Höchststand bei den Asylgesuchen
So viele Asylgesuche wie seit fast zehn Jahren nicht mehr
publiziert: Montag, 13. Feb 2012 / 17:46 Uhr
Asylgesuche aus Eritrea werden zu 85 Prozent angenommen. (Symbolbild)
Asylgesuche aus Eritrea werden zu 85 Prozent angenommen. (Symbolbild)

Bern - Wieder ein Höchststand bei den Asylgesuchen: Im Januar 2012 haben so viele Menschen in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt wie in keinem Monat seit beinahe zehn Jahren mehr. Eingegangen sind nach Angaben des Bundesamtes für Migration 2653 Asylgesuche.

8 Meldungen im Zusammenhang
Im ersten Monat des Jahres sind nochmals 4,6 Prozent mehr Gesuche eingegangen als im Dezember 2011. Für das gesamte Jahr 2011 hatte das Bundesamt für Migration (BFM) erst kürzlich einen Anstieg von rund 45 Prozent gegenüber 2010 vermeldet.

Dieser Anstieg hält an: In diesem Januar sind im Vergleich zum Januar 2011 mehr als doppelt so viele Gesuche eingegangen, wie das BFM am Montag mitteilte. Damals waren es 1235 gewesen. Letztmals stellten laut BFM im Oktober 2002 so viele Menschen ein Gesuch. Der Trend der vergangenen Monate sei im Januar fortgesetzt worden, sagte ein BFM-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Spitzenreiter Eritreer

Die meisten Gesuche stammten im Januar von Menschen aus Eritrea (370), Serbien (315) und Tunesien (249). Stark zugenommen haben vor allem die Gesuche aus Eritrea, nämlich um fast einen Drittel (+91 Gesuche). Der Grund: Eritreer haben gute Chancen auf Asyl in der Schweiz, über 85 Prozent der Gesuche werden angenommen.

Zurückgegangen sind dagegen die Gesuche von Serben (-15 Prozent) und Tunesiern (-12 Prozent). Für negative Schlagzeilen sorgten in den letzten Monaten vor allem junge Männer aus Tunesien, die sich auffällig verhielten. Von den Tunesiern habe keiner Asyl erhalten und es wurde auch noch keiner vorläufig aufgenommen, hielt das BFM fest.

Derzeit liefen Gespräche mit der tunesischen Regierung über direkte Rückführungen der abgewiesenen Asylsuchenden in das nordafrikanische Land, sagte der BFM-Sprecher weiter. Damit liesse sich die oft harzige Rückführung über Italien umgehen. Über den Stand der Gespräche wollte er keine Angaben machen. Die Tunesier reisen vor allem im Zuge des Arabischen Frühlings aus.

Nach wie vor zahlreiche Gesuche treffen von Menschen aus Nigeria ein. Es waren im Januar 2012 wie schon im vergangenen Monat 186 Gesuche. Anerkennt wurde keiner.

Roma aus Serbien

Bei den Asylsuchenden mit serbischem Pass handelt es sich laut BFM vor allem um Roma. Deren Gesuche wurden in den meisten Fällen abgelehnt. Wie auch Menschen aus Mazedonien (145 Gesuche) und Montenegro (12) machten die Serben Gebrauch von der Reisefreiheit in den Schengenraum, um dort Asyl zu beantragen.

Seit einigen Jahren machten die Behörden die Erfahrung, dass Roma während der Wintermonate in die Schweiz reisen, weil dies nah und billig ist, sagte ein BFM-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Im Gegensatz zur Schweiz hätten sie in ihrem Heimatland praktisch keinen Zugang zu medizinischer Versorgung oder sanitären Anlagen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind in den ... mehr lesen 1
Asylstatistik: Mehr Gesuche und mehr Ausreisen im dritten Quartal
Bern - Die Schweiz wird bei der ... mehr lesen 2
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bern - Das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat die Beschwerde eines chinesischen ex-Polizisten gegen einen negativen Asylentscheid abgewiesen. Das Gericht kam zum Schluss, dass der Mann uigurischer Herkunft zum Zeitpunkt seiner Flucht aus China nicht behördlich verfolgt wurde. mehr lesen  2
Der Bund will die Asyl-Verfahrensdauer von heute durchschnittlich 1400 Tagen auf 120 Tage reduzieren.
Bern - Dass die Verfahren im Asylwesen beschleunigt werden sollen, daran hält der Bund fest. Neben der Verfahrensbeschleunigung muss aber auch die Frage der Unterbringung ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im vergangenen Jahr gab es massiv mehr Asylgesuche.
Bern - Im Jahr 2011 ist die Zahl der ... mehr lesen 10
Neue Einreise?
"357 Personen im Rahmen des Dublinabkommens in ein anderes Land zurückgeführt worden"
Und wie viele davon sind bereits wieder hier? Wer einmal hier ist und die Vorzüge der CH erfahren hat wird langfristig auch hier bleiben. Dublinabkommen, Schengen etc. hin oder her!
Da kann man noch so viele Beruhigungspillen ins Volk streuen, auf der Strasse und im Portemonnaie ist das für jeden Bürger sicht- und spürbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 18°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten