaten hatten die Überflugrechte verweigert - angeblich weil Snowden an Bord vermutet wurde.

Schutz vor «imperialistischer Verfolgung»

Nun boten Bolivien, Venezuela und Nicaragua Snowden Asyl an. Bolivien werde Snowden Zuflucht gewähren, wenn dieser einen Asylantrag in dem Land stelle, sagte der bolivianische Präsident Morales bei einer Rede in Oruro am Samstag.

Venezuelas sozialistischer Staatschef Nicolás Maduro sagte seinerseits am Freitag, er wolle den 30-jährigen Amerikaner vor der Verfolgung «durch eine der mächtigsten Regierungen der Welt» schützen.

«Er soll in das Vaterland von Bolívar und Chávez kommen und frei von der imperialistischen Verfolgung Nordamerikas leben können», sagte Maduro bei einer im Fernsehsender Telesur übertragenen Militärparade. Er sprach von «humanitärem Asyl».

Kurz vor Maduro hatte auch Nicaraguas Präsident Daniel Ortega Snowden die Aufnahme in Aussicht gestellt. Ortega sagte vor Anhängern in der Hauptstadt Managua, Nicaragua sei ein offenes Land und respektiere das Recht auf Asyl.

«Wenn es die Umstände zulassen, nehmen wir Snowden gerne auf und gewähren ihm Asyl hier in Nicaragua.» Der Geheimdienstspezialist habe vor einigen Tagen bei der nicaraguanischen Botschaft in Russland um Aufnahme gebeten.

«Beste Lösung»

In Moskau wurde das Angebot begrüsst. «Asyl für Snowden in Venezuela wäre die beste Lösung», schrieb der einflussreiche russische Aussenpolitiker Alexej Puschkow am Samstag bei Twitter. «Das Land befindet sich bereits in einem heftigen Konflikt mit den USA. Schlechter kann es nicht werden», meinte der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma.

Venezuela und Nicaragua gehören wie Ecuador und Bolivien zu den linkssozialistischen Ländern in Amerika, die die Vormachtstellung der USA auf dem Kontinent äusserst kritisch sehen. Mit beiden Staaten haben die USA zwar Auslieferungsabkommen vereinbart, doch wurden sie bereits vor dem Zweiten Weltkrieg unterzeichnet. Die Regierungen dürften sich daran nicht mehr gebunden fühlen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
La Paz - Der bolivianische Präsident Evo Morales hat den US-Geheimdiensten ... mehr lesen
Der bolivianische Präsident Evo Morales erneuerte das Angebot Boliviens an den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, ihm politisches Asyl zu gewähren.
Staatschef Nicolás Maduro würde sich über einen Anruf von Edward Snowden freuen.
Caracas - Der von den USA ... mehr lesen
La Paz - Bolivien will von Frankreich, Spanien, Italien und Portugal wissen, warum sie in der vergangenen Woche den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden an Bord der Maschine von Präsident Evo Morales vermutet hatten. Die vier Botschafter wurden einbestellt. mehr lesen 
Nach einer Zwischenlandung in Österreich ist Evo Morales in sein Heimatland zurückgekehrt. (Archivbild)
La Paz - Nach einer mutmasslich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern/London - Eine Auslieferung an die USA würde den früheren ... mehr lesen 1
«Polen hat kein Interesse, Snowden Asyl zu gewähren.»
London - Der US-Informant Edward Snowden bemüht sich nach Angaben von WikiLeaks auch in der Schweiz um politisches Asyl. Einer von der Enthüllungsplattform veröffentlichten Liste zufolge beantragte der 30-Jährige in insgesamt 21 Ländern Asyl als politischer Flüchtling. mehr lesen 
Moskau - Der von den USA gejagte Ex-Geheimdienstler Edward Snowden hat Asyl in Russland beantragt. Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin dem flüchtigen US-Informanten Asyl angeboten. Allerdings unter der Bedingung, dass Snowden aufhöre, den USA Schaden zuzufügen. mehr lesen 
Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa (Archivbild) hat mit US-Vizepräsident Joe Biden telefoniert.
Quito/Washington/Moskau - In der ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten