Social Networking für Verstorbene liegt im Trend
publiziert: Mittwoch, 7. Mai 2008 / 07:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Mai 2008 / 08:45 Uhr

Boston - Der Gründer des Online-Jobportals Monster.com Jeff Taylor startet eine Social-Networking-Plattform für Verstorbene und stösst damit auf rege Nachfrage.

Die Bestattungsindustrie sieht neue Einnahmequellen.
Die Bestattungsindustrie sieht neue Einnahmequellen.
1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Tributes.com
US-Amerikanische Gedenkseite für Verstorbene.
www.tributes.com

Mit Tributes.com, das im Juni offiziell online gehen soll, will Taylor klassische Todesanzeigen ins Netz verlagern und eine virtuelle Gedenkstätte für Hinterbliebene schaffen. Wie das Wired Magazine berichtet, beteiligt sich das Wall Street Journal als führender Geldgeber an der Gedenk-Plattform.

Anders als bereits bestehende Webseiten wie SweeMemoriesSite.com oder ChristianMemorials.com will Taylor mit seinem Portal enger mit der Bestattungsindustrie zusammenarbeiten und darüber hinaus eine Suchdatenbank zur Verfügung stellen, in der nach Informationen über verstorbene Personen recherchiert werden kann.

«Der Trend zu Online-Trauerportalen hat sich auch hierzulande in den letzten Jahren verstärkt. Gerade für Familien, die weit verstreut leben, ist ein gemeinsamer, virtueller Ort zum Trauern sicher eine sinnvolle Alternative», meint Alexander Helbach, Pressesprecher der Verbraucherinitiative Aeternitas.

Trend kommt nach Europa

Auch in Deutschland gebe es bereits einzelne Webseiten zu dem Thema, die breite Masse habe ihre Trauerarbeit allerdings noch nicht ins Internet verlagert. «Ein Ersatz für das klassische Begräbnis oder den Friedhof kann eine Online-Plattform wohl eher nicht dienen. Als Ergänzung ist so etwas aber durchaus hilfreich für die Trauernden», ergänzt Helbach.

Dass es einen Bedarf an sozialen Netzwerken für Hinterbliebene gibt, zeigt sich allein schon an typischen Social Networks wie MySpace und Facebook. Immer wieder richten Leute dort eine virtuelle Gedenkstätte ein, um Freunden, Familienmitgliedern oder auch Fremden einen Platz zum Trauern zu geben. Gleichzeitig bieten auch immer mehr kleine Bestattungsunternehmen Online-Denkmäler und virtuelle Trauerarbeit für die Hinterbliebenen an.

Bestattungsunternehmen mit im Boot

Natürlich ist der Ansatz nicht immer ganz uneigennützig. Wie von Tributes.com angekündigt wurde, soll auch die Bestattungsindustrie von dem Verstorbenen-Netzwerk profitieren. «Wir schaffen einen Kanal für die Bestattungsunternehmen und wollen unsere Seite mit ihnen aufbauen. Dadurch können wir zum Sammelbecken für alle Todesanzeigen werden», sagt der Bestatter John Heald, der mit Tributes.com zusammenarbeitet.

Ausserdem will das Portal seine Dienstleistungen an Beerdigungsinstitute weiterverkaufen, die dann die Online-Gedenkstätte in ihre üblichen Service-Pakete einflechten und mitverkaufen können. Der Vermerk des Todestages soll in Zukunft auf unbestimmte Zeit bei Tributes.com abrufbar sein, Beileidsbekundungen bleiben zwischen fünf und zehn Jahre online.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In Social Networks versuchen ... mehr lesen
Gut verbunden ist halb gewonnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 3°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten