Studie
Social Media hat Potenzial zur Suizid-Prävention
publiziert: Freitag, 28. Jun 2013 / 08:36 Uhr
Jugendliche wenden sich eher an soziale Netzwerke als an Hotlines. (Symbolbild)
Jugendliche wenden sich eher an soziale Netzwerke als an Hotlines. (Symbolbild)

Columbus/Wien - Soziale Netzwerke können vorhergehenden Meinungen entgegen als Selbstmord-präventive Plattformen für Jugendliche dienlich sein. Eine einmonatige Untersuchung der Ohio State University hat ermittelt, dass sich gefährdete junge Menschen vielmehr auf diesen Portalen oder über SMS zu ihren Suizid-Gedanken als Hilfeschrei äussern, als z.B auf dementsprechenden Hotlines und Webseiten.

10 Meldungen im Zusammenhang
Bislang waren soziale Medien jedoch diesbezüglich vielen ein Dorn im Auge, da sie als eine offene Möglichkeit für Selbstmordpakte und Cybermobbing gesehen werden und häufig zu verketteten Verzweiflungstaten geführt haben.

Suizidalität bleibt vor Eltern geheim

Die Forscher konnten während der einmonatigen Erhebungsphase aus zwei Mio. Kommentaren rund 1.080 finden, die sich mit dem Wunsch nach dem Tod beschäftigten. Auch SMS gelten als übliche Form, die Verzweiflung zu offenbaren. Hotlines und spezifische Unterstützungsplattformen für Selbstmord-Gefährdete würden jedoch am seltensten zu Rate gezogen. Die Wissenschaftler fordern nun einen neuen Denkansatz, um Präventionsmassnahmen auf Social Media umzulenken.

"Soziale Medien haben einen zweiseitigen Effekt. Sie werden einerseits genutzt, um mit anderen in Kontakt zu bleiben, sich auszutauschen und Spass zu haben, andererseits kann es über dieses Medium auch zu Stalking und Mobbing kommen, was bereits einige Jugendliche in eine Krise gestürzt hat. Selbstmord oder Selbstmordversuche sind dann die drastischste Form, um auf eine Krise zu reagieren", schildert Psychotherapeutin Claudia Bernt im Interview mit pressetext. Suizidalität würde jedoch im Jugendalter vor Erwachsenen geheim gehalten. "Es ist nicht unüblich, dass sich diejenigen mit Selbstmord-Gedanken an Freunde und Peergroups wenden. Den meisten Suiziden gehen Warnsignale voraus, die leider viel zu selten wirklich ernst genommen werden", sagt sie.

Jugendalter von Umorientierung geprägt

Suizidgedanken sind laut Bernt im Jugendalter nicht ungewöhnlich, da während dieser Periode eine starke Veränderung durch emotionale und kognitive Entwicklung stattfindet. Bei Krisen würden auch verhäuft Selbstmordversuche ausgeführt. "Jugendlichen fehlt oft die Fähigkeit, ihr Erlebtes in Worte zu fassen und wenden sich daher nicht an Erwachsene", so die Expertin.

Bernt zufolge sei der erste Ansatz für eine Präventions-Massnahme die Aufklärung unter anderem auch auf Social-Media-Seiten. Dabei soll thematisiert werden, was Freunde unternehmen können, sobald sie Äusserungen zu Selbstmordgedanken gelesen oder gehört haben. "Ziel sollte es sein Kriseninterventions-Skills unter Jugendlichen zu vermitteln, sodass sie sich gegenseitig helfen können. Unbedingt sollte dabei das Einbeziehen von Erwachsenen und Expertinnen erlernt werden. Dies sollte als eine Art Zivilcourage fungieren", schliesst die Fachfrau ab.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bisher bezieht sich der Marker nur auf männliche Testpersonen.
Indianapolis/Wien - Wissenschaftler ... mehr lesen
Berlin - Die Nutzung von Social Media ... mehr lesen
Austausch mit Gleichgesinnten gegen soziale Isolation wichtig.
Je mehr soziale Netzwerke Arbeitnehmer verwenden, umso produktiver sind sie.
Social Media Washington/Neuhaus - Je mehr soziale Netzwerke Arbeitnehmer ... mehr lesen
Facebook Framingham/Linz - Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ... mehr lesen
Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ab.
Die Nutzer müssen demnach eine Grenze zwischen privaten und öffentlichen Posts finden.
Facebook Edinburgh/St. Andrä-Wördern - Eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Basel 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 2°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten