Social-Media: Promi-Kinder gefährden Familien
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 21:20 Uhr
Mette-Marits Sohn Marius Borg Hoiby hatte Fotos mit GPS-Koordinaten ins Internet gestellt: Ein Sicherheitsrisiko.
Mette-Marits Sohn Marius Borg Hoiby hatte Fotos mit GPS-Koordinaten ins Internet gestellt: Ein Sicherheitsrisiko.

Oslo - Die Sprösslinge wohlhabender Familien gefährden laut Sicherheitsbeauftragten durch unüberlegtes Teilen von Fotos auf sozialen Netzwerken die Sicherheit ihrer ganzen Familie. Beim Foto-Sharing via Mobiltelefonen werden Metadaten mitgeschickt, die eine Lokalisierung der User ermöglichen.

Campaigning like Rock'n'Roll
3 Meldungen im Zusammenhang
Für wohlhabende Familien, die viel Geld ausgeben, um ihre Sicherheit zu gewährleisten, ist das ein Problem. Der jüngste Fall betrifft den 15-jährigen Sohn von Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit. Der blaublütige Teenager hat 133 Fotos vom Familienurlaub und anderen Ereignissen über Instagram geteilt.

«Die Kinder wohlhabender Familien sind stark gefährdet. Für Angreifer sind soziale Medien ein guter Startpunkt, um sich Informationen zu beschaffen. Allerdings denke ich da weniger an die Geodaten. Entführer könnten die Profile eher nutzen, um herauszufinden wie die Kinder überhaupt aussehen, welche Interessen sie haben oder wer die Freunde sind. Im internationalen Geschäft, bei Hochrisiko-Familien, können die Ortskoordinaten für die Sicherheitskräfte Thema sein», sagt Markus Schwaiger, Ausbildungsleiter bei der Europäische Detektiv-Akademie.

Kein Einzelfall

Die Instagram-Fotos des jungen Marius Borg Hoiby, die komplett mit GPS-Koordinaten im Netz auftauchten, haben in Norwegen für einen kleinen Skandal gesorgt. Die Medienberichte über die angeblich sehr gefährliche Sicherheitslücke haben den Zorn der königlichen Familie auf sich gezogen. Ein norwegischer Experte bezeichnete den Fall in den Medien als Sicherheitsfiasko und warf den Sicherheitskräften der Royals vor, einen schlechten Job gemacht zu haben.

Daraufhin schickten Mette-Marit und ihr Gatte einen Brief an eine grosse Zeitung, in dem sie sich über die übertriebene Darstellung des Gefahrenpotenzials durch die Medien beschwerten. Trotzdem sind die Fotos mittlerweile nicht mehr online verfügbar, was darauf hinweist, dass die Informationen doch als sensibel eingestuft wurden. Diese Auffassung scheinen auch wohlhabende Familien aus den USA zu teilen. Die Social-Media-Accounts von Alexa Dell, der Tochter des Gründers von PC-Hersteller Dell, wurden kürzlich komplett vom Netz genommen, nachdem sie Familienfotos gepostet hatte.

Hoher Aufwand für Sicherheit

Die Familie Dell gibt angeblich beinahe drei Mio. Dollar jährlich für private Sicherheitskräfte aus. Die Bodyguards waren Berichten zufolge entsetzt als sie entdeckten, was ihre junge Schutzbefohlene online so alles von sich preisgibt. Auf Anwesung der Sicherheitsdienste wurden die Accounts von Alexa Dell deshalb vom Netz genommen, da das Risiko einer Entführung sonst zu hoch gewesen wäre. Die Bodyguards investieren viel Aufwand, damit der Aufenthaltsort ihrer Kunden nicht publik wird. Soziale Medien können diese Bemühungen in Sekunden zunichte machen.

«Die Eltern und Sicherheitskräfte müssen gefährdeten Kindern früh beibringen, dass sie sich an spezielle Spielregeln halten müssen. Das ist halt ein Leben im goldene Käfig», so Schwaiger.

Auf der Webseite der US-Armee erschien kürzlich ein Blogeintrag einer Mitarbeiterin mit dem Titel «Ist ein Foursquare-Badge wirklich ihr Leben wert». Darin argumentiert die Autorin, dass das ständige publik Machen des eigenen Standorts auch für Otto-Normalverbraucher riskant sein kann.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laden Kinder mit dem Smartphone Fotos in sozialen Netzwerken hoch, verraten sie damit manchmal, wo sie gerade sind. Das ... mehr lesen
Laden Kinder mit dem Smartphone Fotos in sozialen Netzwerken hoch, verraten sie damit manchmal, wo sie gerade sind. (Archivbild)
Facebook ist seit Mai ein börsennotiertes Unternehmen.
Facebook Palo Alto/Wien - Facebook hat auf öffentlichen Druck ein neues Speichersystem in Betrieb genommen, das Fotos jetzt ... mehr lesen
Etschmayer Sieben Studien der Universität von Ann Arbor haben gezeigt, dass die Angehörigen von höheren gesellschaftlichen Klassen sich unethischer verhalten als jene der unteren sozialen Ränge. Dieses schlechte ... mehr lesen 1
Mark Zuckerberg: Geschäftlich brillant... sozial eher nicht.
Agentur für Online Marketing und Social Media Marketing
xeit GmbH
Hohlstrasse 216
8004 Zürich
web, social media & mobile solutions
webgearing ag
Zuchwilerstrasse 2
4500 Solothurn
Campaigning like Rock'n'Roll
Die Konten der radikalen Anhänger wurden von Twitter gelöscht. (Symbolbild)
Die Konten der radikalen Anhänger wurden von Twitter gelöscht. ...
Wechsel zu Diaspora  Bagdad - Die radikalen Anhänger der Gruppe Islamischer Staat (IS) müssen nicht nur bei militärischen Auseinandersetzungen im Irak erste empfindliche Niederlagen einstecken. Auch im Internet haben es die Dschihadisten zunehmend schwerer, wenn es darum geht, die eigene Ideologie zu verbreiten und potenzielle neue Mitstreiter anzuwerben. 
Eine 31-jährige Deutsche wurde nach einem Jahr Twitter-Nutzung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. (Symbolbild)
Masslose Twitter-Nutzung treibt User in den Wahnsinn Berlin/Lousville/Missouri - Ungezügelte Twitter-Nutzung kann Wahnvorstellungen auslösen, wie der dramatische Fall einer ...
Etschmayer Der letzte ist Geri Müller, grüner Stadtamann von Baden, kontrovers, polarisierend und scheinbar mit einem sehr lockeren Hosenladen ausgestattet. Er reiht ... mehr lesen  
Whatsapp: Nicht die erste Wahl für Politiker, die Bilder ihrer «besten Freunde» verschicken...
Pornodarstellerin wegen Büroarbeit am Arbeitsplatz entlassen Was ist nur los mit der Schweiz? Erneut erregt eine schlüpfrige Geschichte die Gemüter. Nach exklusiven ...
Apps - bei manchen schon fast eine Sucht, bei anderen aufs Nötigste reduziert.
eGadgets Nur noch jeder dritte Brite lädt neue Apps herunter London - Immer mehr Smartphone- und ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


SEO, Adwords, Webdesign
socialweb+
Schwamendingenstrasse 56
8050 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten