Postings werden gezielt genutzt
Social Media für Pharmariesen gefundenes Fressen
publiziert: Freitag, 20. Dez 2013 / 08:48 Uhr
Übergewichtige Patienten wurden für ein neues Medikament gefunden, indem ihre Daten analysiert wurden.(Symbolbild)
Übergewichtige Patienten wurden für ein neues Medikament gefunden, indem ihre Daten analysiert wurden.(Symbolbild)

New York/Wien - Einige Unternehmen im Gesundheitswesen lassen sich mit Daten über Einkaufs- und Surfverhalten beliefern, um neue «kranke» Kunden oder Studienteilnehmer zu gewinnen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Blue Chip Marketing Worldwide zum Beispiel, ein Unternehmen der Pharmaindustrie, hat übergewichtige Patienten für ein neues Medikament gefunden, indem analysiert wurde, ob sie Premium-Kabelfernsehen abonniert haben und oft Fast Food essen.

Geteilter Lifestyle gibt Aufschluss

Eine der grössten Rekrutierungsfirmen, Acurian Inc., berichtet, dass unverfängliche persönliche Details wie die Vorliebe für Jazz, das Besitzen einer Katze oder die Teilnahme am Lotto ihr dabei geholfen hat, Patienten für eine Studie über Arthritis zu finden.

Die Krankenakten der Personen müssen dazu nicht einmal angesehen werden - die Informationen von Datenbrokern, Apotheken und sozialen Netzwerken sind dazu ausreichend. «Ich bin der Meinung, dass Social Media den Nutzern mehr Nachteile als Vorteile bringt», kritisiert Lukas Bichl, Datenschutzexperte beim Konsumentenschutz Verband gegenüber pressetext.

Deswegen sollten User soziale Netzwerke mit Bedacht nutzen: «Meine persönliche Meinung ist, dass man sich am besten bei sozialen Netzwerken gar nicht erst anmeldet. Wenn man doch angemeldet ist, sollte man häufige Updates vermeiden, zum Beispiel solche, wie 'Ich liege gerade am Strand'. Solche Postings können auch Einbrecher anlocken.»

Jeder Nutzer selbst in der Pflicht

Was viele als Bedrohung sehen, ist für die Pharmaindustrie von Vorteil. «Wir sind an einem Punkt angekommen, wo wir - basierend auf Kreditkarteninformationen - sehen, ob Sie ein amerikanisches Auto fahren und unter Berücksichtigung einiger Lifestyle-Faktoren eine sehr klare Vorstellung davon bekommen, ob Sie den Krankheitsstatus haben, den wir untersuchen», erklärt Roger Smith, Analyst bei Acurian.

«Die einzige Möglichkeit, um sich vor der Sammlung von Kreditkartendaten zu schützen, ist, alles bar zu zahlen. Auch auf Bonuskarten sollte man verzichten - da wird das Einkaufsverhalten analysiert, um zielgerichtete Werbung zu machen.» Dafür sei das Surfen im Web, ohne Spuren zu hinterlassen, einfacher geworden. «Heutzutage hat schon jeder Browser eine Option um inkognito zu surfen, also so, dass keine Cookies gesammelt werden. Das ist zwar nicht so bequem, weil sich der Browser die häufig frequentierten Seiten nicht merkt, aber sicherer.»

Datenschutzinsider schlagen Alarm

Auch amerikanische Datenschutzexperten und Bioethiker sind der Meinung, dass es schwieriger wird, seinen Gesundheitszustand privat zu halten. Viele Konsumenten haben sich auch schon bei der Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission beschwert, da sie Anrufe bekamen, bei denen ihnen Medikamente verkauft werden sollten.

«Die Auswirkungen dieser Entwicklungen sind unabsehbar. Es ist schon jetzt in vielen Betrieben gang und gäbe, die Profile von Bewerbern im Internet sowie in sozialen Netzwerken zu checken. Wenn zum Beispiel herausgefunden wird, dass ein Bewerber ein Risikopatient ist (AIDS, Krebs, oft krank war/ist), dann ist bei Unternehmen meistens ein Vorbehalt da», so Bichl abschliessend.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine erschreckende Studie! Jeder dritte Erwachsene weltweit ist zu dick. (Archivbild)
Mehr als jeder dritte Erwachsene weltweit ist zu dick. In einer am Freitag veröffentlichten Studie des in London ansässigen Overseas Development Institute (ODI) heisst es, 1,46 ... mehr lesen
Kundendaten werden noch im ... mehr lesen
Die Kunden werden in diverse Stereotypen klassifiziert. (Symbolbild)
Online-Privatsphäre und Datenschutz-Einstellungen wichtiger denn je. (Symbolbild)
Rochester/Wien - Vier von fünf Personen in den USA haben in den vergangenen sechs Monaten die Privatsphäreeinstellungen ihrer Social-Media-Accounts geändert. Das hat eine im September von ... mehr lesen
Social Media Sacramento/Wien - In Kalifornien sorgt ein neues Gesetz dafür, dass ... mehr lesen
Neues Gesetz soll Jugendlichen bei Bewerbungen mehr Erfolg bieten. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Internet-Aktivitäten von 14.000 Kindern betroffen - Datenschützer empört. (Symbolbild)
Glendale/Wien - Der US-Verwaltungsbezirk Glendale Unified School District (GUSD) hat die auf Social-Media-Screening spezialisierte Firma Geo Listening beauftragt, alle Online-Aktivitäten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten