Mordprozess
So genannter Pornomörder legt zu Prozessauftakt Geständnis ab
publiziert: Montag, 29. Sep 2014 / 19:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Sep 2014 / 20:14 Uhr
Luka Magnotta, Pornodarsteller und Mörder.
Luka Magnotta, Pornodarsteller und Mörder.

Montreal - Zum Auftakt des Mordprozesses gegen den früheren Pornodarsteller Luka Rocco Magnotta, der seinen chinesischen Ex-Freund ermordet und zerstückelt haben soll, hat der Angeklagte in Montreal auf nicht schuldig plädiert. Während der Ermittlungen habe der 32-Jährige allerdings «die Taten gestanden», sagte Richter Guy Cournoyer am Montag.

8 Meldungen im Zusammenhang
Magnotta nahm zum Prozessauftakt am Montag auf der Anklagebank in einem Glaskasten Platz. Der kleine Gerichtssaal in Montreal kann lediglich 13 Zuschauer fassen, darunter fünf Journalisten und drei Angehörige des Opfers.

Richter Cournoyer rief die zwölf Geschworenen auf, sich ein Bild zu machen, ob Magnotta schuldfähig sei. Die Verteidigung setzt in dem Prozess darauf, dass ihr Mandant als nicht schuldfähig eingestuft wird.

Die Gegenseite wirft Magnotta vor, seine Tat mindestens sechs Monate lang geplant und "vorsätzlich" gehandelt zu haben. Sie stützt sich auf einen britischen Journalisten, der Magnotta Ende 2011 getroffen haben soll - im Rahmen von Recherchen über ein Video, in dem eine Schlange kleine Katzen verschlingt.

Filmaufnahmen im Internet veröffentlicht

In dem Verfahren geht es um einen der spektakulärsten Kriminalfälle der vergangenen Jahre: Dem früheren Pornodarsteller wird vorgeworfen, im Mai 2012 seinen Ex-Freund mit einem Eispickel getötet und Filmaufnahmen der Tat ins Internet gestellt zu haben.

Der Torso des Opfers wurde in einem Koffer im Müll nahe Magnottas Wohnung in Montreal gefunden, später entdeckte die Polizei den Kopf in einem Park. Magnotta schickte der Anklage zufolge auch Leichenteile an politische Parteien in Ottawa sowie an Schulen in Vancouver.

Nach der Tat floh der Kanadier über Frankreich nach Deutschland, wo er in einem Berliner Internetcafé schliesslich erkannt und festgenommen wurde.

Verantworten muss sich der 32-Jährige nun wegen Mordes und Leichenschändung, der Verbreitung obszönen Materials sowie der Belästigung von Politikern.

Magnotta plädierte am Montag in Montreal mit hoher Stimme in allen fünf Anklagepunkten auf nicht schuldig; bei einem Schuldspruch droht ihm lebenslange Haft. Richter Cournoyer will bei dem Prozess, der auf Englisch und Französisch geführt wird, etwa 60 Zeugen befragen. Der Prozess dürfte etwa zwei Monate dauern.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montréal - Einer der spektakulärsten Kriminalfälle der vergangenen Jahre könnte erneut ... mehr lesen
Der Kanadier Luka Rocco Magnotta hat Berufung gegen den Schuldspruch einlegen.
Montréal - Weil er seinen Sexualpartner vor laufender Kamera tötete und danach zerstückelte, ist der frühere Pornodarsteller Luka Rocco Magnotta am Dienstag von einem kanadischen Gericht des Mordes schuldig gesprochen worden. mehr lesen 
Montreal - Nach einer komplizierten Jury-Auswahl verzögert sich der Prozess gegen den als «Pornomörder» bekanntgewordenen Luka Magnotta um eine Woche. Der Auftakt sei nun für den 29. September geplant, berichteten kanadische Medien am Wochenende. mehr lesen 
Montréal - In Montréal hat am Montag das Vorverfahren um den spektakulärsten Kriminalfall der vergangenen Jahre in Kanada begonnen. Vor Gericht steht der 30-jährige Luka Rocco Magnotta, der seinen Freund mit einem Eispickel ermordet und die Leiche zerstückelt haben soll. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Montréal - Am Montag beginnt in Montréal das Justizverfahren gegen den mutmasslichen Mörder Luka Rocco Magnotta. Kein anderer Kriminalfall hat in den vergangenen Jahren in Kanada derartiges Aufsehen erregt. mehr lesen 
Montréal - Das Opfer des mutmasslichen kanadischen Mörders Luka Rocco Magnotta ist in Montréal beerdigt worden. Die sterblichen Überreste des chinesischen Studenten Lin Jun wurden am Donnerstag im Rahmen eines buddhistisch-christlichen Gottesdienstes beigesetzt. mehr lesen 
Montréal - Der von Deutschland ausgelieferte mutmassliche Mörder Luka Rocco Magnotta hat vor einem Gericht im kanadischen Montréal auf nicht schuldig plädiert. Dem 29-Jährigen werden unter anderem der Mord an einem Studenten und dessen Zerstückelung vorgeworfen. Ihm droht lebenslange Haft. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten