Social Media verändert die Gesellschaft
publiziert: Donnerstag, 16. Sep 2010 / 09:25 Uhr
Die Auswirkungen von Social Media sind fundamental.
Die Auswirkungen von Social Media sind fundamental.

Zürich - Mit der Explosion von Web-2.0- und Social-Media-Diensten ist das Internet in den vergangenen Jahren noch unübersichtlicher für den einzelnen geworden.

9 Meldungen im Zusammenhang
«In Wahrheit verstehen wir das Web nicht mehr», erklärte Clemens Cap von der Universität Rostock gestern, Dienstag, bei der von Future Network und der Schweizer Informatikgesellschaft organisierten 4. Konferenz zu Technologieoutlook und IT-Trends an der Universität Zürich.

Menschen rücken näher zusammen

Gleichzeitig wird die Social-Media-Revolution die Welt aber nachhaltig verändern, ist sich Cap sicher. «Jeder Mensch schielt bei seiner Meinungsbildung bzw. der Bewertung, welche kulturellen Verhaltensweisen in der Gesellschaft angebracht sind und welche nicht, zu seinen unmittelbaren Nachbarn. Durch Social Media werden plötzlich Hunderttausende User weltweit zu Nachbarn», erklärt Cap.

Diese menschliche Verhaltensweise sei mit ferromagnetischen Vorgängen bei Materialien vergleichbar, spielt Cap auf jüngste sozialwissenschaftliche Theorien an. Ähnlich der magnetischen Polung benachbarter Teilchen in eine Richtung, sorge der unmittelbare Kommunikationsaustausch der User in kurzer Zeit für eine konzertierte Meinungsausrichtung ganzer Gesellschaften oder Kulturen. «Wir orientieren uns am anderen. Gleichzeitig wissen wir nicht, was dabei herauskommen wird», weist Cap auf die schwierige Vorhersagemöglichkeit derartiger Meinungsfindungsprozesse hin.

Junge Leute misstrauen Werbung

Dass die Auswirkungen von Social Media auf die Gesellschaft fundamental sind, steht auch für Moshe Rappoport von IBM Research ausser Frage. «Schon jetzt neigen junge Leute dazu, Aussagen von Unternehmen oder Politikern per se zu misstrauen und sich ausschliesslich auf die Meinung und Erfahrung ihrer Freunde in den sozialen Netzwerken zu verlassen. Mit herkömmlicher Werbung stehen Unternehmen da auf verlorenem Posten», sagt Rappoport.

Der Umstand, dass Europa den USA wie bei vielen anderen technologischen Entwicklungen auch beim Thema Social Media ein paar Jahre hinterherläuft, sieht Rappoport hingegen für Unternehmen wie User nicht unbedingt als Nachteil. «Einige Fehler und Investitionen lassen sich dadurch sicherlich vermeiden. Gleichzeitig müssen aber auch europäische Unternehmen sehr schnell lernen, wie Reputation Management in der heutigen Zeit funktioniert und das von Usern geäusserte Feedback positiv für die eigene Geschäftsentwicklung genutzt werden kann», so Rappoport im Gespräch mit pressetext.

Grosse Risiken

Die enorme Schlagkraft von sozialen Netzen birgt aber naturgemäss auch ihre Risiken. «Wie die heftige Diskussion um Wikileaks zeigt, muss sich die Gesellschaft erst darüber im Klaren werden, ob jeder ohne Rechenschaft abzulegen alles publizieren kann», sagt Social-Media-Experte Cap. Diesbezüglich spiele zudem der soziale Kontext, in dem Äusserungen getätigt werden, eine wichtige Rolle. Ob jemand in einer heiteren Runde unter Freunden androhe, den Londoner Flughafen in die Luft zu sprengen oder diese Äusserung beim Security-Check in der Abflugshalle tätigt, sei ein grosser Unterschied. In sozialen Netzwerken sei dieser Kontext oftmals nicht klar ersichtlich, was zu gefährlichen Missverständnissen führen könne.

Auf ein weiteres Problemfeld beim Thema Social Media wies schliesslich Security-Experte Edgar Weippl von SBA Research der TU Wien hin. «Facebook eignet sich als schöner Angriffsweg, um mit sehr geringem Aufwand grosse Botnetze zu installieren. Im Prinzip reichen wenige Dutzend mit Trojanern eroberte Accounts, um mehrere Tausend Angriffsziele zu erreichen», erklärt Weippl. Spam- und Phishing-Attacken auf Facebook seien deshalb so gefährlich, weil User weniger vorsichtig mit erhaltenen Links und Dateien umgehen, da sie den im sozialen Netzwerk befindlichen Personen vertrauen.

(fkl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Japan reichen ein paar gute Freunde.
Social Media London - In einer gross angelegten Studie zum Online-Verhalten der Menschen ... mehr lesen
Social Media Mobiles Internet erobert mit ausgeklügelten Apps und cleveren Informationsangeboten ... mehr lesen
Facebook Bern - Rund 2,3 Millionen Menschen in der Schweiz haben ein Konto bei ... mehr lesen
Rund 2,3 Millionen Menschen in der Schweiz haben ein Konto bei Facebook.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Allein das Bewegen der Maus über einen manipulierten Link reichte aus, um Opfer der Attacke zu werden.
Berlin - Ein Computerwurm hat am ... mehr lesen
Social Media Die Event-Firma «Amiando» verfasste eine Studie, welche die Nutzung von Social Media bei Events unter die Lupe nahm. mehr lesen
So wird der Event ein Erfolg: Social Media gezielt nutzen.
Gewinner des Inernet Award 2009: Ecircle.
München - Das Unternehmen Ecircle ... mehr lesen
Nokia ist immer noch der grösste ... mehr lesen
Die Nokia World wird dieses Jahr mit dem Entwickler-Gipfel gemeinsam abgehalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt ...
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
Katy Perry hat 89 Millionen Follower.
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten