Social Communities verlieren User
publiziert: Freitag, 22. Feb 2008 / 19:22 Uhr

London - Während Social-Networking-Plattformen wie Facebook und MySpace in den USA weiter wachsen, haben sie in einigen Ländern Europas offenbar bereits den Höhepunkt ihrer Beliebtheit überschritten.

Facebook steht vor dem Start in Deutschland.
Facebook steht vor dem Start in Deutschland.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Website von Nielsen

Mehr Informationen

Einer aktuellen Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Nielsen Online zufolge, ist besonders England von diesem Rückgang betroffen. Dort sanken erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen der Marktforscher die monatlichen Userzahlen. So suchten laut der Analyse nur noch 8,6 Mio. Nutzer im Januar das Portal von Facebook in England auf, im Dezember 2007 verzeichnete man noch 8,9 Mio. Besucher. Aber auch in Spanien (von 682'000 auf 659'000) und in Frankreich (von 1.89 Mio. auf 1.87 Mio.) fiel die Zahl der einzelnen User im vergangenen Monat.

Wie Nielsen-Analyst Alex Burmaster bestätigt, sei nicht nur bei Facebook der Wachstumshöhepunkt mittlerweile überschritten. Auch bei den Konkurrenz-Plattformen MySpace und Bebo seien die gemessen Höchstwerte bereits im April bzw. Juli 2007 erreicht worden.

Welle der Konsolidierung

«Ich bin davon überzeugt, dass im Social-Community-Bereich eine Welle der Konsolidierung auf uns zukommen wird», meint Markus Hübner, Web-Experte der Agentur Brandflow auf Anfrage. Dies liege auch an der sich zunehmend verschärfenden Konkurrenzsituation. «War am Anfang des Community-Booms noch genug vom Gewinnkuchen für jeden Anbieter übrig, kristallisieren sich nun jene Plattformen heraus, die für die User wirklich relevant sind», erklärt Hübner.

Die unterschiedliche Entwicklung am europäischen und am US-Markt ergebe sich aufgrund verschiedener Marktsituationen. «In den USA ist die Sättigung am Social-Networking-Sektor noch nicht so stark gegeben wie in Europa», stellt der Web-Experte fest. Dort könnten Unternehmer mit innovativen Ansätzen sich noch erfolgreich am Markt positionieren. «Sobald der Innovationsgrad ausgereizt ist, wird aber auch in den USA eine Beruhigung im Community-Bereich eintreten», ist Hübner sicher.

Registrierungs-Müdigkeit

Die Gründe für den Userrückgang liegen laut Hübner aber nicht nur alleine in der ausgeprägten Konkurrenzsituation am Markt. Auch der mit der Nutzung von Social-Networking-Portalen verbundene hohe Verwaltungs- und Kommunikationsaufwand wirke in diesem Zusammenhang vielfach kontraproduktiv. «Die 'Registrierungs-Manie' ist dem einzelnen Nutzer mittlerweile einfach zu anstrengend», führt Hübner aus. Verwaltungskomfort stellt demnach für Social-Community-Anbieter schon jetzt ein wesentliches Anliegen dar. «Ein zunehmend wichtiges Entscheidungskriterium für den User wird künftig zudem die Beständigkeit einer Plattform sein», ergänzt der Web-Experte.

Für den deutschsprachigen Markt sei vor allem der für das erste Quartal 2008 angekündigte Deutschland-Start von Facebook interessant. «Derzeit bleibt noch abzuwarten, wie genau sich Facebook am deutschen Markt positionieren wird», meint Hübner. Wie sich die Situation der Social-Communities in Zukunft weiterentwickeln wird, sei zur Zeit schwer abzuschätzen. «Generell besteht sicher noch einiges an Wachstumspotenzial. Wie genau es allerdings in diesem Bereich weitergeht, werden erst die nächsten ein, zwei Quartale zeigen», so Hübner abschliessend.

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gut verbunden ist halb gewonnen.
Zürich - In Social Networks versuchen ... mehr lesen
Twitter könnte eine Alternative zu den typischen Social Networks werden.
San Francisco - Micro-Bloggingdienste bringen neuen Schwung in die Social-Networking-Welt und repräsentieren den nächsten Evolutionsschritt des Instant Messaging. mehr lesen
Palo Alto - Das Social Network ... mehr lesen
Facebook erntete für seine Datenschutzbestimmungen harsche Kritik.
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Soziale Netzwerke im Internet wirken sich negativ auf die schulischen Aktivitäten von Jugendlichen aus. Laut einem aktuellen Bericht des britischen Medienforschungsunternehmens Wiggin verbringen 15- bis 19-jährige Nutzer von MySpace, Facebook & Co bedeutend weniger Zeit mit ihren Hausaufgaben als vor der Registrierung bei einem der Portale. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 ... mehr lesen  
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten